VG-Wort Pixel

Corona-Pandemie Streit über Vorstoß zum Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Maskenpflicht
Noch gilt eine Maskenpflicht im ÖPNV
© Wolfgang Maria Weber / Imago Images
Im August: Deutschland-Tourismus im Inland wieder auf Vor-Corona-Niveau +++ Impfung nicht mehr nötig: Neuseeland hebt Corona-Maßnahmen auf  +++ Bundeskabinett verlängert Corona-Einreiseverordnung bis Ende September +++ Die wichtigsten Reise-News zum Coronavirus im stern-Ticker.

Durch die globale Ausbreitung der Coronavirus-Varianten und die Maßnahmen der Regierungen wie Grenzschließungen wurde die persönliche Mobilität und damit auch das Reisen eingeschränkt. Hier finden Sie regelmäßig die neuesten Meldungen zum Thema Coronakrise und Reisen.

Nachrichten von Montag, den  14. November 2022

+++ Streit über Vorstoß zum Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen +++

Ein Vorstoß aus Schleswig-Holstein für ein Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen ist in der Bundespolitik auf ein geteiltes Echo gestoßen. Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Andrew Ullmann, sagte der "Welt": "Wir plädieren für eine Maskenempfehlung statt einer Maskenpflicht. Denn Bürgerinnen und Bürger können sich selbst schützen und eigenverantwortlich entscheiden." Der gesundheitspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Janosch Dahmen, lehnte eine Lockerung der Maskenpflicht im Nahverkehr dagegen ebenso ab wie die von vier Bundesländern angekündigte Aufhebung der Isolationspflicht für Corona-Infizierte.

"Es gibt keine neuen, medizinisch evidenten Gründe, warum jetzt von den bisher gesetzlich vorgesehenen Absonderungs- und Isolationspflichten oder aber der Maskenpflicht im Nahverkehr abgewichen werden sollte", sagte Dahmen der "Welt". Im Gegenteil sei die "konsequente Unterbrechung von Corona-Infektionsketten und die Reduzierung von Ansteckungsrisiken" vor dem Hintergrund stark ansteigender, saisonal bedingter Atemwegserkrankungen in den kommenden Monaten überaus wichtig.

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) strebt an, die Maskenpflicht in Bus und Bahn nicht über das Jahresende hinaus zu verlängern. Er wolle hierfür im Gespräch mit den anderen Ländern eine möglichst einheitliche Regelung erreichen, sagte er am Freitag. Günther appellierte an die Eigenverantwortung: "Mit Symptomen bleibt man zu Hause". Er hoffe, dass sich weitere Länder diesem Kurs anschließen, der verantwortungsvoll sei.

Über die Maskenpflicht im Nahverkehr können gemäß Infektionsschutzgesetz die Länder entscheiden. Für Fernzüge gilt eine bundesweite Maskenpflicht. Am Freitag hatte Schleswig-Holstein gemeinsam mit Baden-Württemberg, Bayern und Hessen bereits angekündigt, die Isolationspflicht für Corona-Infizierte abzuschaffen.


Nachrichten von Montag, den  10. Oktober 2022

+++ Im August: Deutschland-Tourismus im Inland wieder auf Vor-Corona-Niveau +++

Der inländische Tourismus in Deutschland hat im August wieder das Niveau von vor der Corona-Pandemie erreicht. Die Beherbergungsbetriebe verzeichneten landesweit 58,2 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Das waren vier Prozent mehr als im Vorjahresmonat und 0,6 Prozent mehr als im August 2019.

Im Jahresvergleich kamen besonders viele zusätzliche Gäste demnach aus dem Ausland: Sie buchten mit 8,9 Millionen Übernachtungen 75,7 Prozent mehr als im August 2021. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland sank hingegen um 3,1 Prozent auf 49,3 Millionen. Bei Buchungen aus dem Ausland wurde dennoch das Niveau von 2019 noch nicht wieder erreicht. 

Gut die Hälfte der Übernachtungen wurden dem Bundesamt zufolge in klassischen Hotelleriebetrieben wie Hotels und Pensionen gebucht. Gut 23 Prozent entfielen auf Ferienwohnungen und ähnliches, 16 Prozent auf Campingplätze. Besonders hier wurde mit einem Plus von 14,7 Prozent im Vergleich zu 2019 ein starker Zuwachs festgestellt.


Nachrichten von Dienstag, den  27. September 2022

+++ Ohne Impfung oder Test: Einreise nach Thailand wird noch einfacher +++

Die Einreise nach Thailand soll ab dem 1. Oktober weiter vereinfacht werden. Besucher müssten dann am Flughafen weder einen Corona-Impfnachweis noch einen negativen Test vorlegen, zitierte die Zeitung "Bangkok Post" am Freitag Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul. Dies sei bei einem Treffen des nationalen Komitees für übertragbare Krankheiten beschlossen worden.

Wer sich mit dem Virus infiziere und nur milde Symptome habe, müsse sich dann auch nicht mehr isolieren. Es reiche aus, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und die Abstandsregeln einzuhalten.

Die neuen Regeln müssen allerdings noch vom Covid-19-Krisenzentrum (CCSA) abgesegnet werden. Die Infektionszahlen in dem beliebten Urlaubsland sind zuletzt immer weiter zurückgegangen. Thailand versucht, den enorm wichtigen Tourismussektor wiederzubeleben und mehr Besucher ins Land zu locken.


Nachrichten von Donnerstag, den  22. September 2022

+++ Covid-19: Hongkong will Quarantäne abschaffen +++

Die Regierung von Hongkong plant nach eigenen Angaben eine weitere Lockerung der Corona-Beschränkungen. "Wir wünschen uns eine geordnete Öffnung", sagte der Regierungschef der chinesischen Sonderverwaltungszone, John Lee. Hongkong strebe eine größtmögliche internationale Anbindung an - "vorausgesetzt, wir können die Entwicklung der Pandemie kontrollieren", sagte Lee. Die Entscheidung zum weiteren Vorgehen werde "bald" getroffen und bekanntgegeben.

Im August hatte Hongkong bereits die Dauer der Hotel-Quarantäne für Einreisende aus dem Ausland von einer Woche auf drei Tage verkürzt. Die Bevölkerung, Wirtschaftsverbände und Gesundheitsexperten hatten jedoch weitere Lockerungen gefordert. Neben der Quarantäne hält Hongkong derzeit weiterhin an einer weitgehenden Maskenpflicht sowie einem Verbot von öffentlichen Zusammenkünften von mehr als vier Menschen fest. 

Örtliche Medien hatten in den vergangenen Wochen bereits von einer geplanten Abschaffung der Hotel-Quarantäne berichtet. Die Regierung bestätigte dies am Dienstag zwar nicht, Lees Äußerungen deuten jedoch auf weitere geplante Öffnungen hin.

Hongkong hat während der gesamten Corona-Pandemie, wie China, eine strikte Null-Covid-Strategie verfolgt. Anders als auf dem Festland hatten sich die meisten Einwohner der Sonderverwaltungszone jedoch bereits zu Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert. Hongkong hat eine der höchsten Todesraten durch das Coronavirus weltweit.


Nachrichten von Dienstag, den  13. September 2022

+++ Impfung nicht mehr nötig: Neuseeland hebt Corona-Maßnahmen auf +++

Neuseeland hebt in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) fast alle Corona-Maßnahmen auf. Besucher, die in den Pazifikstaat reisen, müssen dann nicht mehr gegen das Virus geimpft sein. Die bisherige Regel für Einreisende, sich gleich nach der Ankunft und am fünften Tag des Aufenthalts auf das Virus zu testen, gilt nur noch auf freiwilliger Basis. Außerdem entfällt die Maskenpflicht überall außer in Krankenhäusern und Seniorenheimen.

"Es ist an der Zeit, die Seite unseres Covid-19-Managements umzublättern und ohne die außergewöhnlichen Maßnahmen zu leben, die wir zuvor ergriffen haben", sagte Ministerpräsidentin Jacinda Ardern am Montag. Das Land hatte seine Grenzen im März 2020 geschlossen und zunächst eine strenge Null-Covid-Strategie verfolgt. Erst in diesem Juli hatte sich das Land wieder vollständig geöffnet.

