HOME
Gedenken in Hanau

Nach Terroranschlag von Hanau

Grüne legen Aktionsplan gegen Rechtsextreme vor

Nach der Bluttat von Hanau überlegen Regierung und Parteien, wie Anschlagspläne besser entdeckt werden können. Dazu gehört auch eine Prüfung der Regeln für den Waffenbesitz.

Während einer Kundgebung gegen rechte Gewalt nach dem Attentat von Hanau wird ein Anti-AfD-Plakat in Berlin hochgehalten
Meinung

Rechtsextremismus

Die AfD ist nur die unansehnliche Spitze eines sehr hässlichen Eisbergs

Von Finn Rütten
Muslimische Gläubige in einer Moschee in Hanau

Muslime in Deutschland mahnen nach Hanau mehr Schutz und Anerkennung an

Rechter Terror

Wenn Hass eskaliert – im Netz wächst eine neue Generation von Rechtsterroristen heran

Stern Plus Logo
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht mit seiner Frau die Tatorte in Hanau
Pressestimmen

Anschlag von Hanau

"Unter deutschen Dächern wohnen viele Rechtsextremisten, die im Stillen applaudieren"

Menschen in Hanau zünden Kerzen für die Opfer des Anschlags an

EKD ruft nach Hanau-Anschlag zu gesellschaftlichem Zusammenhalt auf

Statement der Bundeskanzlerin

Merkel zu Hanau: "Rassismus ist ein Gift" – vieles weist auf rechtsradikalen Täter hin

Seehofer am Tatort in Hanau

Seehofer kündigt nach Anschlag von Hanau schärfere Sicherheitsvorkehrungen an

Mutmaßliche rechte Terrorzelle

Inspiriert vom Christchurch-Attentäter

"Bürgerkriegsähnliche Zustände": Mutmaßliche Terrorzelle plante offenbar Anschläge auf Moscheen

Martin Sonneborn

Satiriker

"Exzellent!" – Fans feiern Martin Sonneborns "Hufeisen-Theorie"-Video

Annegret Kramp-Karrenbauer vor der Aufschrift "Die Mitte"
Analyse

Spaltung einer Volkspartei

Ein Riss verläuft durch die CDU

KSK-Kommandeur: Kein Platz für rechtsextreme Verfehlungen

Auf einem Monitor im Kontrollraum des Deutschen Krebsforschungszentrum erscheint das Querschnittsbild einer Prostata

Die Morgenlage

WHO warnt vor drastischem Anstieg der Krebserkrankungen

Verena Hartmann spricht im Bundestag

Facebook-Post

"Der Flügel will die AfD voll und ganz übernehmen" – Verena Hartmann begründet Austritt

Bundeswehrsoldat

Zahlen des MAD

Rund 550 rechtsextreme Verdachtsfälle in der Bundeswehr

Rund 550 rechtsextreme Verdachtsfälle in der Bundeswehr

Thomas Haldenwang

Rechtsextreme Vereinigung

«Combat 18»: Verbot der deutschen Sektion

Waffen und Totenkopfflagge der rechtsextremen Gruppe "Combat 18"

Rechtsextreme Organisation

Seehofer verbietet Neonazi-Gruppe "Combat 18"

Sichergestellte Waffen und ein Schild der kriminellen Neonazi-Gruppe "Combat 18" (Archiv)

Razzien in sechs Bundesländern

Nach "Combat 18"-Verbot: Opposition kritisiert Innenministerium

St Pauli Logo auf Eckfahne

Auch Greenpeace betroffen

Wirbel um St. Pauli-Logo auf britischer Anti-Terrorliste: Behörde wiegelt ab, Profi bekennt sich

Stiefel von Bundeswehr-Soldaten

Rund 500 Verdachtsfälle

Rechtsextreme in der Bundeswehr: Wehrbeauftragter will Klarheit vom Geheimdienst

Hatsune Miku

Silbermond und Hatsune Miku

Rock- und Pop-Konzerte im Januar

Gegen Rechtsextremismus: Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang, BKA-Chef Holger Münch und Innenminister Horst Seehofer

600 neue Stellen

"Hässliche Blutspur" – so wollen die Behörden den Kampf gegen den Rechtsextremismus aufnehmen

Von Daniel Wüstenberg
Minister Seehofer

Seehofer kündigt 600 neue Stellen für Bekämpfung des Rechtsextremismus an