HOME

Peter Altmaier

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine pol...

mehr...
Altmaier

Firmen «stärken und schützen»

Altmaier plant neue Industriepolitik

Berlin - Wirtschaftsminister Peter Altmaier will bestimmten High-Tech-Unternehmen mit staatlicher Hilfe zum Durchbruch verhelfen. Das Konzept einer neuen Industriepolitik solle aus den zwei Säulen «Stärken» und «Schützen» bestehen, sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».

Prototypen für Erdkabel zum Stromnetzausbau

Stromleitungen sollen schneller fertig werden

Olaf Scholz und Peter Altmaier

Fokus auf andere Maßbahmen

Scholz lehnt Altmaier-Plan für Milliardenentlastung ab

Wirtschaftsminister Altmaier

Gute Inlandsnachfrage

Altmaier sieht trotz Risiken stabilen Aufschwung

Wirtschaftsminister Altmaier

Altmaier warnt vor Bruch der transatlantischen Freundschaft

Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, bei seinem Besuch in Deutschland
Pressestimmen

Erdogan-Besuch in Deutschland

"Ein Eklat, eine Kette von Unverschämtheiten und ein erfolgreicher Versuch der Instrumentalisierung"

Umweltministerin verteidigt Einlenken bei CO2-Grenzwerten

Umweltministerin Schulze verteidigt Einlenken im Streit um CO2-Grenzwerte

Diesel-Schriftzug

Vor Gespräch im Kanzleramt

Bundesregierung ringt um Einigung auf Diesel-Paket

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD)

Umweltministerium akzeptiert bei CO2-Grenzwerten Vorschlag der EU-Kommission

Parkplatz für Elektroautos

Bausteine für Akkus

Elektroautos sorgen für Nachfrage-Schub bei Batteriezellen

Altmaier schlägt Wachstumspakt vor

Windpark

Flaute im Boom

Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst

Albayrak (l.), Scholz (M.) und Altmaier in Berlin

Bundesregierung reagiert zurückhaltend auf türkische Forderung nach Zollunion

Scholz und Albayrak in Berlin

Türkischer Finanzminister

Albayrak: «Neue Ära» in Beziehungen zu Deutschland

Mit Blick auf den Hambacher Forst diskutierten die Gäste bei "Maybrit Illner"
TV-Kritik

"Maybrit Illner"

RWE-Chef: "Die Annahme, dass der Hambacher Forst gerettet werden kann, ist eine Illusion"

Albayrak

Türkischer Finanzminister trifft Scholz und Altmaier

Pressekonferenz zum "Netzgipfel"

Stromnetz in Deutschland

Altmaier will mehr Tempo bei Netzausbau

Altmaier verspricht mehr Tempo bei Netzausbau

Stromleitung

Altmaier macht Ausbau von Stromnetzen zur "Chefsache"

Heiko Maas trifft sich in Ankara den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan 

Antrittsbesuch in der Türkei

Maas trifft Erdogan: Worum es bei dem Besuch geht

Zehntausende haben sich unter dem Motto #wirsindmehr in der Innenstadt von Chemnitz zu einem Konzert versammelt

#wirsindmehr-Konzert in Chemnitz

Altmaier kontert AfD-Tweet mit holperigem Mini-Gedicht

US-Präsident Donald Trump
Analyse

Brisante Aussagen vor Gericht

Kann Donald Trump seinen "schwarzen Dienstag" politisch überleben?

Alexander Gerst

Alexander Gerst will kein "Superheld" sein

Windräder vor der Küste

Altmaier will beim Netzausbau aufs Tempo drücken

Im Frühjahr 2012 rückte Peter Altmaier, geboren 1958 im Saarland, als Bundesumweltminister in das Kabinett Merkel ein. Er löste den glücklosen Norbert Röttgen ab, der in Nordrhein-Westfalen seine politische Karriere auf Grund gesetzt hatte. Zuvor war der Mann, der fließend Englisch, Französisch und Niederländisch spricht, als höherer Beamter bei der Europäischen Kommission beschäftigt, danach arbeitete er als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer dem Unionsfraktionschef Volker Kauder zu. In der CDU zählte Altmaier zur Gruppe der "jungen Wilden", er war in der "Pizza-Connection", die politische Gemeinsamkeiten mit den Grünen auslotete, und er unterstützt Angela Merkel seit jeher nach Kräften. Inzwischen nennt sich Altmaier gerne den "schwergewichtigsten Bundesminister", was insofern zutrifft, als er locker 140 Kilo auf die Waage bringt. Er gilt als Politiker, der sich im Internet besser auskennt als die meisten anderen seiner Partei, Altmaier twittert eifrig. 2013 wechselte Altmaier vom Umweltministerium ins Kanzleramt und löste damit Ronald Pofalla als Kanzleramtsminister ab.