HOME
Beamte gegen Angestellte: Wer verdient mehr?

Einkommen, Pension, Versicherung

Beamte gegen Angestellte - bekommen Staatsdiener wirklich mehr Geld?

Beamte müssen keine Sozialleistungen berappen und können sich auf eine im Vergleich satte Pension im Alter freuen. Dafür sind Angestellte flexibler, können eher Karriere machen. So zumindest lauten die Vorurteile - aber stimmt das so überhaupt?

Von Katharina Grimm
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz

Reform der Sozialleistungen

Österreich: Ohne Deutschkenntnisse soll es künftig 300 Euro weniger geben

Ökonom Thomas Straubhaar setzt sich für das Grundeinkommen ein

1000 Euro im Monat für jeden

Wer bezahlt das Grundeinkommen? Ökonom Thomas Straubhaar rechnet es vor

Kämpfer des selbst ernannten Islamischen Staates in Syrien auf einem Propagandafoto (Archivbild)

Terrorismus

Warum ein IS-Kämpfer 20.000 Euro vom deutschen Staat bekam

Von Daniel Wüstenberg
Sozialbetrug in Braunschweig: Flüchtlinge warten auf ihre Registrierung (Symbolbild)

Mit falschen Identitäten

Flüchtlinge sollen Gelder in Millionenhöhe erschlichen haben

Abgelehnte Asylbewerber am Airport: Die CDU in Baden-Württemberg will härter und strenger durchgreifen.

Geheimpapier

Die neue Härte der CDU: "Wer kein Bleiberecht hat, muss gehen"

Andrea Nahles gestikuliert im blauen Blazer am Rednerpult

Hartz IV und Sozialhilfe

Nahles will Sozialleistungen für EU-Ausländer einschränken

Erleichterung bei den Behörden: Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs erspart dem deutschen Staat hohe Kosten.

Urteil des EuGH

Deutschland darf EU-Zuwanderern Hartz IV verweigern

Andreas Nahles auf einer Pressekonferenz

Milliarden-Mehrkosten

Nahles braucht mehr Geld für Flüchtlinge

Eine russische Rentnerin forderte Sozialleistungen von 150 Euro - mit einer Handgranate

Sonst fliegt das Amt in die Luft

Russische Rentnerin fordert Sozialleistungen mit Handgranate

EuGH-Urteil

Deutschland darf arbeitslosen Zuwanderern Hartz-IV sperren

Betrug in Düsseldorf

Paar soll Sozialgeld von toter Nachbarin kassiert haben

Bericht der UN-Arbeitsorganisation

ILO warnt vor "Armut und sozialer Ausgrenzung" in Europa

Streit über Hartz-IV für Zuwanderer

Unionspolitiker attackieren EU-Kommission

Sozialleistungen in Deutschland

EU fordert Hartz IV für arbeitslose Zuwanderer

Armutsflüchtlinge

Bundesinnenminister Friedrich fordert mehr Kontrolle

Sozialleistungen

Immer weniger Deutsche beziehen Hartz IV

Statistik zu Sozialleistungen

Zahl der Hartz-IV-Empfänger sinkt deutlich

"Bürgergeld"

FDP will Hartz IV grundlegend ändern

DGB-Kundgebungen

Zehntausende demonstrieren für mehr soziale Gerechtigkeit

Regierung unter Sparzwang

Union hat Sozialleistungen auf dem Kieker

Zahl sinkt

Jeder elfte Bundesbürger erhielt 2008 Sozialleistungen

Statistisches Bundesamt

Jeder siebte Deutsche lebt an der Armutsgrenze

Sozialbericht 2009

Jeder dritte Euro für Sozialausgaben

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?