Ardern sprach von einem "Meilenstein" im Virus-Management des Landes. "Statt das Gefühl zu haben, dass Covid diktiert, was mit uns, unserem Leben und unserer Zukunft passiert, übernehmen wir wieder die Kontrolle." Neuseeland mit fünf Millionen Einwohnern hat mehr als 1,7 Millionen Infektionen verzeichnet. Fast 2000 Menschen sind am Coronavirus gestorben.


Nachrichten von Donnerstag, den 25. August 2022

+++ Bundeskabinett verlängert Corona-Einreiseverordnung bis Ende September +++

Die Bundesregierung hat die derzeit geltende gelockerte Corona-Einreiseverordnung um einen Monat verlängert. Mit dem Kabinettsbeschluss vom Mittwoch gelten die Bestimmungen nun bis zum 30. September ohne bedeutsame Änderungen. Damit bleibt die Kategorie der sogenannten Virusvariantengebiete erhalten, wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte. Wer aus einem solchen Gebiet einreist, muss sich grundsätzlich in eine 14-tägige Absonderung ohne Freitestmöglichkeit begeben. Das gilt auch für Geimpfte und Genesene.

Momentan ist allerdings kein Land als Virusvariantengebiet eingestuft. "Sollten sich besonders gefährliche Virusvarianten entwickeln, müssen wir verhindern, dass sie sich zu schnell ausbreiten", erklärte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). "Nur so können wir uns auf neu auftretende Mutationen vorbereiten."

Die letzte Corona-Einreiseverordnung war im Mai vom Kabinett beschlossen worden - sie sah Lockerungen im Vergleich zu der vorher gültigen Regelung vor. Demnach müssen seit dem 1. Juni Reiserückkehrer und andere Einreisende nicht mehr nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind.


Nachrichten von Freitag, den 12. August 2022

+++ Hohe Geldstrafe für renitente Masken-Verweigerin im Flugzeug +++

Nachdem sie das Tragen einer Maske in einem Flugzeug verweigert hat, muss eine Frau eine Geldstrafe von 2350 Euro (90 Tagessätze) zahlen. Ein entsprechender Strafbefehl des Amtsgerichts Frankfurt gegen die 41-Jährige wurde am Donnerstag wirksam, nachdem die Beschuldigte nicht zum Prozess gekommen war. Verurteilt wurde sie wegen Körperverletzung und Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Die Passagierin hatte bereits während des Fluges von Mexiko nach Deutschland im April vergangenen Jahres keinen Mund-Nasen-Schutz angelegt. Dies nahm der Kapitän zum Anlass, sie während einer Zwischenlandung in Frankfurt aus der Maschine zu weisen. Als sie sich weigerte, den Flieger zu verlassen, wurden Polizeibeamte verständigt, denen sich die Frau mit Gewalt widersetzte. Die Polizisten trugen leichtere Verletzungen davon. Erst mit Verspätung konnte der Flug Richtung München fortgesetzt werden


Nachrichten von Montag, den 4. Juli 2022

+++ Mauritius lockert die Einreisebestimmungen +++

Die Republik Mauritius hat als Reaktion auf ihre erfolgreiche Impfkampagne und die daraus resultierende niedrige Infektionsrate die bisher geltenden Covid-Beschränkungen gelockert. Seit dem 1. Juli 2022 können Besucher ungehindert nach Mauritius reisen. Unabhängig vom Impfstatus müssen sich Reisende nicht mehr testen lassen oder sich selbst isolieren.

Zudem wird die Maskenpflicht gelockert. Das Tragen von einer Mund-Nase-Bedeckung in öffentlichen Bereichen wie Krankenhäusern, Häfen, Flughäfen und öffentlichen Verkehrsmitteln ist jedoch weiterhin obligatorisch. Mauritius hat seine Grenzen am 1. Oktober 2021 wieder geöffnet, und über 500.000 Touristen sind seitdem auf die paradiesische Insel gereist. Die 2-fache Impfquote liegt jetzt bei über 90 Prozent, und rund zwei Drittel aller über 18-Jährigen haben auch ihre Booster-Impfungen erhalten.


Nachrichten von Samstag, den 25. Juni 2022

+++ Südafrika schafft Corona-Einreisebeschränkungen ab +++

South African Tourism begrüßt die Aufhebung aller Covid-19-Beschränkungen, nachdem das südafrikanische Kabinett am 22. Juni zu dem Schluss gekommen ist, dass diese ihren Zweck erfüllt haben. Zu den jüngsten Änderungen gehören die Aufhebung der Pflicht zum Tragen von Masken in geschlossenen Räumen und die Einschränkung von Versammlungen und Grenzkontrollen für Covid-19 sowie die Notwendigkeit einer Impfung bei der Einreise nach Südafrika.

Der Verlauf der Pandemie habe sich abgeschwächt, und Südafrika hat damit eine milde fünfte Infektionswelle hinter sich gelassen. Nach Angaben von Gesundheitsminister Joe Phaahla hat die jüngste epidemiologische Analyse ergeben, dass die kritischen Indikatoren, die vom Nationalen Institut für übertragbare Krankheiten überwacht werden, seit Mitte Juni rückläufig sind.


Nachrichten von Donnerstag, den 9. Juni 2022

+++ Wegen Corona-Fällen an Bord: Kreuzfahrtschiff von Tui Cruises darf in Marokko nicht anlegen +++

Wegen einiger Corona-Infektionsfälle unter den Passagieren haben die marokkanischen Behörden einem deutschen Kreuzfahrtschiff untersagt, im Hafen von Tanger Station zu machen. Wie die Nachrichtenseite Le360 berichtete, sollte die "Mein Schiff Herz" der Reederei Tui Cruises am Dienstag aus Lissabon kommend in Tanger im Norden Marokkos anlegen. Die Hafenverwaltung habe den mehrheitlich deutschen Touristen an Bord aber untersagt, an Land zu gehen.

Sie berief sich dabei auf einen Bericht der marokkanischen Gesundheitsbehörden, wonach ein "Anstieg" der Corona-Fälle unter den Passagieren verzeichnet wurde. Das Kreuzfahrtschiff kann bis zu 1900 Passagiere und 780 Besatzungsmitglieder befördern.

Angesichts einer erneuten Ausbreitung des Virus vor allem in den Großstädten hatten Marokkos Behörden am Dienstag beschlossen, die Warnstufe von "hellgrün" auf "orange" anzuheben. Der zuständige Leiter im Gesundheitsministerium forderte die Bevölkerung auf, als Vorsichtsmaßnahme in geschlossenen Räumen sowie an belebten Orten wieder Masken zu tragen. Das Tui-schiff machte am Donnerstagmorgen im Hafen von Gibraltar fest.


Nachrichten von Dienstag, den 7. Juni 2022

+++ Japan lässt erstmals wieder Touristen ins Land – unter strengen Auflagen +++

Wegen der Pandemie hatte Japan im April 2020 seine Grenzen für ausländische Touristen komplett geschlossen. Vom 10. Juni an dürfen zunächst ausschließlich geführte Reisegruppen nach Japan einreisen. Zum Schutz gegen eine Corona-Erkrankung müssen die ausländischen Besucher Maske tragen, eine zusätzliche Krankenversicherung abschließen und von Ein- bis Abreise von einem Reiseleiter begleitet werden.

Zunächst wird die Einreise für Touristen aus 98 Ländern wieder erlaubt - darunter Deutschland, Österreich und die Schweiz. Vor Beginn der Reise müssen sie einen PCR-Test machen. Reisebüros müssen sicherstellen, dass die Touristen dem Tragen von Masken zustimmen und eine Versicherung abschließen, die Covid-bedingte medizinische Kosten abdeckt. Die Besucher müssen ferner zustimmen, geschlossene Räume und überfüllte Orte zu vermeiden und Abstand zu halten.

