HOME

Keine fünf Stunden: Dank "Sabine": Jumbojet fliegt in Rekordzeit über den Atlantik

Das gab's noch nie: Eine Boeing 747 der British Airways ist in nur vier Stunden und 56 Minuten von New York nach London geflogen. Schneller waren nur Überschallflugzeuge.

Dank Sturmtief "Sabine" überquerte der Jumbojet der British Airways den Atlantik in weniger als fünf Stunden

Dank Sturmtief "Sabine" überquerte der Jumbojet der British Airways den Atlantik von New York nach London in weniger als fünf Stunden (Symbolbild)

Während "Sabine" in vielen Teilen Europas für erhebliche Störungen im Luftverkehr sorgt, hat der Wintersturm Hunderte Passagiere besonders schnell über den Atlantik gebracht.

Eine Boeing 747 der British Airways benötigte vom John-F.-Kennedy-Flughafen in New York nach London-Heathrow durch den Rückenwind nur vier Stunden und 56 Minuten., wie aus Aufzeichnungen des Portals "Flightradar24" hervorgeht. Normalerweise brauchen Flugzeuge für die rund 5500 Kilometer lange Strecke mehr als sechs Stunden.

Laut britischen Medien ist die kurze Flugzeit ein neuer Rekord für eine normale Verkehrsmaschine auf der Route. Lediglich Überschallflugzeuge wie die Concorde waren in der Vergangenheit schneller. Sie benötigte rund drei Stunden. 2003 endete die Ära der Überschallflugzeuge im Passagierdienst.

Air Force One im Porträt

Zur neuen Bestzeit erklärte ein Sprecher von British Airways der Zeitung "Independent": "Sicherheit hat bei uns immer Vorrang vor Geschwindigkeitsrekorden, aber unsere bestens ausgebildeten Piloten haben die Bedingungen ausgenutzt, um unsere Kunden schnell nach London zu bringen."

"Sabine" sorgt andernorts für Stillstand

Andere Passagiere gelangen dagegen überhaupt nicht an ihr Ziel. In zahlreichen Ländern ist der Flugverkehr erheblich eingeschränkt, darunter auch in Deutschland. Die Lufthansa strich zahlreiche innereuropäische und Interkontinenatalverbindungen, die Tochter Eurowings stellte den Flugbetrieb fast komplett ein. Auch am Boden sieht es nicht viel besser aus: Die Deutsche Bahn stellte am Abend ihren Fernverkehr bundesweit ein, der Regionalverkehr kam in vielen Teilen des Landes zum Erliegen und auch viele Straßen sind wegen umgestürzter Bäume gesperrt.

Aktuelle Informationen zum Sturmtief "Sabine" und zu dessen Auswirkungen lesen Sie bei uns im Ticker. Eine Karte, auf der Sie live verfolgen können, wie "Sabine" über Mitteleuropa hinwegzieht, gibt es hier.

Quellen: "Flightradar24", "Independent", Nachrichtenagentur DPA


wue

Wissenscommunity