HOME

Ursula von der Leyen

Ursula von der Leyen

Sie hat Politik schon in die Wiege gelegt bekommen, denn Ursula von der Leyen ist die Tochter von Ernst Albrecht, einst CDU-Ministerpräsident von Niedersachsen. Als Bundesministerin für Familie und F...

mehr...

Johnson unterzeichnet Brexit-Abkommen

London - Der britische Premierminister Boris Johnson hat das Abkommen über den EU-Austritt seines Landes unterzeichnet. Das teilte der Regierungssitz Downing Street am Abend mit. Zuvor hatten bereits EU-Ratspräsident Charles Michel und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ihre Unterschrift unter den Brexit-Deal gesetzt. Das Dokument wurde anschließend nach London gebracht. «Die Unterzeichnung des Austrittsabkommens ist ein fantastischer Moment, der endlich das Ergebnis des Referendums von 2016 umsetzt und viel zu viele Jahre des Streits und der Spaltung beendet», sagte Johnson.

Brexit

«Neues Kapitel»

EU-Spitze unterzeichnet Brexit-Vertrag

Von der Leyen und Michel unterzeichnen Brexit-Vertrag

Ursula von der Leyen und Charles Michel

Von der Leyen und Michel unterzeichnen Brexit-Abkommen

Von der Leyen wirbt für globalen Emissionshandel

Von der Leyen wirbt bei Weltwirtschaftsforum für globalen Emissionshandel

EU will «in einigen Wochen» Handelsabkommen mit USA

Von der Leyen in Davos

Von der Leyen fordert "ernstzunehmende militärische Kapazitäten" für Europa

Ursula von der Leyen, Präsidentin der EU-Kommission

Rede beim WEF in Davos

Von der Leyens sanfte Ohrfeige an Klimawandel-Skeptiker

Von der Leyen und Trump in Davos

Trump droht erneut mit höheren Autozöllen

US-Internetkonzerne

Digitalsteuer als Hebel

Felbermayr: Europa könnte im Handelskrieg USA hart treffen

Europa in Davos im Fokus - neue Warnung vor US-Strafzöllen

Weltwirtschaftsforum in Davos

Rede von Ursula von der Leyen

Weltwirtschaftsforum: Europa rückt in Davos in den Fokus

Von der Leyen spricht in Davos

Teilnehmer der Demonstration "Winterwanderung Strike WEF"
Interview

Protestbewegung "Strike WEF"

"Es ist Zeit, dass das Weltwirtschaftsforum abgeschafft wird"

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) feiert 50-jähriges Jubiläum

Weltwirtschaftsforum in Davos

Greta kommt (und Luisa und Donald) aber "allein um Greta soll es nicht gehen"

EU-Parlament stimmt über «Green Deal» ab

Grüner Umbau der EU

«Green Deal»

Wie die EU die Klimawende finanzieren will

Von der Leyen in Straßburg

Von der Leyen fordert von EU-Staaten Finanzierung von Klimaplänen

Kurznachrichten auf von der Leyens Diensthandy gelöscht

Von der Leyen

U-Ausschuss zur Berateraffäre

Bericht: SMS auf von der Leyens Diensthandy gelöscht

Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin

Die Morgenlage

Kramp-Karrenbauer fordert staatlichen Schutz für bedrohte Kommunalpolitiker

Ursula von der Leyen

Riesiges Investitionsprogramm

Bis 2050 «klimaneutral»: EU-Kommission präsentiert Pläne

Von der Leyen feiert Europas Freiheiten

Von der Leyen: Eine Billion für den «Green Deal» bis 2030

Sie hat Politik schon in die Wiege gelegt bekommen, denn Ursula von der Leyen ist die Tochter von Ernst Albrecht, einst CDU-Ministerpräsident von Niedersachsen. Als Bundesministerin für Familie und Frauen (seit 2005) war sie eine Vorzeige-Ministerin, denn sie ist selbst die Mutter von sieben Kindern. 2009 übernahm sie das Ressort des Bundesministers für Arbeit und Soziales. Als Familienministerin schaffte sie das Erziehungsgeld ab und führte das Elterngeld ein. Die politische Auseinandersetzung hat Ursula von der Leyen nie gescheut, auch nicht mit Blick auf die Kanzlerin, etwa als sie den massiven Ausbau der Krippenplätze gegen den Widerstand in der CDU, aber vor allem in der CSU forderte. Sie kämpfte für die Ausweitung der Rechte der Betriebsräte und opponiert gegen Lohndumping. Eine sie politisch kennzeichnende Aussage ist: "Ich bin es leid, ständig die alten Gräben zu schaufeln." War mal als mögliche Bundespräsidentin im Gespräch, auch als potenzielle Nachfolgerin von Angela Merkel. Im dritten "Kabinett Merkel" wurde Ursula von der Leyen zur ersten Verteidigungsministerin Deutschlands berufen.

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.