Die 16-seitigen Richtlinien verlangen von den Agenturen zudem, dass die Reisebegleiter genaue Aufzeichnungen über die festgelegte Route führen und über die Kontakte der Teilnehmer. Wer sich nicht an die Auflagen hält, dem droht ein Ende der Gruppenreise. Die Richtlinien basieren auf den Erfahrungen von Test-Touren mit Teilnehmern aus den USA, Thailand, Singapur und Australien. So hatte es bei einer vierköpfigen Gruppe aus Thailand einen Corona-Fall gegeben, woraufhin die Tour abgebrochen wurde.


Nachrichten von Mittwoch, den 1. Juni 2022

+++ Italien schafft Corona-Einreiseregeln ab +++

Reisende und Urlauber müssen ab dem 1. Juni bei der Einreise nach Italien keinen Corona-Nachweis mehr vorlegen. Damit endet pünktlich zum Beginn der Feriensaison die 3G-Regel für die Einreise, also die Vorlage eines negativen Testergebnisses auf das Coronavirus oder eines Genesungs- beziehungsweise Corona-Impfnachweises.

Die Regierung unter Ministerpräsident Mario Draghi lockerte nach dem Auslaufen des Corona-Notstandes Ende März schrittweise die Beschränkungen. In der Gastronomie, bei Veranstaltungen oder für Touristenattraktionen ist der 3G-Nachweis nicht mehr erforderlich.

Derzeit müssen Menschen noch in öffentlichen Verkehrsmitteln, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Masken tragen. In dem Land mit fast 60 Millionen Einwohnern sanken die bestätigten Corona-Fallzahlen in den vergangenen Wochen. Am Montag meldeten die Behörden etwas mehr als 7500 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages und rund 60 Tote mit dem Virus.


Nachrichten von Mittwoch, den 17. Mai 2022

+++ Ab Ende Mai: Tui Cruises lässt Maskenpflicht an Bord fallen +++

Kreuzfahrtgäste der Reederei Tui Cruises können ab Ende Mai die Coronamasken an Bord der "Mein Schiff"-Flotte ablegen. "Für alle Reisen der Sommersaison mit Start ab dem 29. Mai 2022 wird die Maskenpflicht an Bord aufgehoben", teilte Tui Cruises mit. Ausnahmen seien allerdings möglich, wenn es für Fahrtgebiete abweichende Regeln gibt.

Eine weitere Lockerung der bislang strengen Regeln betrifft die Testung: Der erste von zwei vor Fahrtantritt verpflichtenden Antigentests dürfe künftig ein Selbsttest ein. Nicht geändert hat sich die Impfpflicht für alle Gäste über zwölf. Darüber hinaus will Tui Cruises ab Ende Mai das Tanzen in Innenräumen wieder zulassen und die "Kids-Clubs" an Bord jetzt statt für mindestens Vierjährige auch für Dreijährige wieder öffnen.

Kreuzfahrtschiff Aida Cosma

Große Konkurrenten folgen dem Schritt von Tui Cruises in puncto Maskenpflicht zunächst nicht. So spricht der heimische Marktführer Aida Cruises auf Anfrage zwar ebenfalls von "zahlreichen Lockerungen" wegen des entspannteren Pandemiegeschehens. Beispielsweise entfalle seit Ende April auf allem Kreuzfahrten der Covid-19-Test am Check-in. Aktuell sei aber an Bord der Schiffe in den meisten Innenbereichen ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz weiter verpflichtend. Bei MSC Cruises hieß es, die Maskenpflicht gelte "als Teil des umfassenden Gesundheits- und Sicherheitsprotokolls" in allen öffentlichen Bereichen weiterhin.


Nachrichten von Freitag, den 13. Mai 2022

+++ Ryanair: Vorerst weiter Maskenpflicht bei Flügen in 15 EU-Staaten +++

Nach der Lockerung der EU-Empfehlungen entfällt längst nicht auf allen Flügen in Europa die Maskenpflicht. Europas größter Billigflieger Ryanair hat am Donnerstag eine Liste von 15 EU-Staaten veröffentlicht, in denen über nationale Gesetze das Tragen von Gesichtsmasken zur Corona-Prävention weiter gilt.

Neben Deutschland sind auch wichtige Tourismus-Ziele wie Spanien, Griechenland, Portugal und Italien darunter. Wenn am Abflugort oder am Ziel eine staatliche Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr besteht, sollte dies laut Luftsicherheitsagentur EASA und die EU-Gesundheitsbehörde ECDC weiter auch an Bord der Maschinen gelten. Unabhängig von den Empfehlungen und der Ryanair-Liste greift die gesetzliche Maskenpflicht in Deutschland für alle Airlines - auf innerdeutschen Flügen und bei Flügen von und nach Deutschland.

Ryanair begrüßte die Lockerung der Empfehlungen. Ab Montag sei damit das Tragen des Gesichtsschutzes optional bei Flügen zwischen Ländern, die nicht auf der Liste stehen. Man rechne damit, dass die Staaten ihre Vorschriften in den kommenden Tagen im Einklang mit den Richtlinien ändern werden, erklärte Airline-Chef Eddie Wilson.


Nachrichten von Montag, den 9. Mai 2022

+++ Reisen nach Israel: Corona-Testpflicht am Tel Aviv Airport entfällt ab 20. Mai +++

Die Corona-Testpflicht bei der Ankunft am internationalen Flughafen von Tel Aviv soll am 20. Mai aufgehoben werden. Die Entscheidung sei angesichts des Rückgangs der Infektionszahlen getroffen worden, teilte das israelische Gesundheitsministerium mit.

Schon von Dienstag an dürften Touristen außerdem alternativ zu einem PCR-Test vor der Reise nach Israel einen Antigen-Test bis 24 Stunden vor dem Flug machen. Im vergangenen Monat war die Maskenpflicht in Israel bereits fast komplett aufgehoben worden. Die Infektionszahlen in dem Land am östlichen Mittelmeer gingen zuletzt stetig zurück. Das Gesundheitsministerium meldete am Sonntag 1773 neue Fälle für das 9,4-Millionen-Einwohner-Land.


Nachrichten von Dienstag, den 3. Mai 2022

+++ Chiles Landgrenzen erstmals seit gut zwei Jahren wieder alle geöffnet +++

Die seit dem 17. März 2020 wegen der Corona-Pandemie geschlossene Grenzübergänge nach Bolivien, Argentinien und Peru wurden am 1. Mai wiedereröffnet, wie der chilenische Grenzschutz auf Twitter mitteilte. Mit dem Schritt werde der Grenzverkehr an den Landgrenzen "normalisiert". Im Dezember vergangenen Jahres hatte Chile zunächst fünf Grenzübergänge nach Argentinien wieder geöffnet. Der Flughafen der Hauptstadt Santiago de Chile ist bereits seit November wieder für den internationalen Luftverkehr offen.

Die Corona-Lage in dem südamerikanischen Land hat sich inzwischen stabilisiert. Alle Reisebeschränkungen wurden aufgehoben. Touristen wird empfohlen, vor Abreise nach Chile einen PCR-Test zu machen. Eine Pflicht dazu besteht nicht, allerdings werden Reisende bei ihrer Ankunft stichprobenhaft getestet. Seit Beginn der Pandemie wurden in Chile rund 3,5 Millionen Corona-Infektionen registriert, mehr als 57.500 Menschen starben im Zusammenhang mit Covid-19.


Nachrichten von Freitag, den 29. April 2022

+++ Reisen nach Griechenland: Ab 1. Mai kein Impfnachweis mehr notwendig +++ 

Ab dem 1. Mai müssen Reisende nach Griechenland keinen Impfnachweis mehr vorzeigen, um ins Land einzureisen. Das beschloss die Regierung in Athen am Donnerstag nach einem Vorschlag der zuständigen Gesundheitsbehörde EODY. Wie der staatliche Rundfunk weiter berichtete, werde auch die Vorzeigepflicht eines Impfnachweises für den Eintritt in Tavernen, Bars, Geschäften und Museen ab 1. Mai abgeschafft.

Die Maskenpflicht in Innenräumen dagegen bleibt. Die Aufhebung der Maßnahmen soll im Herbst auf den Prüfstand kommen. Für Griechenland-Urlauber wurde bereits verfügt, dass sie sich vor der Einreise nicht mehr extra auf einer staatlichen Website anmelden müssen.


Nachrichten von Dienstag, den 26. April 2022

+++ Corona-Lockerungen: Aida Cruises verzichtet auf PCR-Tests beim Check-in +++

Für alle Kreuzfahrten mit Schiffen der Flotte von Aida Cruises entfällt der bisherige PCR-Test, bevor die Gäste an Bord gehen. Ab dem 28. April ist nur noch ein Antigentest vor Reisebeginn notwendig, teilte die Rostocker Reederei ihre Kunden mit. "Voraussetzungen sind künftig der vollständige Impfschutz für alle Gäste ab 12 Jahren (auch für Genesene) und ein zertifizierter Antigentest ab einem Tag vor Aufstieg für alle Gäste ab 3 Jahren." Ein Selbsttest zu Hause reicht demnach nicht aus. Weitere Informationen unter www.aida.de


Nachrichten von Mitttwoch, den 20. April 2022

+++ Nach zwei Jahren: Erstes Kreuzfahrtschiff läuft wieder Hafen in Australien an +++

Flankiert von Schleppern mit Wasserfontänen lief am Montag die "Pacific Explorer" in den Hafen von Sydney ein, am Bug ein großes Transparent mit der Aufschrift "Wir sind zu Hause". Australien hatte Kreuzfahrtschiffe im März 2020 wegen eines Corona-Ausbruchs auf einem Schiff aus seinen Gewässern verbannt.

Seitdem hatte die Regierung die Rückkehr der Touristenschiffe wegen des Fortschreitens der Pandemie immer wieder hinausgezögert. Nachdem sie zuletzt jedoch schrittweise die Grenzen wieder für Touristen geöffnet hatte, dürfen nun auch die Ozeanriesen wieder in Australien anlanden. Die "Pacific Explorer" hat eine 18.000 Kilometer lange Reise aus Zypern hinter sich, wo das Schiff zusammen mit zwei Schwesterschiffen auf das Ende des Kreuzfahrt-Banns gewartet hatte.

Vor der Pandemie waren Kreuzfahrten ein gutes Geschäft für die australische Tourismusbranche; im Jahresschnitt kamen 350 Schiffe mit 600.000 Passagieren an Bord. Der erwirtschaftete Umsatz lag bei 5,2 Millionen australischen Dollar (3,5 Milliarden Euro).


Nachrichten von Freitag, den 25. März 2022

+++ Vereinfachte Einreise: Singapur öffnet sich für geimpfte Reisende aus aller Welt +++

Ab dem 31. März 2022 (17:59 Uhr) dürfen geimpfte Reisende ohne Quarantäne in die Löwenstadt einreisen. Reisende müssen keinen Vaccinated Travel Pass (VTP) mehr beantragen, es gibt darüber hinaus keine ausgewiesenen VTL-Flüge mehr, und die Testungen nach Ankunft am Changi Airport und vor Ort entfallen.

Statt einer Quarantäne unterziehen sich geimpfte Reisende vor Abreise einem PCR-Test oder Schnelltest durch eine zertifizierte Teststelle (max. 48 Std. vor Abflug). Auch die Sicherheitsbestimmungen vor Ort werden gelockert. Das Tragen einer Maske im Freien ist optional. Die zugelassene Gruppengröße für Zusammenkünfte ohne Maske wird von fünf auf zehn angehoben; dies gilt auch für den Innenbereich von Restaurants.

Während des gesamten Aufenthalts in Singapur müssen Reisende unter anderem jederzeit über ihre angegebene E-Mail-Adresse sowie Telefonnummer erreichbar sein und sich die Trace Together-App auf ihr Mobilgerät heruntergeladen haben. Eine vollständige Übersicht der neuen Regelungen finden Sie unter www.moh.gov.sg und https://safetravel.ica.gov.sg

Nachrichten von Montag, den 21. März 2022

+++ Corona-Welle in China: Disneyland muss schließen +++

In der schlimmsten Corona-Welle in China seit Ausbruch der Pandemie vor mehr als zwei Jahren hat Disneyland in Shanghai den Betrieb eingestellt. Wie lange die Schließung erfolge, hänge von den Behörden ab, berichtete der Vergnügungspark am Montag. Laut Gesundheitskommission wurden landesweit am Sonntag mehr als 4300 lokale Infektionen und asymptomatische Fälle festgestellt.

In China sind mehrere Millionen Menschen im Lockdown - Städte haben vollständige oder teilweise Ausgangssperren verhängt. Unter anderem sind Millionenmetropolen wie Changchun, Shanghai, Shenzhen und Tangshan nahe Peking betroffen. Es wurden mehrfach Massentests vorgenommen. In der Provinz Henan durften Studenten an vielen Hochschulen ihren Campus nicht verlassen.

Über zwei Jahre war China mit seiner Null-Covid-Politik recht gut durch die Pandemie gekommen, indem Ausbrüche schnell unter Kontrolle gebracht wurden. Seit der Ankunft der sich leichter verbreitenden Omikron-Variante sind die Zahlen aber in die Höhe geschnellt. Die Behörden verfolgen jetzt eine "dynamische" Strategie, indem die strengen Maßnahmen gezielter und kurzfristiger verhängt werden, um die Auswirkungen auf die Wirtschaft und den Alltag zu verringern.


Nachrichten von Freitag, den 18. März 2022

+++ Ab 1. Mai: Neuseeland öffnet Grenzen für Geimpfte +++

Neuseeland öffnet seine Grenzen für geimpfte Reisende aus dem Ausland zwei Monate früher als geplant. Vollständig Geimpfte, deren Länder am Programm für visumfreies Reisen teilnehmen, können bereits ab 1. Mai einreisen, ohne sich nach ihrer Ankunft in Selbstisolation begeben zu müssen. Das gilt unter anderem für alle EU-Mitgliedstaaten, Japan, die USA und Kanada. Für australische Reisende gilt die Regelung bereits ab April.

Dank der strikten Corona-Schutzmaßnahmen sei Neuseeland für Touristen nun ein sicheres Reiseziel, sagte Regierungschefin Jacinda Ardern vor Journalisten. "Wir sind bereit, die Welt wieder willkommen zu heißen." Die Lockerungen seien ein wichtiger Impuls für Neuseelands angeschlagene Tourismusindustrie.

Im Jahr 2019 und damit vor der Pandemie hatte Neuseeland 3,9 Millionen Besucher aus dem Ausland verzeichnet und damit umgerechnet knapp 9,9 Milliarden Euro erwirtschaftet. Während des größten Teils der Pandemie mussten sich dann aber alle internationalen Reisenden nach ihrer Ankunft einer zweiwöchigen Quarantäne in von der Regierung betriebenen und vom Militär bewachten Hotels unterziehen. 

Die strikten Einreisebestimmungen gelten als Hauptgrund für den erfolgreichen Kampf des Landes gegen das Coronavirus: Seit Beginn der Pandemie verzeichnete es nur 117 Todesfälle. In den vergangenen Wochen hat die Zahl der Infektionsfälle aufgrund der hochansteckenden Omikron-Variante jedoch deutlich zugenommen. Allerdings sind 95 Prozent der fünf Millionen Einwohner doppelt geimpft.


Nachrichten von Mittwoch, den 2. März 2022

+++ Ab Donnerstag gilt kein Land mehr als Corona-Hochrisikogebiet +++

"Mit verbreitetem Auftreten der Omikron-Variante zeigt sich, dass die Fähigkeit dieser Variante eine bedrohliche Erkrankung hervorzurufen, weniger schwerwiegend ist im Vergleich zu den vorherigen vorherrschenden Varianten", erklärte das Robert-Koch-Institut (RKI). Deshalb würden nur noch solche Regionen zu Hochrisikogebieten, in denen gefährlichere Varianten verbreitet sind.

Zuletzt galten noch 62 Länder und Regionen als Hochrisikogebiete, darunter die meisten Nachbarländer Deutschlands. Sie alle werden am Donnerstag von der Liste genommen. Bund und Länder hatten bei ihrem jüngsten Corona-Gipfel Mitte Februar die Überarbeitung der Regeln für die Einstufung von Hochrisikogebieten beschlossen.

Als Hochrisikogebiete waren bislang Staaten oder Regionen "mit besonders hohen Fallzahlen" eingestuft werden - "Indiz ist regelmäßig eine Sieben-Tage-Inzidenz von deutlich über 100", war laut RKI die Definition. Auch andere "Anhaltspunkte eines gefährlichen Infektionsgeschehens" konnten herangezogen werden, etwa eine hohe Hospitalisierungsrate.


Nachrichten von Mittwoch, den 23. Februar 2022

+++ Bei Einreise nach Österreich gilt ab sofort die 3G-Regel +++

Österreich hat seine wegen der Corona-Pandemie erlassenen Einreiseregeln gelockert. Seit Dienstag gilt für die Alpenrepublik die 3G-Regel - Einreisende müssen also geimpft oder genesen oder getestet sein. Dabei werden sowohl PCR- als auch Antigen-Tests akzeptiert. PCR-Tests dürfen nicht älter sein als 72 Stunden, Antigen-Tests müssen von offiziellen Testzentren vorgenommen worden sein und dürfen nicht älter als 24 Stunden sein.

Die 3G-Regel gilt nicht, wenn jemand aus einem Virusvariantengebiet kommt - allerdings ist derzeit kein Land der Erde von den österreichischen Behörden als solches eingestuft.

In Österreich geht wie auch in anderen europäischen Ländern die Zahl der täglichen Neuinfektionen seit geraumer Zeit zurück. Das Land will ab dem 5. März seine Corona-Beschränkungen weitgehend aufheben. Unter anderem sollen Menschen wieder ohne Impf- oder Testnachweis Hotels, Gaststätten und Bars besuchen können. Auch die nächtliche Sperrstunde wird aufgehoben.


Nachrichten von Sonntag, den 20. Februar 2022

+++ Quarantäne-Abzocke auf Bali – Behörden wollen durchgreifen +++

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sollen verschiedene Hotels und Reiseveranstalter Urlauber im Rahmen der Corona-Maßnahmen abgezockt haben. So hätten als Quarantänehotels ausgewiesene Unterkünfte von Gästen pro Zimmer und Nacht 500.000 indonesische Rupien (30 Euro) zusätzlich verlangt und fälschlich erklärt, es handele sich um einen Quarantäne-Aufschlag, zitierten lokale Medien den Gouverneur von Bali, I Wayan Koster. Zudem hätten Reiseveranstalter von Ausländern völlig überteuerte Preise für ihre Touristenvisa verlangt.

Das Nachrichtenportal "medcom.id" sprach von einer "Visa- und Quarantänemafia". Die Behörden in dem Inselstaat wollten nun hart durchgreifen, um die Schuldigen ausfindig zu machen und zu verhindern, dass sich solche Betrügereien wiederholten. Tourismusminister Sandiaga Uno sagte dem indonesischen Sender CNBC: "Wir haben Beschwerden erhalten und werden entschlossen gegen jedes Verhalten vorgehen, das der Reputation des indonesischen Tourismus schadet."

Zur Wiederbelebung des wichtigen Tourismussektors soll die Quarantänezeit auf Bali ab kommender Woche für Besucher von derzeit fünf Tagen auf drei Tage verkürzt werden. Dies gilt aber nur für Reisende mit dritter Impfdosis. Ab April könnte die Quarantäne nach der Einreise komplett wegfallen.


Nachrichten von Mittwoch, den 16. Februar 2022

+++ Schweiz beendet fast alle Corona-Maßnahmen – Österreich bald auch +++

Die südlichen Nachbarstaaten Österreich und Schweiz werfen angesichts sinkender Corona-Zahlen die meisten Schutzmaßnahmen über Bord. Die Schweiz kehrt schon an diesem Donnerstag weitgehend zur Normalität zurück, in Österreich sollen die meisten Einschränkungen bis 5. März fallen. In beiden Ländern soll lediglich die Maskenpflicht in einigen Bereichen vorerst weiter gelten. Österreich hält an der in Kraft getretenen Impfpflicht aber fest.

"Wir haben die Pandemie noch nicht überwunden", mahnte Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) in Wien. Angesichts der stabilen Lage in den Kliniken seien die Öffnungsschritte aber möglich. Auch die Schweizer verwiesen darauf, dass eine Überlastung des Gesundheitssystems trotz der weiterhin hohen Viruszirkulation unwahrscheinlich sei.

In der Schweiz können Geimpfte sowie Ungeimpfte nun wieder ohne Maske und Corona-Ausweis in Restaurants, Läden, Kulturbetriebe und Freizeiteinrichtungen. Es gibt auch keine Einschränkungen mehr für private Treffen und die Homeoffice-Empfehlung wird aufgehoben. Einzig in Bus und Bahn sowie in Gesundheitseinrichtungen bleibt es vorerst bei der Maskenpflicht. Für Einreisende gibt es keine Auflagen mehr: Es muss weder eine Impfung noch eine Genesung oder ein negativer Test nachgewiesen werden.

In Österreich sind ab 5. März wieder Veranstaltungen ohne Einschränkungen möglich. Die Sperrstunde soll fallen und gastronomisches Angebot in der Nacht wieder erlaubt sein. Bereits ab 19. Februar soll zudem in der Gastronomie, bei Veranstaltungen, in Seilbahnen und in Sportstätten statt der 2G- wieder die 3G-Regel gelten. Die Impfpflicht steht nicht zur Disposition.

Aktuell liegt die Quote derjenigen mit Grundschutz bei 70 Prozent. In der Schweiz waren es zuletzt knapp 69 Prozent. In beiden Nachbarländern sind die Infektionszahlen deutlich höher als in Deutschland. In Österreich lag die Sieben-Tage-Inzidenz zuletzt bei rund 2500 Neuinfektionen pro 10. 000 Einwohner. In Deutschland waren es etwa 1400. In der Schweiz wird nur die 14-Tage-Inzidenz erhoben, die am Mittwoch mit gut 4450 angegeben wurde.


Nachrichten von Montag, den 7. Februar 2022

+++ Nach fast zwei Jahren: Australien öffnet sich am 21. Februar wieder für Touristen +++

Australien will am 21. Februar seine Grenzen wieder für gegen das Coronavirus geimpfte Touristen öffnen. "Wenn Sie doppelt geimpft sind, freuen wir uns darauf, Sie wieder in Australien begrüßen zu dürfen", sagte Premierminister Scott Morrison am Montag in Richtung der Urlauber. Australien hatte im März 2020 seine Grenzen für Ausländer und sogar die meisten eigenen Staatsbürger im Ausland geschlossen.

Die Regierung hatte lange an einer Null-Covid-Politik festgehalten. Angesichts der Ausbreitung der hochansteckenden Omikron-Variante des Coronavirus musste Morrison diese jedoch aufgeben. Der Streit um die Einreise des ungeimpften Tennisspielers Novak Djokovic hatte zuletzt die Debatte um die strengen Regeln verschärft. Nach und nach lockerte die Regierung die Regeln für eigene Bürger, für Langzeitaufenthalte und Studenten.

Besonders die milliardenschwere Tourismusindustrie des Landes hatte unter den Grenzschließungen stark gelitten. Die Besucherzahlen brachen um 98 Prozent ein. Nach Angaben der australischen Industrie- und Handelskammer kostete jeder Monat der Grenzschließungen die Unternehmen schätzungsweise 2,6 Milliarden US-Dollar. Zugleich kämpfen viele Reiseveranstalter nun bei Wiederaufnahme ihres Geschäfts mit Personalmangel, da sie häufig auf Rucksacktouristen als Arbeitskräfte setzen. Trotz der Ankündigung bleibt der Reiseverkehr innerhalb Australiens eingeschränkt. Der Bundesstaat Westaustralien bleibt für die meisten Nicht-Einwohner geschlossen.


Nachrichten von Donnerstag, den 3. Februar 2022

+++ Tourismus in Spanien: Im Jahr 2021 reisten deutlich weniger Urlauber als erhofft +++

Spanien hat im vergangenen Jahr deutlich weniger Urlauber empfangen als von der Regierung in Madrid erhofft. Insgesamt 31,1 Millionen Touristen aus dem Ausland besuchten das Land, wie die  Statistikbehörde INE bekanntgab. Obwohl Spanien somit im Vorjahresvergleich einen Zuwachs der Urlauberzahlen um 64 Prozent verzeichnete, blieben die Touristenzahlen deutlich unter dem Vor-Pandemie-Niveau: 2021 besuchten 63 Prozent weniger Touristen Spanien als im Jahr 2019. 

Die spanische Regierung hatte für das Jahr 2021 auf 45 Millionen Urlauber gehofft. Vor der Pandemie machte der Tourismussektor laut dem Tourismusverband Exeltur Tourism 12,5 Prozent der gesamten spanischen Wirtschaftsleistung aus. Im vergangenen Jahr fiel der Anteil aufgrund von Reisebeschränkungen während der Corona-Pandemie auf lediglich 7,4 Prozent.

Insbesondere die Besucherzahlen aus Großbritannien, die vor der Pandemie den größten Teil der Spanien-Urlauber ausmachten, erholten sich 2021 nur begrenzt. Im vergangenen Jahr kamen lediglich 4,3 Millionen Briten nach Spanien. Das waren zwar rund 36 Prozent mehr als im Vorjahr, 2020 hatte es jedoch einen Rückgang von über 82 Prozent bei den britischen Urlaubern gegeben.


Nachrichten von Dienstag, den 1. Februar 2022

+++ Bali öffnet Grenzen für Touristen aus aller Welt – mit einem Vorbehalt +++

ihre Grenzen für Touristen aus allen Ländern der Welt. "Dies soll dazu dienen, die Wirtschaft Balis wiederzubeleben, die durch die Pandemie stark betroffen ist", sagte der Pandemiebeauftragte der Regierung, Luhut Pandjaitan, am Montag.

Jedoch können sich Besucher nicht sofort frei auf der Insel bewegen: Wer vollständigen Grundschutz mit der meist nötigen zweiten Spritze hat, muss fünf Tage in einem Hotel seiner Wahl in Quarantäne. Wer nur eine Erstimpfung hat, muss sich sieben Tage isolieren.

Die Regierung entschied sich trotz seit Tagen steigender Corona-Zahlen aufgrund der ansteckenden Omikron-Variante für die Öffnung. Am Sonntag hatte der südostasiatische Inselstaat mehr als 11.500 Neuinfektionen verzeichnet. Bali ist auf die wichtige Tourismus-Branche angewiesen, die seit April 2020 fast komplett am Boden liegt. 2019 waren noch mehr als sechs Millionen Urlauber auf die für ihre Tempel, Reisfelder und Strände bekannte Insel gereist.


Nachrichten von Samstag, den 29. Januar 2022

+++ Philippinen öffnen im Februar für internationalen Tourismus +++

Die Philippinen öffnen ab kommendem Monat erstmals seit zwei Jahren wieder ihre Grenzen für internationale Touristen. Urlauber aus 157 Staaten, die den vollständigen Corona-Grundschutz mit der meist nötigen zweiten Spritze haben, dürften ab dem 10. Februar wieder visa- und quarantänefrei in den Inselstaat einreisen, sagte Regierungssprecher Karlo Nograles am Freitag. Dazu gehören auch Deutschland sowie alle anderen Länder Europas.

Voraussetzung für die Einreise sind demnach ein negativer PCR-Test, der maximal 48 Stunden vor Abreise gemacht werden müsse, sowie ein internationaler Impfausweis. "Die Tourismusbranche wird sich dadurch erholen und so erheblich zum Lebensunterhalt der Menschen und zum Wirtschaftswachstum des Landes beitragen können, betonte Nograles.

Das für seine herrliche Landschaften, Vulkane und Traumstrände bekannte Land hat seine Grenzen seit März 2020 für internationale Feriengäste geschlossen. Die Philippinen mit etwa 110 Millionen Einwohnern waren lange eines der am schwersten von der Pandemie betroffenen Länder in der Region. Insgesamt wurden bislang fast 3,5 Millionen Fälle verzeichnet, mehr als 53.000 Menschen starben in Verbindung mit Covid-19. Die zeitweise wegen der Omikron-Variante wieder stark gestiegenen Infektionszahlen sind aber zuletzt gesunken.


Nachrichten von Donnerstag, den 27. Januar 2022

+++  Ab Februar: Italien lockert Einreisebedingungen für EU-Bürger +++

Laut einem von Gesundheitsminister Roberto Speranza unterzeichneten Dekret soll der Impfpass ab kommendem Monat für Reisende aus anderen EU-Ländern ausreichen, um eine vollständige Impfung, eine Genesung oder einen negativen Corona-Test nachzuweisen. Derzeit verlangt Italien auch von vollständig Geimpften oder Genesenen noch einen zusätzlichen negativen Corona-Test bei der Einreise.

Im Dezember hatte die Regierung in Rom angesichts steigender Neuinfektionen mit der Omikron-Variante Tests von allen Einreisenden und eine fünftägige Quarantäne für alle Ungeimpften verlangt. Diese schärferen Regeln waren in Brüssel auf Kritik gestoßen.


Nachrichten von Dienstag, den 25. Januar 2022

+++ EU will Reisen für Geimpfte, Getestete und Genesene erleichtern +++

Künftig soll ein gültiges EU-Corona-Zertifikat für Reisen in der EU wichtiger als das Infektionsgeschehen im Abreiseland sein. Die EU-Staaten einigten sich am Dienstag darauf, dass vom 1. Februar an nicht mehr entscheidend sein soll, von wo aus eine Reise startet - sondern, ob ein gültiger Impf-, Test- oder Genesenennachweis vorliegt. Das teilten die EU-Länder am Dienstag mit. Damit folgen die Staaten weitgehend einem Vorschlag, den die EU-Kommission vor zwei Monaten präsentiert hatte.

Neben in der EU zugelassenen Impfstoffen sollen der Einigung zufolge auch von der WHO oder nationalen Behörden akzeptierte Mittel ausreichen. Ein PCR-Test solle frühestens 72, ein Schnelltest 24 Stunden vor der Reise gemacht werden. Ein Genesenen-Zertifikat soll 180 Tage gültig sein. Wer kein Zertifikat hat, soll nach Ankunft einen Test machen. Für Kinder gibt es Ausnahmen. Zusätzliche Beschränkungen solle es nicht geben. Ein Sprecher der EU-Kommission betonte: "Das Mindeste, was wir alle erwarten können, ist, dass die Mitgliedstaaten diese Empfehlung auch umsetzen."

Da sich die Omikron-Variante mittlerweile in ganz Europa verbreitet habe, soll zudem geprüft werden, die angesichts der Variante in manchen Mitgliedstaaten eingeführten Reisebeschränkungen aufzuheben.

Deutschland unterscheidet für die Einreise zwischen Virusvarianten- und Hochrisikogebieten. Geimpfte und Genesene müssen nach der Einreise aus einem Hochrisikogebiet nicht in Quarantäne. Ungeimpfte können sich frühestens fünf Tage nach Einreise freitesten. Derzeit sind alle EU-Länder als Hochrisikogebiete eingestuft, als Virusvariantengebiet ist derzeit kein Land eingestuft. Auch andere Länder wie Italien und Österreich verlangen derzeit teils mehr als nur ein Zertifikat. Wer etwa nur eine Grundimmunisierung hat, muss für einen Österreich-Urlaub zusätzlich einen negativen Test vorlegen.


Nachrichten von Montag, den 24. Januar 2022

+++ Rio verschiebt Karnevalsumzüge wegen Corona auf April +++

Rio de Janeiro ohne Karneval, das war bereits im vergangenen Jahr ein harter Schlag. Mit dem Fortschreiten der Impfkampagne wuchs der Optimismus, für 2022 wurden die Umzüge der Sambaschulen im Sambodrom wieder angesetzt. Doch nun kommt die Omikron-Variante dazwischen.

Deshalb werden die weltberühmten Umzüge im Sambodromo auf den Feiertag Tiradentes verschoben - der Todestag des Freiheitskämpfers aus dem 18. Jahrhundert ist am 21. April. Auch Brasiliens bevölkerungsreichste Stadt São Paulo verschiebt ihre Feierlichkeiten.

Eine komplette Absage würde nach dem Ausfall im vergangenen Jahr erneut Millionen an Verlust bedeuten. Für gewöhnlich zieht der Karneval jedes Jahr Millionen Touristen an den Zuckerhut. Dem Portal "Carnavalesco" zufolge bringt das Spektakel der Stadt jedes Jahr umgerechnet rund 620 Millionen Euro ein.


Nachrichten von Freitag, den 21. Januar 2022

+++ RKI erklärt 155 Länder weltweit zum Corona-Hochrisikogebiet - jetzt auch die Malediven +++

Die Omikron-Variante des Coronavirus sorgt dafür, dass gut drei Viertel aller rund 200 Länder auf der Welt als Hochrisikogebiete eingestuft werden. Zu den 136 Ländern, die seit einer Woche insgesamt auf der Risikoliste des Robert Koch-Instituts (RKI) stehen, kommen an diesem Sonntag nochmals 19 weitere Staaten hinzu. Insgesamt stehen damit nun 155 Länder auf der Liste. Kein Land wird demnach von der Liste gestrichen.

Nach den RKI-Angaben gelten von Sonntag an Rumänien, die Republik Moldau, Kosovo, Marokko, Tunesien, Algerien, Saudi-Arabien, Japan, Indien, Bhutan, Nepal, Mongolei, Kasachstan, Usbekistan, die Malediven, Brasilien, Chile, Ecuador und Paraguay neu als Hochrisikogebiete.

Wer aus einem Hochrisikogebiet einreist und nicht mindestens den vollständigen Grundschutz mit der meist nötigen zweiten Spritze hat oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Test davon befreien. Für Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, endet die Absonderung fünf Tage nach der Einreise automatisch.

Mit der Einstufung als Hochrisikogebiet verbunden ist eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts für nicht notwendige touristische Reisen. Sie erleichtert Touristen die kostenlose Stornierung bereits gebuchter Reisen, bedeutet aber kein Reiseverbot. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Innenministerium.


Nachrichten von Donnerstag, den 20. Januar 2022

+++ Ab Februar: Einreise nach Thailand ohne Corona-Quarantäne wieder möglich +++

Vollständig gegen das Coronavirus geimpfte Reisende könnten ab dem 1. Februar im Rahmen des "Test-and-go"-Konzepts einreisen, sagte der Sprecher der thailändischen Corona-Taskforce, Taweesin Visanuyothin, am Donnerstag. Das heißt, sie müssen sich am ersten Tag ihrer Einreise auf das Coronavirus testen lassen und sich bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses in einem Hotel isolieren.

Am fünften Tag des Aufenthalts ist demnach ein weiterer Corona-Test fällig. Außerdem müssen Thailand-Touristen eine Nachverfolgungs-App herunterladen. Da die Zahl der Corona-Toten und Krankenhauseinweisungen trotz der neuen Infektionswelle nicht deutlich angestiegen sei, seien nun wieder Einreisen ohne lange Quarantäne möglich, sagte Taweesin. Wenn die Corona-Fallzahlen aber wieder stiegen oder es andere besorgniserregende Entwicklungen gebe, komme das Konzept aber wieder auf den Prüfstand.

Thailand leidet massiv unter dem Pandemie-bedingten Einbruch des Tourismus. Für dieses Jahr rechnet das südostasiatische Land mit rund fünf Millionen Touristen - vor der Pandemie waren es fast 40 Millionen pro Jahr.


Nachrichten von Mittwoch, den 19. Januar 2022

+++ UNO: Weltweiter Tourismus frühestens 2024 auf Vor-Corona-Niveau +++

Die Zahl der Touristen weltweit wird nach Schätzungen der Welttourismusorganisation (UNWTO) frühestens 2024 wieder das Niveau von vor der Corona-Pandemie erreichen. Wie die UN-Organisation mitteilte, wurde 2021 zwar ein Zuwachs von vier Prozent gegenüber dem ersten Corona-Jahr verzeichnet. Die Ausbreitung der hochansteckenden Omikron-Variante mache die Erholung aber gerade wieder zunichte.

Im Jahr 2020 waren die Einnahmen der internationalen Tourismuswirtschaft um 72 Prozent eingebrochen. "Das Tempo der Erholung bleibt langsam", erklärte die Welttourismusorganisation nun. Es gebe zudem große Unterschiede in den einzelnen Weltregionen, die mit unterschiedlichen Reisebeschränkungen, Impfquoten und dem "Vertrauen der Reisenden" zusammenhingen.

In Europa sowie in Nord- und Südamerika nahm die Zahl der ausländischen Touristen den Angaben zufolge im vergangenen Jahr um 19 beziehungsweise 17 Prozent im Vergleich zu 2020 zu. Im Nahen Osten ging die Zahl der Besucher aus dem Ausland dagegen um 24 Prozent zurück. Im Asien-Pazifik-Raum lag die Zahl der Touristen sogar 65 Prozent unter dem Niveau von 2020 und 94 Prozent unter dem Niveau von vor der Pandemie. Die Organisation prognostiziert für dieses Jahr einen Anstieg der Touristenzahlen um 30 bis 78 Prozent gegenüber 2021. Insgesamt werden die Zahlen demnach aber auch 2022 weit unter dem Niveau von 2019 bleiben.


Nachrichten von Dienstag, den 18. Januar 2022

+++  Kreuzfahrten: Zahl der Passagiere ist um 93 Prozent eingebrochen +++

Die Zahl der Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen in der Europäischen Union ist im Corona-Jahr 2020 massiv eingebrochen. So starteten 2020 in der EU insgesamt rund 530.000 Passagiere eine Kreuzfahrt, das waren 93 Prozent weniger als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. 2019 hatte die Kreuzfahrtindustrie noch eine Rekordpassagierzahl verzeichnet - 7,4 Millionen Menschen bestiegen damals ein Kreuzfahrtschiff.

2019 war damit der Höhepunkt eines lang anhaltenden Trends - im Jahr 2014 machten lediglich knapp 4,8 Millionen Menschen Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff. Die meisten Urlauber kamen 2020 in Spanien an Bord, hier starteten 42 Prozent der Passagiere ihre Reise.

Auf deutsche Kreuzfahrthäfen an Nord- und Ostsee entfielen rund 54.000 Passagiere, das entsprach zehn Prozent der Urlauber auf Kreuzfahrtschiffen in der EU. Auch Deutschland verzeichnete somit im Vorjahresvergleich ein deutliches Minus: 2019 starteten noch 1,3 Millionen Menschen eine Kreuzfahrt in Deutschland, das waren 96 Prozent mehr als im Pandemie-Jahr 2020.


Nachrichten von Freitag, den 14. Januar 2022

+++ Kreuzfahrten: An Bord der Schiffe von Tui-Cruises nur noch mit Booster-Impfung +++

Nach Hapag-Lloyd Cruises verschärft auch Tui Cruises die Impfvorgaben für Passagiere. Ab dem 23. Februar 2022 wird der verpflichtende Impfschutz vereinheitlicht "Alle Gäste benötigen ab einem Alter von 12 Jahren einen vollständigen Impfschutz. Zusätzlich benötigen alle Gäste ab 18 Jahren, deren Grundimmunisierung länger als drei Monate bis zum Kreuzfahrtende zurückliegt, eine Booster-Impfung", hat die in Hamburg ansässige Reederei angekündigt.

Die neue Regelung gilt für die gesamte Mein-Schiff-Flotte, sowohl für alle Gäste als auch für alle Besatzungsmitglieder.  Weitere Infos unterwww.meinschiff.com/leinen-los/logbuch/covid-19-test


Nachrichten von Mittwoch, den 12. Januar 2022

+++ Deutschland-Tourismus unter Niveau des Corona-Krisenjahres 2020 +++

Die Beschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie haben den Deutschland-Tourismus das zweite Jahr in Folge hart getroffen. Trotz eines deutlichen Anstiegs der Übernachtungszahlen im November fiel die Bilanz der ersten elf Monate 2021 schlechter aus als im Vergleichszeitraum des Corona-Krisenjahres 2020.

