HOME

Zahl gestiegen: Bericht: Knapp 500 Rechtsextremisten per Haftbefehl gesucht

Berlin - Die Zahl der mit Haftbefehl gesuchten Rechtsextremisten ist nach einem Medienbericht gestiegen. Sie lag Ende März bei 497 gegenüber 467 im September, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichteten.

Neo-Nazi-Demonstration

Bei den politisch motivierten Gewaltdelikte handelt es sich um Körperverletzungen und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Foto: Archiv

Die Zahl der mit Haftbefehl gesuchten Rechtsextremisten ist nach einem Medienbericht gestiegen. Sie lag Ende März bei 497 gegenüber 467 im September, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichteten.

Sie berufen sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion. Die weitaus meisten wurden wegen allgemeinkrimineller Straftaten wie Diebstahl, Betrug oder Verkehrsdelikten gesucht.

Gegen einige Tatverdächtige lagen dem Bericht zufolge mehrere Haftbefehle wegen verschiedener Delikte vor, deshalb war die Zahl der offenen Haftbefehle insgesamt mit 657 höher. Mehr als 85 Prozent bezogen sich auf allgemeinkriminelle Straftaten. Um politisch motivierte Gewaltdelikte ging es bei 2,7 Prozent - konkret bei 18 - der nicht vollstreckten Haftbefehle. Überwiegend handelte es sich um Körperverletzungen und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Insgesamt gingen die Behörden von bundesweit 185.000 offenen Haftbefehlen aus, hieß es.

dpa