HOME
Liveblog

Bundestagswahl: Ex-SPD-Minister Schily stellt Martin Schulz' Führungsanspruch in Frage

Die AfD im Bundestag und die SPD am Boden. Und nun? Kann sich die SPD einer Regierungsbildung verweigern? Wie soll man mit den Rechtspopulisten künftig umgehen? Und wie lange kann die Union ihre großen Verluste weglächeln? Der Tag nach der Wahl im Liveblog. 

Otto Schily

Otto Schily

Deutschland hat gewählt: Angela Merkels CDU bleibt stärkste Kraft, muss aber herbe Verluste verkraften. Die Bundeskanzlerin muss nun Partner für eine neue Koalition finden. Bislang deutet alles auf ein Jamaika-Bündnis mit FDP und Grünen hin. Merkel scheint aber auch noch an der Idee einer neuen GroKo festzuhängen, will mit allen betroffenen Parteien reden. Horst Seehofer stellte derweil kurz die Bündnistreue zur CDU in Frage. Letztlich ruderte der CSU-Chef aber zurück. Er sprach jedoch vom "Beginn eines schwierigen Weges".

Martin Schulz kündigte bereits an, dass die SPD nach ihrer Bruchlandung auf jeden Fall in die Opposition gehen wird. FDP-Chef Christian Lindner wiederum will mit den Liberalen nach ihrer Rückkehr ins Parlament die "politische Mitte wieder füllen". Linke und Grüne konnten leicht zulegen, dürften sich aber beide nicht so recht als Gewinner fühlen. Auch wenn Grünen-Chefin Katrin Göring-Eckardt am Tag danach zunächst andere Töne anschlug. 

Klarer Gewinner der Wahl 2017 ist die AfD, die drittstärkste Kraft wird. Bei den Rechtspopulisten gärte es allerdings mal wieder: Frauke Petry hat am Morgen erklärt, künftig als fraktionslose Abgeordnete im Bundestag sitzen zu wollen. Andere AfD-Spitzenpolitiker forderten sie im Anschluss dazu auf, die Partei zu verlassen.

Bundestagswahl 2017 - der Tag danach im Liveblog beim stern:

Der Tag nach der Bundestagswahl - alle Nachrichten im Liveblog:

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Die Journalisten beginnen nun, ihre Fragen zu stellen

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Andreas Scheuer, Generalsekretär der CSU, weist daraufhin, dass im Wahlkampf eine gute Stimmung geherrscht habe, die aber dennoch nicht gereicht habe.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Offenbar behält sich die CSU noch ein Hintertürchen offen. Bei den Sondierungen müsse auch zunächst die CDU mitspielen, so Seehofer.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Seehofer spricht vom "Beginn eines schwierigen Weges".

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Der CSU-Parteichef macht klar, dass es ein "Weiter so" nicht geben wird. Das Wahlergebnis werde von den Menschen nicht als Erfolg gewertet.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Das riecht das Ärger: "Die Obergrenze bleibt", sagt Seehofer. Zudem soll der Familiennachzug auf den Tisch kommen.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Seehofer ist bereit, mit den anderen Parteien Sondierungsgespräche zu führen.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    "Wir als CSU wollen die Überwindung der Spaltung der Gesellschaft. Dazu wollen wir Lösungen anbieten und den Menschen helfen."

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Seehofer kündigt an, dass die CSU morgen die Erneuerung der Fraktionsgemeinschaft mit der CDU unterschreiben wird. Mit einstimmiger Billigung des Vorstands, so Seehofer.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Die Pressekonferenz geht los. Parteichef Seehofer entschuldigt sich dafür, dass sie erst so spät losgeht. Offenbar gab es sehr großen Diskussionsbedarf.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Die CSU ist immer noch dabei, ihre große Wahlschlappe zu verdauen. Kein Wunder: Die CSU hatte fast neun Prozentpunkte verloren, doch die bayerische Schwester ging noch mehr in die Knie: minus zehn Prozentpunkte: auf 38,8 Prozent. Das ist das schlechteste Ergebnis seit 1949.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Nächstes Jahr wird in Bayern gewählt und die CSU wird vermutlich einen eher rechten Kurs einschlagen. Stichwort Obergrenze für Flüchtlinge. Diese Forderung aber werden weder die Grünen noch die FDP bei möglichen Koalitionsgesprächen mittragen.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    Horst Seehofer hatte nach dem desaströsen Wahlergebnis seiner Partei den Vorstand über eine Fortsetzung der Fraktionsgemeinschaft mit der CDU im Bundestag abstimmen. Er selbst halte es nicht für den richtigen Weg, diese aufzukündigen, sagte Seehofer nach Informationen der Nachrichtenagentur DPA. Der Parteivorstand folgte ihm schließlich einstimmig. Inhaltlich beharrte Seehofer auf einem klaren
    Mitte-Rechts-Kurs der Union.

  • Niels Kruse
    • Niels Kruse

    In Kürze beginnt der Pressekonferenz der CSU. Mit Spannung wird erwartet, was Horst Seehofer zur "Bündnistreue" mit der CDU sagen wird. Der Parteivorstand hatte darüber diskutiert und für einen Verbleib mit der Gemeinschaftsfraktion abgestimmt. Ein Ausscheren der Bayern hätte das ohnehin schon schwierige Koalitonsgeschmiede noch weiter verkompliziert.
    Verfolgen Sie die CSU-Pressekonferenz im stern.de-Bundestagswahl-Liveblog

  • Daniel Wüstenberg
    • Daniel Wüstenberg

    In Kürze soll auch die Pressekonferenz der CSU in München beginnen. Der eigentliche Start war für 14 Uhr vorgesehen, wurde jedoch verschoben. Auch über die Statements aus Bayern werden wir an dieser Stelle live berichten.