HOME

Bahn und Bus: Infos für Pendler: Wo der Weg zur nächsten Haltestelle besonders lang ist

Welches Bundesland hat ein dichtes Netz von Bahnhöfen und Haltestellen im öffentlichen Nahverkehr? Die Allianz pro Schiene hat erstmals Daten ausgewertet und große regionale Unterschiede entdeckt.

Kurze Wege führen in Hessen zur nächsten Haltestelle und lange in Bayern

Kurze Wege führen in Hessen zur nächsten Haltestelle und lange in Bayern

Picture Alliance

Von den Flächenstaaten in Deutschland haben die Hessen den besten Zugang zu Bahn und Bus. 96,1 Prozent der Bewohner wohnen höchstens 600 Meter Luftlinie von der nächsten Haltestelle entfernt oder maximal 1,2 Kilometer vom nächsten Bahnhof mit jeweils mindestens 20 Fahrtmöglichkeiten am Tag. Zu diesem Ergebnis kommt das erstmals veröffentlichte Bundesländer-Ranking der Allianz pro Schiene, die Daten des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) zur Erreichbarkeit im Öffentlichen Verkehrs ausgewertet hat.

Sehr gut sind die Werte auch im Saarland mit 95,7 Prozent, Nordrhein-Westfalen mit 94,4 Prozent und in Baden-Württemberg mit einem Anteil von 94,8 Prozent.

"Ein dichtes, flächendeckendes Netz an Bahnhöfen und Haltestellen ist zwingende Voraussetzung für die Attraktivität des öffentlichen Verkehrs“, sagte Dirk Flege, der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene. Hinter dem Bündnis stehen 23 Non-Profit-Organisationen wie zum Beispiel die Umweltverbände BUND, Nabu, der Bundesverband CarSharing und die Verbraucherverbände Pro Bahn und der Verkehrsclub Deutschland.

Bundesländer mit einer guten Erreichbarkeit des Öffentlichen Verkehrs kommen laut Flege auch auf bessere Umweltbilanzen im Verkehrssektor als die Regionen mit einem ausgedünnten Angebot. Besonders schlecht haben die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern (74,6 Prozent), Bayern (79 Prozent) und Niedersachsen (83,1 Prozent) abgeschnitten.

Das Ranking der Allianz pro Schiene vergleicht auf der Grundlage der BBSR-Daten die 13 Flächenländer und die drei Stadtstaaten jeweils gesondert, da in dicht besiedelten Gebieten die Wege zu Bus und Bahnen generell kürzer sind als in ländlichen Gebieten. So kommen Bremen, Hamburg und vor allem Berlin auf Topwerte um die 99 Prozent und darüber.

Kurze Wege zu den Haltestellen gelten als Grundlage für einen attraktiven öffentlichen Nahverkehr. "Ein dichtes, flächendeckendes Netz an Bahnhöfen und Haltestellen ist zwingende Voraussetzung", sagte Dirk Flege. "Wenn die Politik den Verkehr umweltfreundlicher gestalten möchte, muss sie dafür sorgen, dass die Menschen in allen Regionen Deutschlands Busse und Bahnen auch schnell erreichen können."

Quelle: Allianz pro Schiene

"Anhalten bitte!": Das sind die kuriosesten Bushaltestellen der Welt - einige davon stehen in Hannover
Warten unterm Hirschgeweih  Früher war nicht alles besser, davon kann die Bushaltestelle in der Bahnhofstraße in Hückeswagen ein Liedchen röhren. Jahrelang kam sie im allerfeinsten Gammelgrau daher, bevor sie in zartem Violett errötete, über Nacht, ausgeführt von unbekannter Hand. "Illegal!", urteilte die Stadtverwaltung und engagierte Graffiti-Künstler. Jetzt wartet man in Hückeswagen im Wohnzimmer auf den Bus. Nur die Bank, die ist hart wie eh und je. Und die Blätter weht’s direkt unters Hirschgeweih.

Warten unterm Hirschgeweih

Früher war nicht alles besser, davon kann die Bushaltestelle in der Bahnhofstraße in Hückeswagen ein Liedchen röhren. Jahrelang kam sie im allerfeinsten Gammelgrau daher, bevor sie in zartem Violett errötete, über Nacht, ausgeführt von unbekannter Hand. "Illegal!", urteilte die Stadtverwaltung und engagierte Graffiti-Künstler. Jetzt wartet man in Hückeswagen im Wohnzimmer auf den Bus. Nur die Bank, die ist hart wie eh und je. Und die Blätter weht’s direkt unters Hirschgeweih.

tib

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(