HOME

Knapp drei Viertel der Deutschen haben Angst vor Jobverlust

Berlin - Fast drei Viertel der Menschen in Deutschland haben nach einer Umfrage Angst vor einem Verlust ihres Arbeitsplatzes. Im Zentrum steht für viele der technologische Wandel, hat die Beratungsagentur Edelman in ihrem «Trust Barometer» ausgewertet. Der Bericht liegt der dpa vor und soll morgen in Berlin vorgestellt werden. «Die Menschen ahnen eine schlechte Zukunft voraus, sie sind nervös», sagte Agenturchef Richard Edelman am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Befürchtet werde, dass mit der zunehmender Automatisierung Arbeitsplätze wegfielen.

Lega-Chef Salvini bei einer Wahlkampfveranstaltung

Regionalwahlen in norditalienischer Region Emilia-Romagna

Jeder Sechste hat sein Verhalten fürs Klima geändert

US-Präsident Donald Trump
Analyse

Amtsenthebungsverfahren

Das ist Donald Trumps größtes Impeachment-Problem

Von Marc Drewello

Käufer würden mehr Geld für sparsamere Autos ausgeben  

Autohandel

E-Autos kleine Nische

Umfrage: Mehr Geld für weniger Kraftstoffverbrauch

Die Spitzenkandidaten von SPD und Grünen, Peter Tschentscher und Katharina Fegebank

Hamburger SPD setzt sich in Umfrage wieder stärker von Grünen ab

Krankenhausarzt mit Stethoskop

Umfrage: Jeder fünfte Klinikarzt denkt über Berufswechsel nach

Zuversicht deutscher Manager bricht ein

Umfrage: Union verliert leicht und liegt bei 26 Prozent

Geldscheine im Portemonnaie

Bericht: Umfrage für Finanzministerium zeigt große Zuneigung zum Steuernzahlen

Impfung

Umfrage

Mehr Menschen in Deutschland befürworten Impfungen

Einzelhandel, Autohersteller, Nahrungsmittelindustrie, Maschinen- und Anlagebau: In 24 Branchen haben der stern und Statista das Image von Arbeitgebern abgefragt

Arbeitswelt

Deutschlands beste Arbeitgeber – die Methodik hinter der Studie

Von Lorenz Wolf-Doettinchem

Umfrage: Eltern fordern mehr Schutz für Kinder im Netz

Jugendschutz

Umfrage: Eltern fordern mehr Schutz für Kinder im Netz

Transplantationszentrum am Uniklinikum Leipzig

Vor Bundestags-Votum

Bürger sehen Organspenden generell positiv

Umfrage: Hohe generelle Zustimmung zu Organspenden

Tschentscher und Fegebank

Umfrage

SPD und Grüne in der Wählergunst in Hamburg gleichauf

Polizeiwagen von VW

Primus liefert meiste Autos

Die Polizei fährt Volkswagen

Teststrecke in Niedersachsen

Miese Noten für Minister

Umfrage: Bundesregierung hinkt bei Digitalisierung hinterher

Umfrage: Bundesregierung bekommt digitalen Wandel nicht hin

Hamburgische Bürgerschaft

Trotz schwerer Verluste

Umfrage: SPD in Hamburg weiter knapp vor den Grünen

Kroatien bestimmt in Stichwahl Präsidenten

Die Obamas

Umfrage

Die Obamas inspirieren US-Bürger am meisten

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.