HOME

SPD

Die SPD ist die älteste parlamentarisch vertretene Partei Deutschlands, Gründungsdatum: 23. Mai 1863. Ihr Kernanliegen ist die soziale Gerechtigkeit, ihre Kernwählerschaft sind Arbeiter. Derzeit mach...

mehr...
Friedrich Merz
+++ Ticker +++

News von heute

"Richtungsentscheidung für die CDU" – Merz erklärt offiziell Kandidatur für Parteivorsitz

Absage von Karnevalsumzügen in Hessen noch offen +++ Ältester Mann der Welt ist tot +++ Laut Umfrage knappe Mehrheit für Grün-Rot-Rot +++ Die Nachrichten des Tages im Ticker.

Peter Tschentscher am Wahlabend

Hamburger SPD will nach Bürgerschaftswahl zügig mit Grünen und CDU sondieren

Plakat mit CDU-Spitzenkandidat Marcus Weinberg

CDU-Spitzenkandidat Weinberg verpasst Einzug in Hamburger Bürgerschaft

FDP-Wahlplakat in Hamburg

Suding enttäuscht über Scheitern der Hamburger FDP an Fünf-Prozent-Hürde

Marcus Weinberg

Nach Bürgerschaftswahl

CDU und FDP in Hamburg am Boden

FDP-Parteichef Christian Lindner und Anna von Treuenfels-Frowein (FDP), Spitzenkandidatin zur Bürgerschaftswahl in Hamburg
+++ Ticker +++

Nach der Hamburg-Wahl

FDP scheitert an Fünf-Prozent-Hürde – AfD auch künftig in Bürgerschaft

Die FDP-Spitzenkandidatin Anna von Treuenfels auf einem Wahlplakat

FDP verpasst Einzug in Hamburger Bürgerschaft

Thüringer CDU-Politiker

Aussprache im Bundesvorstand

Thüringer CDU: Verabredung mit Linke, SPD und Grünen hält

Kramp-Karrenbauer

Streit um Abgrenzung zur AfD

Kramp-Karrenbauer wirft Klingbeil «Schmutzkampagne» vor

Annegret Kramp-Karrenbauer (l.), CDU-Parteichefin, und Lars Klingbeil, SPD-Generalsekretär

Große Koalition

CDU-Chefin wirft SPD-Generalsekretär "Schmutzkampagne" vor

Walter-Borjans (l.), Tschentscher, Esken

SPD feiert sich für Wahlsieg in Hamburg

Nicht mehr als 3,50 Euro darf ein Mittagessen an Hamburgs Schulen kosten. Viel zu wenig, finden die Caterer. Die Schulbehörde vertröstet. (Symbolbild)

3,50 Euro pro Kind

Schulessen muss billig sein: Warum die Politik daran bislang nichts ändern möchte

Von Denise Snieguole Wachter

Hamburg-Wahl

SPD gewinnt trotz Verlusten deutlich – AfD wohl drin, FDP zittert

Die Anhänger der SPD freuen sich über das Wahlergebnis ihrer Partei in Hamburg

Bürgerschaftswahl

AfD raus, Grüne stärkste Kraft: So haben junge Menschen in Hamburg gewählt

Neon-Logo
Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken und Bürgermeister Peter Tschentscher

Berlin³

Ätsch! Die SPD hat in Hamburg gar nicht gewonnen

Von Andreas Hoidn-Borchers
Peter Tschentscher und Katharina Fegebank nach der Wahl in Hamburg
Pressestimmen

Bürgerschaftswahl

"Am Hamburger Ergebnis sollte sich Deutschland verdammt noch mal ein Beispiel nehmen"

Hamburg-Wahl: SPD und Grüne entscheiden Bürgerschaftswahl klar für sich

Erfolg für Regierungsbündnis

SPD und Grüne entscheiden Hamburg-Wahl klar für sich

SPD-Wahlsieger Tschentscher

Weil warnt SPD nach Hamburg-Erfolg vor zu großer Annäherung an Linke oder Grüne

Bürgerschaftswahl in der Hansestadt

SPD laut Prognosen in Hamburg vorn – Grüne stärkste Gewinner

Die Spitzenkandidaten der SPD, Peter Tschentscher, der Grünen Katharina Fegebank während der TV-Runde.

Bürgerschaftswahl

Wahltriumph für Rot-Grün in Hamburg – lange Zitterpartie für AfD und FDP

Peter Tschentscher jubelt mit seiner Frau Eva-Maria und der SPD-Landesvorsitzenden Melanie Leonhard
Meinung

Bürgerschaftswahl

Hamburg stutzt die AfD und schürt Hoffnung

Von Florian Güßgen
SPD-Politiker Peter Tschentscher
Interview

Hamburg-Wahl

"Werden auch mit der CDU sprechen" – Tschentscher zum Ausgang der Wahl

Wahlprognose bei SPD-Wahlparty

Bundesparteien analysieren Ergebnis der Hamburger Bürgerschaftswahl

SPD-Spitzenkandidat und Erster Bürgermeister Peter Tschentscher

Hamburg-Wahl

Tschentscher: "Meine erste Wahl wäre, dass wir unsere rot-grüne Koalition fortführen"

Die SPD ist die älteste parlamentarisch vertretene Partei Deutschlands, Gründungsdatum: 23. Mai 1863. Ihr Kernanliegen ist die soziale Gerechtigkeit, ihre Kernwählerschaft sind Arbeiter. Derzeit macht die Partei eine menschliche Erfahrung: Sie schwächelt. 1977 hatten die Sozialdemokraten noch eine Million Mitglieder. Heute sind es weniger als die Hälfte. Ihr bestes Wahlergebnis erreichte die SPD unter Willy Brandt, der Ikone der Partei. Ihr bisher schlechtestes mit dem Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier. Zweimal stellte sie den Bundespräsidenten, dreimal den Kanzler. Einer von ihnen, Helmut Schmidt, ist nach seiner Amtszeit eine Art Ratgeber der Nation geworden.