HOME

Von Anzünder bis Zeckenzange: Die Checkliste für Camper

Ob im Camper, Wohnwagen oder mit dem Zelt - die grenzenlose Reisefreiheit sollte immer mit guter Vorbereitung beginnen. Unsere Checkliste für Camper, damit der Urlaub gleich entspannt beginnt. 

Mit der richtigen Camping Checkliste können Sie Ihren Urlaub sorgenfrei genießen

Eine gut sortierte Camping Checkliste erleichtert das Packen 

Getty Images

Grundsätzliches:

Egal ob mit Zelt oder oder Camper, diese Dinge hier gehören immer ins Gepäck:

  • Gummihammer und Heringe
  • Schlafsack oder Bettzeug
  • Isomatte oder Luftmatratze
  • Gewürzstreuer
  • Spaten
  • klappbarer Campingtisch
  • Campingstühle
  • Feuerzeug
  • Wäscheleine samt Klammern
  • Kühlbox
  • Geschirr und Besteck
  • Taschenmesser
  • Dosenöffner
  • Taschenlampe/Stirnlampe
  • Spülmittel und Schwamm
  • Geschirrtuch
  • Handwaschmittel
  • Müllbeutel
  • Toilettenpapier
  • Taschentücher

Checkliste für die Reiseapotheke

Die wohl wichtigste Liste überhaupt. Eine gute Alternative zu einzelnen Teilen sind die bereits fertig gepackten Erste-Hilfe-Sets im Handel. 

  • Verbandsmaterial (Mullbinden,  Kompressen und eine Rolle Heftpflaster)
  • Pflaster am besten Streifen zum Schneiden
  • Blasenpflaster (für Wanderer)
  • Wunddesinfektionsspray
  • Wund- und Heilsalbe
  • Fieberthermometer
  • Mittel gegen Magen- und Darmerkrankungen
  • Schmerz- und fiebersenkende Medikamente
  • Verbandsschere
  • Zeckenzange (je nach Urlaubsort)
  • Heuschnupfen? Augentropfen und Anti-Histamine nicht vergessen!

Checkliste für Wohnwagen und Wohnmobil

Wer regelmäßig mit seinem Wohnwagen oder Wohnmobil unterwegs ist, hat die wichtigsten Ausrüstungsteile sehr wahrscheinlich ohnehin verinnerlicht. Einsteiger sollten unbedingt an Folgendes denken:

  • Trinkwasserentkeimung
  • Abwassertank oder Eimer
  • Abwasserschlauch
  • (Falt-)Kanister/Trichter
  • Auffahrkeile
  • Werkzeugkasten (Hammer, Zangen, Bit-Schraubendreher, Maulschlüssel)
  • Fußabtreter / Gummimatte
  • Trittstufe
  • Kabeltrommel
  • Gasflasche
  • Adapterkabel
  • Kehrschaufel/Besen
  • Unterlegplatten für Stützen
  • Panzertape
  • Navigationsgeräte: Karten aktualisiert?

Checkliste für den den Hund

Wer seinen Hund mit in den Urlaub nimmt, sollte zuvor unbedingt die Einreisebestimmungen für Hunde desUrlaubslandes studieren. Hier werden nicht nur Impfungen geregelt, sondern oft auch welche Hunderassen verboten sind. Auf den "roten Listen" vieler skandinavischen Länder stehen zum Beispiel Kampfhunde und Kampfhund-Mischlinge. Die Behörden verstehen vor Ort häufig überhaupt keinen Spaß und reagieren mit harten Strafen bis hin zur Konfession des Hundes.  

  • Leine
  • Pfotenschuhe (bei Verletzungen)
  • Zeckenhaken
  • Hundefutter und Leckerchen
  • Hundekörbchen oder -decke
  • Transportkorb/-kiste
  • Maulkorb
  • Spielzeug
  • Kotbeutel
  • EU-Heimtierausweis
  • Fressnapf
  • Hundetrinkflasche
Campingurlaub: Das sind die besten Campingplätze Deutschlands

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(