HOME

Umfrage: Fast jeder dritte trinkt zu wenig

Berlin - Fast jeder dritte Erwachsene in Deutschland schafft es nicht regelmäßig, täglich genug zu trinken, um den eigenen Flüssigkeitsbedarf zu decken. Das geht aus einer neuen Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse hervor. Demnach gelingt es 32 Prozent nach eigenen Angaben nur teilweise, selten oder nie, genug zu trinken. 39 Prozent schaffen dies laut der Umfrage meistens, 30 Prozent immer. 39 Prozent der Frauen und 27 Prozent der Männer bleiben demnach unter den standardmäßig empfohlenen 1,5 Litern.

Regierung: Mehr als 178 Millionen Euro für externe Berater

PayPal

Wie wird am liebsten bezahlt?

Umfrage: Paypal liegt bei häufiger Nutzung vor Girocard

Die Kabinettsmitglieder sitzen zu Beginn der Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt

Umfrage des Finanzministeriums

Was die Regierung für externe Berater zahlt – und welches Ministerium keine Angaben macht

Boris Johnson voraussichtlich neuer Premier

Britische Konservative geben neuen Premier bekannt

Union steigt in Umfragen

Boris Johnson

Nachfolge von Theresa May

Premier-Wechsel in London: Umfrage sieht Johnson weit vorn

Bundesländer mit unterschiedlichen Wirtschaftserwartungen

Stahl aus Brandenburg

«Trendbarometer»

50 Prozent der Bürger erwarten schlechtere Wirtschaftslage

Wahl zum Oberhaus des japanischen Parlaments

Umfragen zeigen Abe vorne

Wahl zum Oberhaus des japanischen Parlaments begonnen

Frau nach Stimmabgabe

Ukrainer wählen ein neues Parlament

Union baut Vorsprung auf Grüne in weiterer Umfrage aus

Union baut in Forsa-Umfrage Vorsprung aus

Studie: Fachkräftemangel bei Firmen auf dem Land stärker

Politbarometer: Schwarz-Grün weiter mit klarer Mehrheit

Der private Flugverkehr gerät zunehmend in den Fokus der Klima-Diskussion
Exklusiv

Umfrage zum Klimaschutz

Die Wähler welcher Partei fliegen am meisten (und schämen sich am stärksten dafür)?

Von Dirk Liedtke
Geld

Geldautomaten bevorzugt

Umfrage: Noch Vorbehalte gegen Geldabheben an der Ladenkasse

Umfrage: Vorbehalte gegen Geldabheben an der Ladenkasse

Arbeitskollegen

Umfrage

Twitter-User erzählen, welche schlimmen Ratschläge sie für ihr Berufsleben bekommen haben

Vor allem jüngere Menschen haben Interesse an E-Scootern

Vor allem jüngere Menschen wollen E-Scooter nutzen

Umfrage: Verbraucher sind Marken immer seltener treu

Mannschaftstransportfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr

Zwei von drei Erwachsenen unterstützen verpflichtendes Sozialjahr für Schulabgänger

Smartphone

18,6 Millionen Spieler

Umfrage: Smartphone ist populärste Spiele-Plattform

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(