VG-Wort Pixel

Crash in Texas Das Wunder von Houston: Jet geht in Flammen auf, doch alle Insassen überleben

Auf einem Privatflughafen nahe der Stadt Houston ist eine McDonnell Douglas MD-87 von der Startbahn abgekommen und in Flammen aufgegangen.
Auf einem Privatflughafen nahe der Stadt Houston ist eine McDonnell Douglas MD-87 von der Startbahn abgekommen und in Flammen aufgegangen.
© Imago Images
Den örtlichen Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens: Bei einem Flugzeugunglück in Texas brannte der Rumpf des Passagierjets bis auf das Heck komplett aus, nachdem das Flugzeug beim Start von der Piste abkam. Zum Glück war die Maschine nicht voll besetzt.

Die Passagiere wollten am Dienstag zu einem Baseballspiel zum Boston-Logan International Airport fliegen. Doch der Start des Flugzeuges auf dem Houston Executive Waller County Airport missglückte: Der zweistrahlige Jet konnte aus bisher noch ungeklärten Gründen nicht abheben und schoss über die zwei Kilometer lange Asphaltpiste hinaus.

Erst im unwegsamen Gelände kam die Maschine zum Stehen. Dann ging alles ganz schnell: Der dreiköpfigen Crew gelang über Notrutschen die Evakuierung aller 18 Passagiere an Bord. Darunter war auch ein zehnjähriges Kind, wie die News-Seite "Abc13.com" berichtet. Anschließend fing die Maschine Feuer und brannte komplett aus. Videoaufnahmen zeigen schwarze Rauchwolken über der Unglücksstelle.

Nach Angaben der Behörden wurde wie durch ein Wunder nur eine der 21 Personen verletzt. Bei dem verunglückten Flugzeug handelt es sich um einen zweistrahligen Jet, einen McDonnell Douglas MD-87, der bis zu 139 Passagieren Platz bietet.

Die 33 Jahre alte Maschine mit der Registrierung N987AK gehört nicht zur Flotte einer Airline, sondern ist im Besitz eines Immobilienunternehmens und war 1988 zunächst an Finnair ausgeliefert worden. Anschließend flog der Jet lange für die Fluggesellschaft Aeromexico.

Bilder in den sozialen Medien zeigen das fast komplett ausgebrannte Wrack. Nur Höhen- und Seitenruder ragen mit den beiden Triebwerken an der Unglücksstelle in die Höhe. Die Passagiere seien von dem Absturz "sehr, sehr geschockt" gewesen, sagte Tim Gibson von den örtlichen Rettungskräften. "Aber sie haben sich alle aus der Maschine befreit."

Texanische Medien sprechen bereits vom "Wunder von Houston", weil keine Opfer zu beklagen sind. Die Passagiere verpassten jedoch die Partie der Houston Astros gegen die Boston Red Sox.

Quellen: ABC13.comhttps://twitter.com/jacdecnew

Lesen Sie auch:

- Spektakuläre Notlandung: Das Wunder vom Hudson durch Captain "Sully"

- "Ich sah die Füße der Stewardess, die aus dem Flugzeug gerissen wurde"

- Vor 50 Jahren: Urlauberjet stürzt nach dem Start ab und zerschellt an Autobahnbrücke

tib

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker