HOME

Flugärger-App: Flugverspätung: Diese App berechnet, ob Sie Anspruch auf 600 Euro Entschädigung haben

Flug verspätet oder ausgefallen? Eine neue App der Verbraucherzentrale NRW prüft in wenigen Sekunden, ob Sie Ansprüche auf eine Entschädigung in Höhe von 250 bis 600 Euro haben. Die App ist kostenlos.

Anzeigetafel am Flughafen: Alle Flüge sind verspätet oder gestrichen worden

Anzeigetafel am Flughafen: Alle Flüge sind verspätet oder gestrichen worden

Getty Images

Immer mehr Flugpassagiere kennen ihre Rechte, wenn es zu Unregelmäßigkeiten bei einer Flugreise kommt. Laut der seit immerhin 14 Jahren bestehenden Fluggastrechteverordnung der EU wird bei der Annullierung eines Fluges oder einer Verspätung ab drei Stunden je nach Fluglänge und -dauer eine Ausgleichszahlung fällig. Wie hoch diese ausfallen kann und ob sich die Entschädigung erfolgreich gegenüber einer Fluggesellschaft juristisch durchsetzen lässt, verrät ein neues Selbsthilfe-Tool.

Allein im ersten Quartal diesen Jahres könnten nach Angabe eines Fluggastrechteportals mehr als 700.000 betroffene Fluggäste in Deutschland Ansprüche stellen. Ob Sie auch für Ihren letzten Flug, bei dem es nicht rund gelaufen ist, eine Forderung geltend machen können, weiß die "Flugärger-App" der Verbrauchzentrale Nordrhein-Westfalen.

Nach der Eingabe von Flugnummer und Datum des betroffenen Fluges wird im Hintergrund eine Datenbank abgefragt, die die tatsächlichen Abflug- und Ankunftszeiten fast aller Flüge ab dem 1. Mai 2019 gespeichert hat. "Der Datenbank-Anbieter hat uns eine Abdeckung von 96 Prozent zugesichert", heißt es in einer Erklärung der Verbraucherzentrale. Der externe Dienstleister garantiert ein kontinuierliches Update der weltweiten Datenbank ungefähr 48 Stunden nach Beendigung des jeweiligen Fluges.

In wenigen Schritten zur Prüfung

Sollte allerdings für eine Verspätung und Stornierung "höhere Gewalt" oder "außergewöhnliche Umstände" wie zum Beispiel Wetter, Vogelschlag oder ein Systemausfall am Terminal der Grund sein, besteht kein Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. Doch dank der Datenbankabfrage ist dieser Punkt schnell geklärt.

Anschließend klärt die "Flugärger-App" im weiteren Dialog mit ihrem User weitere Details zum Reiseverlauf wie zu Umsteigeverbindungen, Anzahl der Reisenden und eventuell gewährten Sachleistungen wie gestellten Mahlzeiten, Getränken und Telefonaten.

Dann folgt der Clou: Anschließend öffnet sich ein E-Mail-Programm mit dem entsprechenden Text und der Forderung in der stufenweise abgestimmten Höhe von 250 Euro, 400 Euro oder 600 Euro an die jeweilige Fluggesellschaft.

Hier gibt es die App: Google Play und für iOS bei iTunes


Wissenscommunity