HOME

Mehr Meldungen zu Sicherheitsvorfällen bei kritischer Infrastruktur

Berlin - Betreiber kritischer Infrastruktur aus Bereichen wie Energie, Wasserwirtschaft und Telekommunikation in Deutschland haben 2018 mehr IT-Sicherheitsvorfälle gemeldet als im Jahr zuvor. Die Zahl der Meldungen habe sich allein im zweiten Halbjahr 2018 auf 157 erhöht, sagte ein Sprecher des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik. Davon hätten 19 Meldungen den Energiesektor betroffen. Von Juni 2017 bis Ende Mai 2018 hatten das BSI 145 solche Meldungen erreicht, im Zeitraum davor waren es 34.

Umspannwerk

Allein 19 auf das Stromnetz

Mehr Hacker-Angriffe auf kritische Infrastruktur gemeldet

Stromtrasse in Bayern

Zeitung: Mehr Hackerangriffe auf lebenswichtige Infrastruktur wie Stromversorger

Mehr Hacker-Angriffe auf kritische Infrastruktur gemeldet

Infrastruktur Flughafen Peking

Bahn, Internet, Bezahlen

Russische Züge und rumänisches WLan - welche Länder Deutschland bei der Infrastruktur abhängen

Breitband-Infrastruktur

Große Diskrepanz

Umfrage zeigt Mängel bei Digitalisierung in den Kommunen auf

Umfrage zeigt Mängel bei Digitalisierung in den Kommunen auf

Video

Seehofer will nach Hackerattacke Europawahl gegen Manipulation absichern

Merkel und Vizekanzler Scholz in Potsdam

Bundesregierung will bei digitalem Wandel den Menschen in den Mittelpunkt stellen

Bio statt Elektro

Angetrieben wird der Tarok Concept von einem 110 kW / 150 PS starken Vierzylinder-TSI-Motor mit 1,4 Litern Hubraum, der in Brasi

Elektromobilität in Lateinamerika

Bio statt Elektro

Wehrpflichtige im Jahr 2005

FDP hält erneute Wehrpflicht oder allgemeine Dienstpflicht für "absurd"

Glasfaser-Kabel

Minister Scheuer trifft Netzbetreiber zum Mobilfunkgipfel

Ursula von der Leyen fordert ein "militärisches Schengen"

Plan der Kommission

Spannungen mit Russland: EU will europäische Brücken und Straßen panzertauglich machen

Donald Trump

Gewalt von Charlottesville

Trump rudert zurück und bekommt dafür Lob vom Ku Klux Klan

Hacker Attacke auf das Internet

Testangriffe auf Infrastruktur

Mysteriöse Attacken: Welcher Staat probt den Krieg gegen das Internet?

Von Malte Mansholt

Städte-Ranking

Das sind die lebenswertesten Städte der Welt

Abbas Achundi, iranischer Minister für Infrastruktur und Stadtentwicklung, blickt ernst in die Kamera
stern-Exklusiv

Infrastruktur-Minister Achundi

Iran will Schulden an Deutschland zurückzahlen

Lebenswerte Weltmetropolen

In diesen Städten lebt es sich am besten

Satellitenfotos aus vier Jahren Krieg

Die Dunkelheit offenbart Syriens Zerstörung

Innenminister Thomas de Maizière will die deutschen Unternehmen dazu verpflichten, Angriffe auf ihre IT-Systeme zu melden. Es ist bereits der zweite Anlauf für ein IT-Sicherheitsgesetz.

Neues IT-Sicherheitsgesetz

So will sich Deutschland vor Cyberattacken schützen

In Kiel trat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig vor die Presse und verteidigte seinen Vorstoß zu einer Schlagloch-Abgabe

Schlagloch-Abgabe

Albig warnt vor "Infarkt der Infrastruktur"

Hitzeschäden auf Autobahnen

Motorradfahrer stirbt durch explodierende Fahrbahn

EU-Mission Atalanta

Somalische Piraten sollen auch an Land bekämpft werden

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.