HOME
Maas (r.) und seine Kollegen

Europäer gründen Gesellschaft zur Umgehung von US-Sanktionen gegen den Iran

Frauen Wahl Gesetz Brandenburg

Frauenquote für Wahlen

Entscheidung in Brandenburg: Warum die Politik in Deutschland weiblicher werden könnte

NEON Logo
Landtag in Potsdam

Mehr Frauen im Landtag

Brandenburg beschließt Gleichstellungsgesetz für Wahlen

Brandenburgs Ministerpräsident Woidke

Woidke schlägt Investorenkonferenz für Kohlegebiete vor

Maas bei der Ankunft in Bukarest

Maas: Handel mit Iran wichtig für Erhalt des Atomabkommens

Olaf Scholz

«Gift für die Konjunktur»

Höhere Steuern für Topverdiener? Scholz erntet Widerspruch

Scheuer und Lutz

Scheuer unter Druck

Dritter Bahn-Gipfel: Milliarden-Finanzierung weiter ungelöst

Schwebebahn in Wuppertal

Krimireihe

Wuppertal bewirbt sich um den «Tatort»

Externe Fachleute

U-Ausschuss durchleuchtet Berater-Affäre in der Bundeswehr

Kein Ausweg aus Blockade

EU schließt neue Brexit-Verhandlungen aus

Heiko Maas

Maas: Wir lassen Isolation Irlands beim Brexit nicht zu

Am Samstag gingen deutschlandweit Menschen auf die Straße, um gegen den Paragraf 219a zu demonstrieren

Einigung zum Paragraf 219a

Der Zugang zu Informationen über Abtreibung soll leichter werden

NEON Logo

Video

Wehrbeauftragter beklagt Zustand und Ausstattung der Truppe

Wehrbeauftragter Bartels stellt Jahresbericht vor

Wehrbeauftragter beurteilt Lage der Bundeswehr weiterhin sehr kritisch

Barley in Berlin

Fast jeder Dritte hat schon mit dem Handy oder der Smartwatch bezahlt

Barley: Harte Grenze in Irland «auf keinen Fall akzeptieren»

Werbeverbot für Abtreibungen

Umstrittener Paragraf 219a

GroKo will Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche lockern

Informationen über Abtreibungen

Koalition einigt sich auf Gesetzentwurf zum Werbeverbot für Abtreibungen

Fahrverbote

Scheindebatte? Bundesregierung streitet über Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide

Pille

Neuregelung zur Verhütung

Pille soll künftig bis zum 22. Lebensjahr bezahlt werden

Koalitionsstreit: SPD will höheren Azubi-Mindestlohn

Svenja Schulze

Eine Frage des Profils

Schulze, die SPD und das Tempolimit

Luftverschmutzung

Änderung unwahrscheinlich

Schadstoff-Debatte spaltet Regierung

SPD-Spitze will Renten und Bezahlung im Osten angleichen

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.