HOME

Nationaler Hilfsfonds für Flutopfer

"Wir lassen niemanden im Stich"

Dokumentation des Fluttages

Elbe überflutet zwei Dörfer in Nordsachsen

+++ Hochwasserkatastrophe im Newsticker +++

Magdeburg ruft Katastrophenfall aus

Zypern

Wut über "Quasi-Enteignung" der Kleinsparer

Solidaritätszuschlag

CDU-Politiker rügen Brüderle-Vorstoß

Bundesrat

Länder blockieren Fiskalpakt

Koalitonsgipfel

Bundesregierung wehrt sich gegen "Kuhhandel"-Vorwurf

Pleite von Manroland

Das Ringen um Arbeitsplätze beginnt

ARD und ZDF

Kritik an doppelter Hochzeitsübertragung

Nach Terroranschlag in Stockholm

Unions-Politiker fordern verschärften Terrorkampf

Diskussion um Finanzminister

Parteifreunde wollen Schäuble retten

Schnauze Wessi!

Arme Leipziger Helden

Hochwasser in Deutschland

Sorge vor der Regenflut im Alpenvorland

Hochwasser in Ostdeutschland

Entspannung, aber noch keine Entwarnung

Neiße- und Spree-Flut

Brandenburg löst Katastrophenalarm aus

Streit um Rentengarantie

Tillich pfeift auf Merkels Machtwort

Streit um Gesundheitsreform

Altmaier mahnt zur Ruhe

Reform der Krankenkassen

Tillich wehrt sich gegen schwarz-gelbe Pläne

Höhere Kassenbeiträge

Unionspolitiker torpedieren Gesundheitsreform

Wahl des Bundespräsidenten

"Wir haben die Chance auf einen Neustart verspielt"

Von Florian Güßgen

Albertinum wiedereröffnet

Ein Haus der Moderne für Dresden

Wahl zum Bundespräsidenten

Wulff, der Wackelkandidat

Kanzlerin Merkel in Bedrängnis

"Dramatischer Mangel an politischer Führung"

Nach Wahldebakel in NRW

CDU-Führungsgremien fordern Merkel zum Handeln auf

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(