HOME

Wirtschaftskrise

Mit weniger Arbeit aus der Krise?

Kritik von Opposition

Brüderle verteidigt Steuerkonzept der FDP

Zweifel an Umsetzbarkeit

Brüderle will Datenspeicherung über "Elena" prüfen

Zentral-Datenbank

Brüderle will "Elena" überprüfen

Zweifel an Praxistauglichkeit

Brüderle will Datenbank "Elena" überprüfen

Der politische Abwasch der Woche

Westerwelle unter Kommunismusverdacht

Von Axel Vornbäumen

Rainer Brüderle

Kommunen sollen stärker an Mehrwertsteuer beteiligt werden

Kritik an AKW-Plänen

Laufzeitverlängerung "sicherheitspolitisch unverantwortlich"

CDU-Wirtschaftsrat fordert

Regierung soll sparen

Hilfen für Griechenland

Brüderle lehnt Hilfen ab

Benzin immer teurer

Deshalb geht der Spritpreis durch die Decke

Teures Tanken

Minister geißeln Benzinpreiswucher zu Ostern

Benzinpreise

Brüderle weist Köhlers Forderung zurück

Debatte um Benzinpreise

Bundespräsident provoziert Protestwelle

Hickhack um Steuerreform

Dementis von (fast) allen Seiten

Staatshilfen

Regierung will Firmen weiter entlasten

Tankjet-Deal geplatzt

EU kritisiert US-Regierung scharf

Pläne für Sonderabgabe

Banken sollen bluten - aber wie stark?

Opel

General Motors zahlt mehr als versprochen

1,9 Milliarden Euro

GM steckt mehr Geld in Opel

Konzept gesucht

Regierungskommission soll Gesundheitsstreit lösen

Politischer Aschermittwoch

"Da schäumt der Chiemsee"

Röttgen bleibt standhaft

Streit bei Schwarz-Gelb über Atomenergie wird schärfer

Prüfung in Brüssel erforderlich

Brüderle misstraut Rettungsplan für Opel

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(