HOME

Die Morgenlage: Trotz Berichten über Waffenruhe: Heftige Raketenangriffe auf Israel

Bundestag will Teil-Abschaffung des Soli beschließen +++ Trump kritisiert Impeachment-Anhörung und weist Zeugenaussagen zurück +++ Türkei will Familie aus Salafisten-Milieu nach Deutschland abschieben +++ Die Nachrichtenlage am Donnerstag


Raketen werden aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert

Raketen werden aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert

AFP

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

wird sich die Lage in Israel und dem Gazastreifen entspannen? Zwar wurde Berichten zufolge eine Waffenruhe erzielt – doch am Morgen heulten in Israel erneut die Sirenen, wie die Armee angibt. Droht der Konflikt zu eskalieren? Die jüngste Gewalt vollzieht sich vor dem Hintergrund einer verfahrenen politischen Situation in Israel. Weil es Amtsinhaber Benjamin Netanjahu nach der Parlamentswahl im September nicht gelang, eine stabile Regierung zu bilden, beauftragte Präsident Reuven Rivlin seinen Rivalen Benny Gantz mit der Regierungsbildung.

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag: Wir haben für Sie zusammengefasst, was in der Nacht passiert ist und heute noch wichtig wird.

Bundestag will Teil-Abschaffung des Soli beschließen 

Der Solidaritätszuschlag soll ab 2021 für 90 Prozent der bisherigen Zahler wegfallen. Das will der Bundestag heute beschließen. Weitere 6,5 Prozent der Steuerzahler sollen die Sondersteuer für den Aufbau Ost nur noch teilweise zahlen, je höher das Einkommen, desto mehr. Die reichsten 3,5 Prozent dagegen will Finanzminister Olaf Scholz (SPD) weiter voll zur Kasse bitten. Außerdem entscheiden die Abgeordneten über eine Impfpflicht gegen Masern. 

Türkei will siebenköpfige Familie aus dem salafistischen Milieu nach Deutschland abschieben

Nach Informationen der Bundesregierung wird sie dem salafistischen Milieu im niedersächsischen Hildesheim zugerechnet und stammt ursprünglich aus dem Irak. Die Eltern und die bereits erwachsenen Kinder der Familie sind in dem arabischen Land geboren.

Trump kritisiert Impeachment-Anhörung und weist Zeugenaussage zurück

Missbrauchte Trump sein Amt, um seine Wiederwahlchancen zu erhöhen? Die Öffentlichkeit soll sich davon selbst ein Bild machen. Zwei Diplomaten geraten bei der ersten öffentlichen Anhörung der Impeachment-Ermittlungen zwischen die parteipolitischen Fronten. Der US-Präsident hat die Anhörung scharf kritisiert. Dies sei nichts als eine "Hexenjagd" und ein "Scherz", sagte er gestern in Washington. Die Zeugen präsentierten nur Informationen aus dritter Hand. "Ich habe es nicht angeschaut." Er habe den Tag stattdessen mit Erdogan verbracht, betonte er. Mehr dazu können Sie hier lesen. 

Raketenangriffe auf Israel trotz Berichten über Waffenruhe

Trotz offiziell unbestätigter Berichte über eine Waffenruhe zwischen Israel und der Extremistenorganisation Islamischer Dschihad hat heute Morgen weiter Raketenbeschuss auf Israel gegeben. Die Zahl der getöteten Palästinenser im Gazastreifen stieg unterdessen auf 34. Ägypten und die Vereinten Nationen hatten sich nach Medienberichten zuvor bemüht, die Lage zu beruhigen und intensiv zu vermitteln. Seit zwei Tage kommt es zu einer massiven Auseinandersetzung zwischen Israel und militanten Palästinensern. Mehr als 360 Raketen wurden nach Israel abgefeuert. In Israel wie auch im Gazastreifen wurden jeweils Dutzende Menschen verletzt. Auslöser war die gezielte Tötung des militanten palästinensischen Militärchefs Baha Abu Al Ata durch die israelische Luftwaffe. 

Überstunden – und trotzdem glücklich: Wann wir gerne mehr arbeiten

Über zwei Milliarden Überstunden leisten die Deutschen pro Jahr extra. Mehr als die Hälfte davon ist unvergütet. Mehrarbeit als Mitarbeiter-Ausbeutung? Nicht unbedingt, denn Überstunden können auch glücklich machen. Mehr dazu lesen Sie hier

Weitere Nachrichten lesen Sie hier auf stern.de. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag.

Ihre stern-Redaktion

ivi / rw / DPA / AFP