Von Januar bis November 2021 verbuchten Hotels, Pensionen, Campingplätze und Co. insgesamt 293 Millionen Übernachtungen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das waren 0,9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Wegen der Pandemie galten in einigen Bundesländern teilweise bis Juni 2021 Übernachtungsverbote für Privatreisende. Im Jahr 2020 waren in der ersten Jahreshälfte dagegen nur etwa zwei Monate - Mitte März bis Mitte Mai - von solchen Verboten betroffen.

Im November verbuchten die Beherbergungsbetriebe mit 24,6 Millionen Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland einen deutlichen Anstieg. Das waren 165,5 Prozent mehr als im November 2020, als ein Übernachtungsverbot für Privatreisende galt. Im Vergleich zum November des Vorkrisenjahres 2019 lagen die Übernachtungen um 24,2 Prozent niedriger.


Nachrichten von Freitag, den 7. Januar 2022

+++ Dutzende Staaten werden Corona-Hochrisikogebiete – darunter Schweden und die VAE +++

Die Bundesregierung stuft das Nachbarland Luxemburg sowie fast 40 weitere Länder wegen hoher Corona-Infektionszahlen von Sonntag an ganz oder teilweise als Hochrisikogebiete ein. Das teilte das Robert Koch-Institut am Freitag mit. Wer aus einem solchen Gebiet einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Test davon befreien.

Neben Luxemburg werden am Sonntag unter anderem Schweden, Australien, Argentinien, die Vereinigten Arabischen Emirate mit dem Winterurlaubsziel Dubai, Israel und Kenia auf die Risikoliste gesetzt. Insgesamt erhöht sich die Zahl der Hochrisikogebiete weltweit auf einen Schlag auf mehr als 100 Länder. Das bedeutet, dass etwa jedes zweite Land weltweit wieder Hochrisikogebiet ist. Als einziges Land von der Liste gestrichen wird die Ukraine. Von den Nachbarländern Deutschlands ist ab Sonntag nur noch Österreich kein Hochrisikogebiet.

Bei dem schon bisher als Hochrisikogebiet geltenden Frankreich kommen die Übersee-Departements Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte, Saint-Martin und Saint-Barthélemy hinzu – wie auch die niederländischen Überseegebiete Aruba und Curaçao. Ebenfalls als Hochrisikogebiete gelten künftig Angola, Bahrain, die Bahamas, Belize, Bolivien, Cabo Verde, die Demokratische Republik Kongo, Estland, Fidschi, Island, Jamaika, Katar, Kuwait, Panama, Uruguay, die Elfenbeinküste (Cote d'Ivoire), Gabun, Ghana, Guinea, Kenia, die Inselgruppe Komoren, Mali, Mauretanien, Nigeria, Ruanda, Sambia, Sierra Leone, Südsudan, Togo und Uganda.


+++ 70 Prozent der Passagiere auf Italien-Indien-Flug positiv getestet +++

Nach einem Flug von Italien nach Indien sind 70 Prozent der Passagiere positiv auf das Coronavirus getestet worden. Vor dem Abflug in Mailand mussten die Fluggäste bereits einen negativen Test vorweisen, um nach Indien einreisen zu dürfen. Nach der Landung des Fluges von Euroatlantic Airways Flug 661 am Mittwochnachmittag seien dann von den 179 Passagieren alle 160 Erwachsenen erneut getestet worden, berichteten indische Medien unter Berufung auf Behördenmitarbeitende und den Flughafenchef in Amritsar. Danach waren 125 Menschen positiv und wurden laut dem Fernsehsender NDTV in institutionelle Quarantäne geschickt.

Nach der heftigen und tödlichen Corona-Welle vor knapp einem Jahr waren die Infektionszahlen in Indien monatelang tief. Nun steigen sie seit einiger Zeit wieder stark. In dem Land mit mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern waren am Donnerstag knapp 91.000 Neuinfektionen erfasst worden. Am Tag davor waren es 58.000. Allerdings dürfte es bei den Infektionszahlen eine gewisse Dunkelziffer geben.


Nachrichten von Dienstag, den 4. Januar 2022

+++ Ab 9. Januar: Israel erlaubt wieder die Einreise – unter bestimmten Voraussetzungen +++

Nachdem Deutschland offiziell von der Liste der roten Länder gestrichen wurde, können ab dem 9. Januar 2022 Geimpfte und Genesene wieder nach Israel einreisen. Laut Beschluss der israelischen Regierung öffnet das Land ab dem 9. Januar wieder seine Grenzen für den Individualtourismus. Allen Geimpften und Genesenen wird die Einreise unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt.

Als vollständig geimpft gilt, wer die vollständige Immunisierung mit einem von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zugelassenen Impfstoff nachweisen kann. Ist die letzte Impfung vor mehr als 180 Tagen vor Einreise geschehen, ist die dritte Booster-Impfung nötig. Die Impfung muss zudem mindestens 14 Tage vor Einreise verabreicht worden sein. Als Impfnachweis für Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gilt das digitale Covid-Impfzertifikat der EU. Von Covid Genesene ist für die Einreise nach Israel ein digitaler Nachweis über einen positiven NAAT-Test erforderlich, sowie der Nachweis über mindestens eine Dosis eines von der WHO zugelassenen Impfstoffes.

Vor der Einreise ist zusätzlich zu der Impfung ein PCR- oder Schnelltest von Nöten. Der Abstrich darf höchstens 72 Stunden bzw. 24 Stunden vor Einreise entnommen werden. Reisende müssen 48 Stunden vor Abflug eine Gesundheitserklärung online ausfüllen – das sogenannte "Entry Statement". Die Einreise kann ausschließlich über den Flughafen Ben Gurion erfolgen.

Weitere Infos: https://new.goisrael.com/de


+++ Großbritannien und südliches Afrika gelten nicht mehr als Virusvariantengebiete +++

Angesichts der Ausbreitung der Coronavirus-Variante Omikron in Deutschland hat die Bundesregierung Großbritannien, Südafrika, Namibia, Botsuana, Mosambik, Simbabwe, Malawi, Eswatini und Lesotho ab Dienstag von der Liste der Virusvariantengebiete gestrichen. Die neun Staaten werden dann als Hochrisikogebiet geführt.

Für Menschen mit einer vollständigen Corona-Impfung wird die Einreise aus diesen Ländern damit deutlich erleichtert. Die Einstufung als Hochrisikogebiet hat dagegen vor allem für ungeimpfte Reisende Auswirkungen: Sie müssen bei der Einreise aus einem Hochrisikoland nach Deutschland zehn Tage in Quarantäne. Nach fünf Tagen können sie sich allerdings durch ein negatives Testergebnis "freitesten". Für geimpfte und genesene Reisende entfällt die Quarantänepflicht.


Nachrichten von Samstag, den 1. Januar 2022

+++ Coronafälle auf Kreuzfahrtschiff: Aufenthalt der "Aida Nova" in Lissabon verlängert sich +++

Ungeplante Silvesternacht in Lissabon: Wegen Corona-Fällen bei der Besatzung verzögert sich die Weiterfahrt des Kreuzfahrtschiffs "Aida Nova" im Hafen der portugiesischen Stadt bis ins neue Jahr. Man habe die positiven Fälle bei Routineprüfungen frühzeitig entdeckt und die Betroffenen in Abstimmung mit den Behörden in Lissabon an Land untergebracht, hieß es von Aida Cruises in Rostock. Sie haben demnach nur milde Symptome und werden medizinisch betreut. Zuvor hatte "RTL online" darüber berichtet.

Wann das Schiff seine Reise zu den Kanarischen Inseln fortsetzen wird, war laut Unternehmen noch nicht klar. Man warte auf die Anreise wichtiger Crewmitglieder und prüfe verschiedene Reiseoptionen. Die Kreuzfahrtgäste dürfen das Schiff den Angaben zufolge jedoch ohne Einschränkungen verlassen. Das Unternehmen wies darauf hin, dass alle Passagiere ab dem 12. Lebensjahr und die Besatzung geimpft sind und sowohl ein Antigen- als auch ein PCR-Test vor dem Fahrtantritt durchgeführt werden müssen.


tib/rw/AFP/DPA

Mehr zum Thema

Newsticker