VG-Wort Pixel

US-Inlandsflug Gepäckarbeiter wird im Frachtraum vergessen - und verbringt dort den Flug

Kurioser Zwischenfall auf einem US-Inlandsflug: Nach der Landung in Washington wurden aus dem Frachtraum eines Jets der Fluggesellschaft United nicht nur Koffer ausgeladen, sondern auch ein Gepäckmitarbeiter - vom Abflugort.

Der Flug zwischen Charlotte im Bundesstaat North Carolina und dem Dulles Airport in Washington D.C. dauert rund 80 Minuten. Doch am Sonntag wurde der kleine Jet vom Typ Embraer 175 der Mesa Airlines im Auftrag der Fluggesellschaft United von alarmierten Rettungskräften und der Flughafenfeuerwehr empfangen.

Grund war die Meldung, dass sich ein Mensch im Frachtraum befinden soll. Nach der Landung staunte das Bodenpersonal nicht schlecht: Dem hinteren Teil des Flugzeugs entstieg aus dem Ladeluke ein Flughafenmitarbeiter aus Charlotte. Der hatte den United Express Flug 6060  zwischen den Gepäckstücken verbracht und ihn dank der Druckkabine unbeschadet überstanden, wie der "Aviation Herald" und mehrere US-Medien berichten.

Zunächst war es unklar, ob es sich bei dem blinden Passagier um ein Versehen oder um einen sicherheitsrelevanten Zwischenfall handelte. Der Mann soll die Uniform eines Gepäckmitarbeiters getragen haben, seine Flughafen-ID hatte er nach eigenen Angaben in seinem Schließfach am Charlotte Airport vergessen.

Am Montag bestätigte United den Zwischenfall. Es stellte sich jedoch heraus, dass der Mann versehentlich in Charlotte im Frachtraum eingeschlossen und dort vergessen wurde. "Die Crew kann sich nicht erinnern, so etwas schon einmal erlebt zu haben", wird ein Mitarbeiter zitiert.

tib

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker