HOME
Brinkhaus, Dobrindt, Braun, Nahles, Söder, Scholz und Merkel vor dem Koalitionsausschuss im März

Koalitionsausschuss

Spitzentreffen zu heiklen Themen in Berlin – hier könnte es in der GroKo krachen

Es hat sich einiges angestaut an GroKo-Streitthemen. Am Abend wollen die Parteispitzen zum Koalitionsausschuss zusammenkommen. Drei Themen bergen besonderes Konfliktpotenzial in sich.

Weniger Geld für den Fiskus

Unions-Chefhaushälter erwartet drastische Verschlechterung der Steuerschätzung

Trotz guter Aussichten in der aktuellen Steuerschätzung will Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Sparkurs festhalten

Steuerschätzung

Über 50 Milliarden Euro plus - darum sprudeln die Steuereinnahmen

Der Solidaritätszuschlag wurde 1991 eingeführt
Kommentar

Steuern

Schafft den Soli endlich ab!

Von Lorenz Wolf-Doettinchem
Gestapelte Geldmünzen liegen auf Geldscheinen

Steuerschätzung

Schäuble hält "Schwarze Null" auch 2016 für möglich

Investitionspaket

Schäuble will Wachstum mit zehn Milliarden ankurbeln

Haushalt 2014 steht

GroKo biegt sich für Bundesetat Steuerschätzung zurecht

Ausgabepläne von SPD und CDU

Ja, ist denn schon Weihnachten?

Finanzpolitik

SPD-Länder geben Steuerreform 2013 keine Chance

61 Milliarden Euro mehr

Steuerschätzung beglückt den Staat

Steuerschätzung beginnt

Aufschwung spült Milliarden in öffentliche Kassen

Zeitungsbericht

Steuerquellen sprudeln stärker als gedacht

Steuerschätzung 2010

Wie wird in Ihrer Stadt gespart?

Steuerschätzung

39 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen

Steuerschätzung des Finanzministeriums

Minus 40 Milliarden Euro

Expertenprognosen

Steuerschätzer bremsen Koalition

Kommission soll es richten

Regierung vertagt Steuerstreit bis nach der NRW-Wahl

Steuersenkungen

Nur wenig Hoffnung für spürbare Entlastungen

Schwarz-Gelb

Thema Steuern wird zum Ärgernis

Jörges - die WebTV-Kolumne

Mit vollen Händen aus leeren Kassen

Staatseinnahmen

Warum die Steuerschätzung jeden betrifft

Staatseinnahmen

Warum die Steuerschätzung jeden betrifft

Trotz Finanzkrise

Steueraufkommen wird kaum sinken

Steuerschätzung

Nettetal meldet üppige Ernte

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.