VG-Wort Pixel

Fluggastrechte EuGH-Generalanwalt: Deutliche Vorverlegung eines Flugs entspricht Annullierung

Flugzeug am Himmel
Bei zwei Stunden früherem Start könnten Fluggäste diesen verpassen
© Imago Images
Wird ein Flug um mindestens zwei Stunden vorverlegt, könnten die Passagiere ihr Flugzeug verpassen, argumentiert der Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg und stärkt damit die Verbraucherrechte.

Nach Meinung des zuständigen Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entspricht die Vorverlegung eines Flugs um mindestens zwei Stunden einer Annullierung.

In dem Fall könne nicht davon ausgegangen werden, dass ein Fluggast, der sich auf den ursprünglichen Flugplan eingestellt habe, seine Maschine noch erreiche, trug Generalanwalt Priit Pikamäe am Donnerstag in seinen Schlussanträgen vor. Es ging um Klagen von Fluggästen gegen Airlines. (Az. C-146/20 u.a.)

Das Landgericht Düsseldorf stellte dem EuGH dazu mehrere Fragen, unter anderem die nach der Vorverlegung. Zwar sei diese in der entsprechenden Richtlinie nicht ausdrücklich angeführt, argumentierte der Generalanwalt. Es sei aber davon auszugehen, dass der Gesetzgeber eine erhebliche Vorverlegung von Flügen vermeiden wollte. 

Ärgerlichste Situationen für einen Fluggast

Diese könne ebenso schwerwiegende Unannehmlichkeiten bereiten wie eine Verspätung. Sie nehme den Reisenden die Möglichkeit, frei über ihre Zeit zu verfügen und die Reise "nach ihren Bedürfnissen und Präferenzen zu gestalten", so der Generalanwalt. 

Zudem könne nicht ausgeschlossen werden, dass ein Fluggast, der nicht ordnungsgemäß informiert worden sei, einen vorverlegten Flug nicht mehr erreiche. Einen Flug unter diesen Umständen zu verpassen, "dürfte eine der ärgerlichsten Situationen sein, die man sich als Fluggast vorstellen kann", formulierte Pikamäe.

Der EuGH muss sich bei seinem Urteil nicht an das Gutachten des Generalanwalts halten, tut dies aber oft. Ein Urteilstermin wurde noch nicht bekanntgegeben.

Lesen Sie auch:

Verbraucherschutzminister fordert: Schluss mit der Vorkasse bei Reisen

Streit um Urlaubs-Erstattungen: "Die Reisenden zahlen dafür, dass der Staat einen Fehler gemacht hat"

Trotz minimalem Flugaufkommen: Beschwerderekord bei Schlichtungsstelle für Flugverkehr

tib/DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker