HOME

Bundesverfassungsgericht

Anrechnung von Kindergeld auf Hartz IV ist rechtens

Jobcenter-Streit beigelegt

Das Grundgesetz wird angepasst

Linke vor der Landtagswahl in NRW

Zweifel, ob ihre Ziele mit dem Grundgesetz vereinbar sind

Kopfwelten

Das leere W-Wort

Entscheidung aus Karlsruhe

Hartz-IV-Sätze sind verfassungswidrig

Gutachten des Bundestags

Banker-Sondersteuer mit Grundgesetzt vereinbar

Ladenöffnungszeiten

Karlsruhe schränkt Sonntagsverkauf ein

Bundesrat-Beschluss

Kein ausdrückliches Verbot der Diskriminierung von Homosexuellen

Grundgesetzänderung

Jung will Geiseln künftig mit Soldaten befreien

Bundesverfassungsgericht

Behinderung des BND-Ausschusses nicht rechtens

Bundessozialgericht

Praxisgebühr ist rechtens

Video

Nachrichtenüberblick für Freitag, 12. Juni 2009

Video

Newsflash: Bundesrat billigt Schuldenbremse

Video

Bundestag beschließt neue Schuldenbremse

Abstimmung über Schuldenbremse

Gewerkschaften setzen SPD unter Druck

Ausstellung "60 Jahre 60 Werke"

Und die Affen grinsen

Von Anja Lösel

Schuldenbremse

Bund einigt sich mit Ländern

Bund und Länder

Schuldenbremse greift in zwei Jahren

Pendlerpauschale

Karlsruhe lässt Pendler jubeln

Glosse

Warum Deutsch ins Grundgesetz soll

Von Lutz Kinkel

Bundeskanzlerin "dagegen"

Streit um Deutsch im Grundgesetz

CDU-Parteitag

Deutsch soll ins Grundgesetz

Karlsruhe

Rauchverbot in Bayern verfassungsgemäß

Atomausstieg

Merkel gegen Atomklausel im Grundgesetz

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(