HOME

Verhandlung in Karlsruhe: BND-Befugnisse: Röttgen skeptisch gegenüber Einschränkungen

Karlsruhe verhandelt über Verfassungsbeschwerden gegen die Befugnisse des Bundesnachrichtendienstes. Der Chef des Auswärtigen Ausschusses, Röttgen, weist auf mögliche Folgen für die Sicherheitspolitik hin.

Norbert Röttgen

Norbert Röttgen hat sich skeptisch zu weiteren Einschränkungen für die Aufklärungsarbeit des Bundesnachrichtendienstes geäußert. Foto: Sven Braun/dpa

Der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen hat sich skeptisch zu weiteren Einschränkungen für die Aufklärungsarbeit des Bundesnachrichtendienstes (BND) geäußert.

Er stehe zur Novelle des BND-Gesetzes, «weil sie dem BND eine effektive Aufklärungsarbeit ermöglicht, die gleichzeitig rechtsstaatlich eingebunden und kontrolliert ist», sagte der Chef des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

An diesem Dienstag beginnt vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eine mündliche Verhandlung über Verfassungsbeschwerden, bei der es um zentrale Befugnisse des deutschen Auslandsgeheimdienstes geht. Röttgen konstatierte, bei der Verhandlung gegen das BND-Gesetz werde «die Balance zwischen effektiver Aufklärungsarbeit und restriktiver rechtsstaatlicher Kontrolle herausgefordert».

Die Organisation Reporter ohne Grenzen und mehrere Journalisten beanstanden, der BND dürfe auf Grundlage des neuen Gesetzes quasi jede E-Mail, SMS und jedes Telefonat von Nicht-Deutschen im Ausland erfassen. Das verletze die Pressefreiheit und das Fernmeldegeheimnis aller Menschen. Die Kläger wollen erreichen, dass deutsche Grundrechte auch für im Ausland lebende Ausländer gelten.

Röttgen mahnte, die extraterritoriale Anwendung der Grundrechte würde die Ziele der Aufklärungsarbeit des deutschen Auslandsgeheimdienstes, «die innere und äußere Sicherheit sowie die Handlungsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland zu gewährleisten, fundamental verändern». Die wehrhafte Demokratie müsse sich immer mehr gegenüber Gefahren von außen bewähren. «Wir haben es mit ganz neuen, komplexen extraterritorialen Angriffen und Machtausdehnungen von anderen Staaten und Nicht-Staaten wie Terrororganisationen zu tun.»

Dies verlange eine Aufklärung, die an dem Ort stattfinde, von dem die Angriffe ausgingen, sagte Röttgen. Hier sei der BND klaren rechtlichen Grenzen und Kontrollen unterworfen. «Aber diese interne staatliche Kontrolle ist etwas ganz anderes, als es der Grundrechtsschutz von Betroffenen gegen die Auslandsaufklärung wäre.»

Die vom Inland ausgehende Aufklärung der Telekommunikation von Ausländern im Ausland sei für jeden modernen Geheimdienst von zentraler Bedeutung, sagte Röttgen. Für den BND gelte das besonders, weil ihm «offensive Befugnisse gesetzlich verweigert sind, die befreundeten und nicht befreundeten Geheimdiensten selbstverständlich offen stehen und von diesen intensiv genutzt werden».

In der vor drei Jahren verabschiedeten Novelle des BND-Gesetzes sei die Auslands-Aufklärung erstmalig auf eine detaillierte, restriktive Regelung gestützt worden, die auch eine unabhängige richterliche Kontrolle beinhalte, sagte Röttgen. «Diese dürfte unter den Ländern, die einen international relevanten Auslandsgeheimdienst unterhalten, einmalig sein», betonte der Außenexperte und fügte an: «Dass irgendeines dieser Länder dem deutschen Beispiel zu folgen erwägt, ist nicht bekannt.»

Röttgen unterstrich: «Über die Reichweite der Grundrechte entscheidet allein das Bundesverfassungsgericht. Seine Entscheidungen sind zu respektieren.» Genauso klar sei aber auch, «dass es möglich und notwendig ist, über den außen- und sicherheitspolitischen Kontext dieser rechtlichen Fragestellung öffentlich zu diskutieren».

Er bejahe stets die Frage, ob in Deutschland die neue Weltlage verstanden werde und ob die Welt Deutschland noch verstehe, sagte der CDU-Politiker. Es werde aber schwer zu vermitteln sein, «dass Deutschland den Problemen des extraterritorialen Terrorismus, der weltweiten Sanktionen und Manipulationen die extraterritoriale Geltung unserer Grundrechte entgegensetzt zum Schutz derer, gegen die sich unserer staatliche Auslandsaufklärung richtet», sagte Röttgen. «Dafür wird es kein Verständnis geben, weder in Paris, noch in London, noch in Washington, von Moskau und Peking ganz zu schweigen.»

dpa
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?