VG-Wort Pixel

CDU-Politiker Philipp Amthor verpasst Direktmandat in Mecklenburg-Vorpommern

Philipp Amthor
Der CDU-Politiker Philipp Amthor zog 2017 im Alter von 24 Jahren zum ersten Mal in den Bundestag ein 
© Michael Kappeler / DPA
Der CDU-Bundestagabgeordnete Philipp Amthor verlor am Sonntag das Direktmandat in seinem Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern. Der 28-Jährige landete bei den Erststimmen im Wahlkreis 16 lediglich auf dem dritten Platz.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor hat das Direktmandat in seinem Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern an den SPD-Politiker Erik von Malottki verloren. 20,7 Prozent der Wählerinnen und Wähler gaben Amthor im Wahlkreis 16 ihre Erststimme, wie auf der Homepage der Landeswahlleiterin am frühen Montagmorgen mitgeteilt wurde. Amthor landete damit nur auf dem dritten Platz, hinter von Malottki (24,8 Prozent) und dem AfD-Politiker Enrico Komning (24,3 Prozent).

Philipp Amthor zieht wohl trotzdem in den Bundestag

2017 hatte der damals 24-jährige Amthor das Direktmandat mit 31,2 Prozent gewonnen. In diesem Jahr war er als Spitzenkandidat der CDU in Mecklenburg-Vorpommern in die Bundestagswahl gegangen. Somit wird Amthor höchstwahrscheinlich dennoch in den Bundestag einziehen.

"Das war ein absoluter Wahl-Krimi", sagte von Malottki der Deutschen Presse-Agentur. Die SPD habe diesen Wahlkreis zum ersten Mal gewonnen. "Ich bin unfassbar stolz", ergänzte der Sozialdemokrat.

23 Prozent aller Erstwähler haben die FDP gewählt, dicht gefolgt von den Grünen.

Sehen Sie im Video: Laut einer Wahlanalyse von Infratest dimap für die ARD ist die FDP bei Erstwählern die erfolgreichste Partei, dicht gefolgt von den Grünen. Auf Twitter rätseln die User über die Beweggründe der Erstwähler. 

jus DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker