HOME

Medizinischer Notfall: Drama in Eurowings-Flugzeug: Passagier stirbt auf dem Flug nach Köln

Am Sonntag starb ein Passagier einer Eurowings-Maschine, die von Gran Canaria auf dem Weg nach Köln war. Das Flugzeug wurde nach Madrid umgeleitet, um schneller zu einem Arzt zu gelangen. Doch der konnte nur noch den Tod feststellen.

Eurowings-Flugzeug

Ein Eurowings-Passagier ist auf dem Flug zwischen Gran Canaria und Köln verstorben (Symbolbild).

Picture Alliance

Ein Passagier einer Eurowings-Maschine ist am Sonntag während seines Fluges von Gran Canaria nach Köln verstorben. Dies bestätigte die Fluggesellschaft gegenüber der "Bild". "Eurowings bedauert zu bestätigen, dass es heute an Bord des Fluges EW5585 von Gran Canaria nach Köln zu einem medizinischen Notfall kam. Ein Passagier wurde während des Fluges umgehend durch die Kabinenbesatzung medizinisch versorgt und reanimiert", so Eurowings. 

Demnach sei der Airbus A320 mit 169 Passagieren und sechs Crew-Mitgliedern zu einer außerplanmäßigen Landung in Madrid gezwungen gewesen, um schnellstmöglich einen Arzt an Bord zu holen. Doch der konnte nur noch den Tod des Passagiers feststellen. Auch dies bestätigte die Airline. Die Todesursache ist bisher unbekannt. 

Allerdings konnte die Maschine nicht direkt weiterfliegen. Um die vorgeschriebenen Ruhezeiten einzuhalten, musste die Crew am Boden bleiben. Flugbegleiter und die Reisenden wurden in Hotels vor Ort untergebracht. Am Sonntagnachmittag soll ein Ersatzflugzeug die Passagiere dann nach Köln bringen. "Eurowings möchte der Familie des verstorbenen Passagiers sein tiefstes Beileid und Mitgefühl aussprechen", hieß es von Seiten der Airline. 

Kuriosum "Baltia Airlines": Fluggesellschaft existiert seit 28 Jahren - und hat noch nie einen Passagier transportiert

Todesfälle in Flugzeugen

Bereits im Frühjahr 2019 gab es einen Todesfall an Bord. Bei einem Langstreckenflug von Los Angeles in das australische Melbourne war eine 34-jährige Frau unter zunächst ungeklärten Umständen gestorben. 

Todesfälle während eines Linienfluges sind sehr selten, kommen aber vor. Häufigste medizinische Notfälle seien Herzattacken, Schlaganfälle oder Verschlucken von Essen oder Gegenständen. Auch ist das Risiko durch Thrombose und einer damit einhergehenden Embolie auf Flügen größer, da wegen der engen Sitze und wenig Bewegungsmöglichkeiten die Gefahr besteht, dass sich Blutgerinnsel bilden. Im schlimmsten Fall kann sich das Gerinnsel lösen und etwa in die Lunge, in das Herz oder Gehirn wandern.

kg

Wissenscommunity