VG-Wort Pixel

Bordverpflegung Schluss mit kostenlosem Tomatensaft und Snacks: Lufthansa serviert nur noch Wasser

Vorbild Eurowings: Ab Frühjahr 2021 gibt es bei Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines keine kostenlose Verpflegung mehr auf Mittelstreckenflügen.
Vorbild Eurowings: Ab Frühjahr 2021 gibt es bei Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines keine kostenlose Verpflegung mehr auf Mittelstreckenflügen.
© Till Bartels
Die Lufthansa muss drastisch sparen. Demnächst gibt es in der Economy Class auf Europa-Flügen Getränke und Speisen nur noch gegen Bares. Auch der Service von Swiss und Austrian ist betroffen.

Auf die Kunden der Lufthansa kommen ab März 2021 wichtige Änderungen zu. Passagiere sollten nicht mehr hungrig an Bord gehen, wenn sie einen Kurz- oder Mittelstreckenflug antreten. Denn in einer Pressemitteilung hat das Unternehmen am Dienstag mitgeteilt, dass die kostenfreie Bordverpflegung bald der Vergangenheit angehört.

Mit der irreführenden Überschrift "Größere Auswahl an Bord: Qualität und Frische mit regionalem Bezug bei Speisen und Getränken" wird das neue Service-Konzept im Europa-Verkehr der Lufthansa und ihrer Tochterfirmen Swiss und Austrian Airlines vorgestellt.

Was sich zunächst nach einer qualitativen Verbesserung des Essensangebots anhört, entpuppt sich jedoch als neue Einnahmequelle für die Fluggesellschaften. Am Ende der Pressemitteilung heißt es: "Der aktuell kostenfreie Standardsnack wird in Zukunft nicht mehr serviert."

Billigflieger statt Fünf-Sterne-Airline

Das bedeutet konkret: Ab Frühjahr nächsten Jahres wird auf Flügen zum Beispiel nach Spanien kein eingeschweißtes belegtes Brot mehr aufgetischt oder ein Gratis-Getränk gereicht, sondern der Kunde zur Kasse gebeten.

Ob ein Becher mit Kaffee, Bier oder der beliebte Tomatensaft – alles kostet extra. Damit passt sich die "Fünf-Sterne-Airline", wie Lufthansa-Chef Carsten Spohr die Auszeichnung durch das britische Verbraucherunternehmen Skytrax immer gerne betont, in diesem Service-Bereich den Gepflogenheiten der Billigflieger an.

Lufthansa spricht von hochwertigem Angebot

Auf die Frage der Flugbegleiter "Was darf ich Ihnen zu trinken anbieten" müssen die Kunden dann zu ihrem Portemonnaie greifen und die Kreditkarte zücken. Preise für das kostenpflichtige Essens- und Getränkeangebot wurden noch nicht kommuniziert.

"Das neue Angebot wurde auf Basis unserer Kundenfeedbacks entwickelt", sagt Christina Foerster vom Vorstand der Lufthansa. "Mit dem kostenpflichtigen, dafür qualitativ hochwertigen Angebot werden unsere Passagiere ganz individuell entscheiden können, was sie auf ihrer Reise essen und trinken wollen."

Ab März 2021 wird das neue Speisen- und Getränkesortiment gestaffelt eingeführt: Austrian Airlines soll beginnen, Swiss und Lufthansa folgen. Damit wird die Gastfreundschaft an Bord eines Flugzeuges der Lufthansa Group auf ein Minimum reduziert: Bei Lufthansa und Swiss wird es nur noch eine Flasche Wasser geben. Das Brot kostet extra. Trotzdem guten Flug und Appetit.

Lesen Sie auch:

Von gratis bis gar nix: Wie Fluggesellschaften mit dem Essen Konkurrenzkampf machen

- Eurowings streicht Snacks für Passagiere, verspricht dafür aber andere Vorteile    

- Airlinefood Economy Class: Was Airlines auf dem Klapptisch servieren


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker