HOME

Italien: Montecristo: Diese Insel dürfen nur 1000 Touristen im Jahr betreten

Drei Jahre müssen Touristen auf die Sondergenehmigung zum Betreten der Mittelmeerinsel Montecristo warten. Was macht die Insel so einzigartig? Blick auf ein sehr behütetes Fleckchen Erde.

Mittelmeerinsel Montecristo

Touristen, die die italienische Insel Montecristo besuchen wollen, müssen mit einer Wartezeit von bis zu drei Jahren rechnen

Getty Images

Sehr klein und sehr beliebt. Die italienische Mittelmeerinsel Montecristo ist gerade einmal 10 Quadratkilometer groß und bis auf aktuell zwei Menschen unbewohnt. Trotzdem wollen jedes Jahr viele Touristen auf die kleine Insel. Da aber nur 1000 Personen pro Jahr zugelassen sind, müssen sich Touristen vorab für den Aufenthalt "bewerben". Bis sie eine Genehmigung bekommen, können bis zu drei Jahre vergehen. Doch was macht Montecristo so einzigartig – und so beliebt?

Montecristo: Unberührte Natur und seltene Tiere

Montecristo liegt im Mittelmeer zwischen Korsika und dem italienischen Festland, das 50 Kilometer entfernt ist. In Zeiten des Massentourismus ist sie ein echtes Juwel. Bis auf die Ruinen eines verfallenen Klosters, einer Villa und einer Wildhüterstation gibt es keine Gebäude auf der kleinen Insel. Seit den 1970er Jahren steht sie unter Naturschutz. Auf der Insel lebt eine seltene Ziegenart – die sogenannten Montecristo-Ziegen, giftige Schlangen und jede Menge Ratten, die vor Jahrhunderten von Reisenden mitgebracht wurden und nun zur Plage geworden sind. Die in großen Teilen unberührte Flora und Fauna ist einzigartig. Und dann ist da natürlich noch der berühmte Roman "Der Graf von Montecristo" von Alexandre Dumas.

Das alles macht die Insel zu einem gefragten Ziel vieler Touristen. Diese dürfen die Insel nur für einen Tagesausflug besuchen und dürfen bei ihrem Besuch die gekennzeichneten Wanderwege nicht verlassen. Nur so kann die Umwelt der kleinen Insel langfristig geschützt werden. 

Wie der Bayrische Rundfunk berichtet leben auf Montecristo aktuell nur Luciana Andriolo und Giorgio Marsiaj. Beide sind zu Forschungszwecken vor Ort. Sie beobachten und studieren die rund 300 Montecristo-Ziegen. Die beiden ernähren sich hauptsächlich durch selbst angepflanztes Obst und Gemüse. Der nächste Supermarkt ist drei Stunden mit dem Boot entfernt. Alle 14 Tage soll ein Schiff Halt machen, um den beiden ihre Supermarktbestellungen zu liefern.

Fast wäre aus der Insel ein Freizeitpark geworden

Der gute Zustand der Insel stand vor einigen Jahren kurzzeitig auf dem Spiel. Als Silvio Berlusconi Italien regierte, sollte die Insel versteigert werden. Anschließend sollte ein großer Freizeitpark errichtet werden. Die Europäische Union schob dem allerdings einen Riegel vor und stoppte das umstrittene Vorhaben.

Quellen: Bayrischer Rundfunk / Info Elba

Frau mit Strohhut steht in einer schmalen Gasse und schaut auf eine Landkarte


hh

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.