VG-Wort Pixel

Boeing von Icelandair Danksagung ans Krankenhauspersonal: Piloten malen Herz in den Himmel

Die Flugroute der Boeing 767 von Icelandair kurz vor Landung auf dem Keflavík-Airport auf Island
Die Flugroute der Boeing 767 von Icelandair kurz vor Landung auf dem Keflavík-Airport auf Island
© Screenshot/flightradar24.com
Die große Boeing einer Fluggesellschaft auf Island hat mit ihrem ungewöhnlichen Landeanflug auf Reykjavik ein herzergreifendes Bild auf Flightradar entstehen lassen. Es handelte sich um einen Charterflug mit besonders wichtiger Fracht an Bord.

Nicht nur die Flugroute der Boeing 767 war ungewöhnlich. Normalerweise stehen Flüge von und nach China nicht auf dem Flugplan von Icelandair. Doch vor wenigen Tagen flog der zweistrahlige Jet auf der Strecke Shanghai-Reykjavik als eine Art Ausnahmeflug.

An Bord transportierte der Großraumjet keine Passagiere. Nur eine zweite Crew und einige Flugbegleiter hielten die ersten Reihen in der Business Class Platz besetzt. Die Sitze in der Economy Class waren zunächst mit Schutzfolien bedeckt worden. Statt der Fluggäste hatten dort Kartons mit medizinischer Ausrüstung Platz genommen, die von Netzen gesichert wurden.

Nach 9000 Kilometern flogen die Piloten kurz vor ihrem Ziel in Island "ein Herz" über das Landeskrankenhaus in der Hauptstadt Reykjavík, um dem medizinischen Personal für den erfolgreichen Einsatz im Kampf mit dem Coronavirus zu danken.

Nur wenige Islander konnte die Flugroute live am Himmel verfolgen. Aber auf der Webseite flightradar24.com konnte jedermann die ungewöhnliche Routenführung nachvollziehen, die die Crew zuvor im Simulator geübt und den Autopiloten entsprechend programmiert hatte.

Erst nach dieser Schleife landete der Flug mit dem Kürzel FI 1725 und mit seiner 18 Tonnen schweren medzinischen Fracht auf dem internationalen Flughafen Keflavík, wo die Airline ihre Drehscheibe für Flüge zwischen Europa und Nordamerika unterhält.

Bitter für Icelandair

Im isländischen Luftverkehr läuft nicht alles rund. Erst im September vergangenen Jahres war die zweite isländische Fluggsellschaft Wow Air in die Pleite geflogen. Und da Icelandair zu den wenigen Fluggesellschaften in Europa mit Jets vom Typ Boeing 737 Max in der Flotte gehört, ist die Airline vom weltweiten Flugverbot, das vor über einem Jahr verhängt wurde, stark betroffen.

Boeing von Icelandair: Danksagung ans Krankenhauspersonal: Piloten malen Herz in den Himmel

Im Zuge der Coronakrise laufen die Geschäfte wie überall schlecht. Zum 1. Mai sind die ersten von 2000 Entlassungen angekündigt. Fast die Hälfte der Beschäftigten der Icelandair Group müssen gehen.    

Positiv dagegen ist die Eindämmung des Coronavirus auf der Insel. Die Zahl der Infizierten liegt bei knapp 1800 Personen. Neuansteckungen registrieren die Behörden kaum noch.

Lesen Sie auch:

- Vor zehn Jahren: Als der isländische Vulkan Eyjafjallajökull den Flugverkehr lahmlegte

Isländer können sich vor Touristen kaum retten

WM-Debütant Island: "Die Isländer werden die Weltmeister der Herzen"

tib

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker