HOME

Silke Müller

Silke Müller

Reporterin im Hauptstadtbüro


Hat das journalistische Handwerk als Volontärin bei der "Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen" von der Pike auf gelernt, anschließend Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft studiert. Nach Jahren als freie Kunstkritikerin für Magazine weltweit startete sie 1994 als Redakteurin beim Kunstmagazin "Art". Es folgten Stationen als New-York-Korrespondentin und stellvertretende Chefredakteurin. 2006 wechselte sie zum stern und leitete bis 2011 das Ressort Kultur und Unterhaltung. Berichtet über Literatur, Kunst und Gesellschaft – und hält es mit Joseph Beuys: "Die Mysterien finden im Hauptbahnhof statt.“


Silke Müller folgen:

Alle Artikel

Bianka Echtermeyer

Krimi "Netz aus Angst"

Wo der Hass brodelt

Restaurant Dudu

Die Küchengeheimnisse von Papaya und Banane

Leonardo da Vincis "Salvator Mundi“: Teuerstes Kunstwerk aller Zeiten

Kunstkrimi um "Salvator Mundi"

Ein echter da Vinci? Wie dieses Bild aus einem Ramschverkauf zum teuersten Gemälde der Welt wurde

"Madonna mit der Blume" von Leonardo da Vinci

Auktionsgewerbe

Von Picasso bis van Gogh – das unglaubliche Geschäft mit Gemälden zum Rekordpreis

Wehrhaft auf einem Berg im Unterengadin: Die Ursprünge des Schlosses Tarasp reichen rund 1000 Jahre zurück.

Graubünden in der Schweiz

Im Engadin: Wo die Bergluft wie Champagner wirkt

Kampf gegen Kinderpornografie: Der Arbeitsalltag einer Kommissarin

Kriminalität

Schaurige Bilder, staubtrockene Analyse – der Alltag einer Polizistin, die gegen Kinderpornografie kämpft

Die Fassade der Alice Salomon Hochschule in Berlin mit dem Gomringer-Gedicht "avenidas"
Kommentar

Gedicht von Eugen Gomringer

Neues vom Berliner Gedichtekrieg: Warum Sprache eine gefährliche Sache sein kann

Wie Zehntausende Vietnamesen in Berlin heimisch wurden
stern-reportage

Vietnamesische Gemeinde in Berlin

Little Hanoi – Wie zehntausende Vietnamesen in Berlin heimisch wurden

Blick auf die Gefängnismauer und zwei Wachtürme der Justizvollzugsanstalt (JVA) Plötzensee

Chaos in Berlin

JVA Plötzensee: Wie konnte es zu neun Ausbrüchen in fünf Tagen kommen?

Berlin-Neukölln Silvester
Kommentar

Vorfälle in Berlin und Co.

Silvester in Deutschland: Die Knallerei muss aufhören. Sofort

Interview

Fotokunst von Christian Tagliavini

Die Werke dieses Fotokünstlers wirken wie antike gezeichnete Porträts

Nach der Räumung der Volksbühne durch die Polizei protestieren die Besetzer auf dem Rosa-Luxemburg-Platz weiter

Besetzung der Volksbühne Berlin

Das Theater als Beute - die Geschichte hinter einer (fast) perfekten Inszenierung

Peking Acht

Ausstellung in Peking

Deutsche Kunst in China: Was soll uns das sagen?

"Volksbühne Berlin" am Rosa-Luxemburg-Platz

Volksbühne Berlin

Die Ära nach Frank Castorf beginnt mit Tanz und Samuel Beckett

Mode-Label "Lala Berlin"

Modelabel

Lala Berlin - Mode mit Haltung

"Es geht um Verletzlichkeit", sagt Malerin Julia Wegat über ihre Märchenbilder

Rechtsstreit

Rapunzel vor Gericht - warum ein Märchenbild verboten ist

Deutschlands bekanntester Rechtsmediziner erklärt seine spannendsten Fälle

True-Crime-Doku mit Michael Tsokos

Leichenschau in 3D - die spannendsten Fälle des Rechtsmediziners

Damien Hirst bei Biennale 2017

Damien Hirst bei Biennale 2017

Jäger des verlorenen Schatzes

Minihaus: stern-Reporterin Silke Müller hat es getestet

Winzige Wohnung

6,4 Quadratmeter für 100 Euro Miete: So wohnt es sich in einem Minihaus

Gregor Gysi zeigt Nacktfotos im Wahlkreisbüro

Nacktfotos im Büro von Gregor Gysi

Brust und Keule

Daniel Barenboim im "Boulez-Saal"

"Boulez-Saal"

Daniel Barenboims denkendes Ohr

Der Lastwagen gehörte einer polnischen Spedition, wie deren Eigentümer dem polnischen Sender TVN 24 bestätigte.

Anschlag auf Weihnachtsmarkt

So erlebten stern-Reporter die Schreckensnacht in Berlin

Francis Bacon

Zweifelhafte Werke aufgetaucht

Francis Bacon: Das irre Millionengeschäft mit seinem Nachlass

Ausstellung "Hieb&Stich"

Wie bei CSI - auf Verbrecherjagd mit Maden und Mordwaffen

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.