HOME

Horst Seehofer

Horst Seehofer

Ehe er sein Lebensziel - das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten - erreichte, bewährte sich Horst Seehofer als politischer Überlebenskünstler. Unter Kanzler Kohl war er, der Sohn eines Lkw-Fahrer...

mehr...
CSU-Chef Markus Söder

Söder: Grüne als Wettbewerber und nicht als Partner sehen

Der CSU-Vorsitzende Markus Söder sieht nicht mehr die SPD als Hauptkonkurrenten, sondern die Grünen mit Parteichef Robert Habeck.

Horst Seehofer

Seehofer stellt im Bundestag Sechs-Punkte-Programm gegen Antisemitismus vor

Seehofer und Bär

Digitale Staatsministerin

Bär lehnt breite Überwachung der Gamer-Szene ab

Computer-Gaming

Nach Anschlag in Halle

Games-Community im Visier der Sicherheitspolitik

Blumen und Kerzen vor Kiez-Döner

Sondersitzung im Landtag

Politische Aufarbeitung des Terrors von Halle beginnt

Computerspiel

Rechtsextremisten im Visier

Wirbel um Seehofer-Äußerungen zur Gamerszene

Wirbel um Seehofer-Äußerungen zur Gamerszene

Horst Seehofer muss sich aktuell mit einem handfesten Shitstorm auseinandersetzen.

Nach Anschlag von Halle

Horst Seehofer will Gamerszene stärker beobachten – und kassiert Hohn und Spott

Von Kyra Funk

Wirbel um Seehofer-Äußerungen zur «Gamerszene»

Seehofer: Prüfen Verbot von rechtsextremen Gruppierungen

Seehofer am Donnerstag vor Synagoge in Halle

Seehofer stellt Verbot von sechs Rechtsextremisten-Vereinen in Aussicht

Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe
+++ Ticker +++

Attacke in Halle

Generalbundesanwalt Peter Frank: Tat von Halle war Terror

Markierungen der Polizei kleben um einen Einschuss in der Schaufensterscheibe eines Dönerladens in Halle

Einschätzung der Ermittler

Todesschütze von Halle wollte ein Massaker anrichten – und Nachahmer finden

Seehofer garantiert Juden Schutz und Sicherheit

Halle: Ermittler gehen weiterhin von Einzeltäter aus

Seehofer kündigt bessere Sicherung jüdischer Einrichtungen an

Bundesinnenminister Seehofer gedenkt der Opfer in Halle

Bundespräsident Steinmeier vor dem Besuch der Synagoge

Politiker halten Einzeltäterthese nach antisemitischem Anschlag in Halle für falsch

Anzeigetafel in Dortmund: In stillem Gedenken an die Opfer in Halle an der Saale

Vor Fußball-Länderspiel

Gestörte Schweigeminute: "Halt die Fresse"-Rufer wird im Stadion und im Netz gefeiert

Synagoge

Angriff in Halle

Bekennervideo zeigt: Waffe des Angreifers hatte Aussetzer

Angriff in Halle wirft Fragen auf

Seehofer besucht Halle nach Angriff auf Synagoge

Sachsen, Halle: Trauernde stehen vor dem Roten Turm auf dem Marktplatz

Tödlicher Angriff

Der Schock von Halle: Trauer und Entsetzen nach antisemitischer Attacke

Trauer nach Schüssen in Halle

Rechtsextremistisches Motiv

Angriff in Halle: Was wir wissen - und was nicht

Ehe er sein Lebensziel - das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten - erreichte, bewährte sich Horst Seehofer als politischer Überlebenskünstler. Unter Kanzler Kohl war er, der Sohn eines Lkw-Fahrers, Bundesgesundheitsminister (1992-1998), dann erkrankte er an einer lebensgefährlichen Herzmuskelkrankheit. In der Großen Koalition war er Merkels Minister für Ernährung und Landwirtschaft. Als die CSU 2008 die absolute Mehrheit im Landtag verlor und das Duo Günther Beckstein (Ministerpräsident) und Erwin Huber (Parteichef) zurücktreten musste, wurde Seehofer in beiden Ämtern Nachfolger. Er hatte diese Position schon früher angestrebt, doch dann flog auf, dass er eine außereheliche Affäre hatte, der eine Tochter entstammt. Seehofer entschied sich schließlich gegen seine Affäre und für seine Ehefrau. Danach war er für die CSU wieder wählbar.