VG-Wort Pixel

Rùm lockt neue Einwohner Buffy und Alex sind auf eine abgelegene Insel gezogen, die sie nur von Bildern kannten

Buffy ist 29 Jahre alt, ihr Freund Alex ist 31
Buffy ist 29 Jahre alt, ihr Freund Alex ist 31
© Buffy Cracknell
Die Insel Rùm suchte dringend neue Einwohner und lockte mit vier neugebauten Wohnungen. Alex und Buffy aus England bekamen eine davon. Doch Corona machte es ihnen schwerer.

Die Insel Rùm ist ein beschauliches Plätzchen knapp 50 Kilometer westlich der schottischen Küste. Steuerzahlende Bürger sind hier Mangelware. Es leben rund 30-mal mehr Hirsche als Menschen auf Rùm. Deswegen startete die kleine Gemeinde eine Kampagne, um neue Einwohner auf die Insel zu locken. Mit Erfolg.

Buffy Cracknell und Alex Mumford etwa folgten dem Ruf auf die Insel. Das Pärchen hat im englischen Bristol alle Zelte abgebrochen, einen Van vollgepackt und ist einmal quer durch Großbritannien gefahren, um sich auf der abgelegenen Insel ein neues Leben aufzubauen. Und das, ohne auch nur ein einziges Mal dort gewesen zu sein. Corona sei dank. Aufgrund der Reisebeschränkungen durch die Pandemie konnten die beiden sich kein Bild des Ortes machen, den sie nun ihr Zuhause nennen. Bevor sie am 26. November dort ankamen, kannten sie die Insel lediglich von Fotos aus dem Internet. 

In Bristol packten die beiden ihre Habseligkeiten in einen Van und fuhren einmal quer durch Großbritannien
In Bristol packten die beiden ihre Habseligkeiten in einen Van und fuhren einmal quer durch Großbritannien
© Buffy Cracknell

"Die größte Umstellung für uns war es, sich ans Vorausplanen für unser neues Selbstversorger-Haus zu gewöhnen", sagt Buffy im Gespräch mit dem stern. Ihr neues Domizil mit zwei Schlafzimmern und einem Badezimmer habe einen Holzofen, einen Öltank für die Zentralheizung und Solarpanel für Warmwasser. Außerdem komme alles, was man so brauche, per Fähre, weswegen man gut im Voraus planen müsse, sagt Buffy.

Rund 30 Menschen leben auf Rùm

Rund 30 Menschen leben laut der BBC auf der Insel Rùm, nur zwei Kinder gehen in die örtliche Grundschule. Zwei kleine Wasserkraft-Systeme versorgen die Bewohner, die buchstäblich von der Außenwelt abgeschnitten sind, mit Strom.

Um neue Einwohner anzulocken, ließ die Gemeindeverwaltung vier neue Häuser mit Breitband-Internetverbindung in dem Dörfchen Kinloch bauen und rief Menschen aus aller Welt dazu auf, die Häuser zu mieten. Der Aufruf wandte sich an "Einzelpersonen und Familien, die gerne Teil des Insellebens" sein würden. Spezielle Fähigkeiten, um die örtliche Wirtschaft anzukurbeln, seien besonders willkommen, ebenso wie Familien mit Kindern. Es gab laut der BBC mehr als 4000 Anfragen und rund 440 ernsthafte Bewerbungen.

Buffy und Alex, 29 und 31 Jahre alt und kinderlos, bekamen einen der Zuschläge. Mit ihnen wurden noch drei weitere britische Pärchen ausgesucht mit insgesamt sechs Kindern. Steve Robertson, Entwicklungsbeamter für die Insel, freut sich vor allem über den Nachwuchs: "Wir haben sechs neue Kinder, alle unter acht Jahren alt. Das ist wundervoll", sagte er zur BBC. "Wir brauchten dringend neue Menschen, um Rùm zu einer nach außen gerichteten, dynamischen Insel zu machen und es ist großartig, diese kleinen Knirpse hier herumlaufen zu sehen."

Buffy: "Das Leben ist zu kurz zum Zögern"

Buffy begründete ihren Schritt vor allem mit der Natur: "Wir haben es beide schon immer genossen, mitten im Nirgendwo zu sein", sagte sie gegenüber BBC Scotland. "Das Leben auf Rùm wird nass, aber wir freuen uns sehr auf das Gemeindeleben". Besonders schön finde sie den Gedanken, dass dort jeder jeden kennen werde. Und: "In der Natur zu sein, lange Spaziergänge machen zu können und nicht auf das Auto angewiesen zu sein."

Florida ist der neue Brennpunkt der Coronavirus-Pandemie: Interview mit deutschem Auswanderer vor Ort.

Während des Lockdowns hätten sie in ihrer Wohnung in Bristol "festgesessen" und sich gedacht, dass das nicht alles sein könne. Dann seien sie auf den Aufruf gestoßen und hätten es einfach durchgezogen. "Das Leben ist zu kurz zum Zögern", so Buffy.

Die beiden haben versucht, so vorbereitet wie möglich auf der Insel aufzuschlagen. Sie hatten 27 Dosen Bohnen und zwölf Dosen gehackte Tomaten dabei. Erzieher Alex hofft darauf, in der Schule arbeiten zu können und in der nächstes Jahr noch zu eröffnenden Kindertagesstätte. Buffy wird auch von Rùm aus weiter im Online-Marketing tätig sein. Auf ihrem Instagram-Kanal "House by the Stream" dokumentieren die beiden ihr Abenteuer.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Und langfristig planen die beiden, auch für neue Rùm-Bürger zu sorgen. Alex sagte gegenüber der BBC: "Wenn wir Kinder kriegen, dann an einem Ort wie diesem hier." 

Quellen: Isle of Rum / BBC / Bristol 24/7 / Inews


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker