HOME

Aussicht und Siegchancen: Das bringt der Wintersporttag am Samstag

In Val d'Isère gibt Felix Neureuther sein Comeback, in Pokljuka geht es im Sprint der Frauen um Punkte und eine gute Ausgangssituation für die Verfolgung und in Sigulda starten die Männer im Zweierbob in die Weltcup-Saison.

Comeback

Deutschlands bester Skirennfahrer Felix Neureuther gibt beim Riesenslalom in Val d'Isère sein Comeback im Weltcup. Foto: Michael Kappeler

Eine Woche nach dem sensationellen Sieg von Stefan Luitz in Beaver Creek steht der Riesenslalom von Val d'Isère besonders im Fokus.

Luitz muss sich mit einem Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln und einer drohenden Disqualifikation auseinandersetzen, Felix Neureuther gibt zudem sein Comeback nach mehr als einem Jahr Wettkampfpause. Außerdem im Angebot am Wintersportsamstag: Biathlon, Bob, Langlauf, Skeleton, Rodeln und Eisschnelllauf.

SKI ALPIN

Riesenslalom Val d'Isère, Herren

1. Durchgang 10.00 Uhr

2. Durchgang 13.00 Uhr

Super-G St. Moritz, Damen (11.15 Uhr)

Das Comeback von Felix Neureuther beim Riesenslalom von Val d'Isère ist durch die Aufregung um Stefan Luitz ein wenig in den Hintergrund gerückt. Eine Woche nach seinem Premieren-Sieg in Beaver Creek muss der 26-Jährige wegen eines Verstoßes gegen die Anti-Doping-Regeln eine nachträgliche Disqualifikation befürchten. Am Samstag starten darf er aber in jedem Fall. Zwischen den Durchgängen in Frankreich beginnt in der Schweiz auf dem WM-Hang in St. Moritz der Super-G mit Viktoria Rebensburg und Kira Weidle.

BIATHLON

Sprint Pokljuka, Frauen (14.15 Uhr)

Denise Herrmann hofft über die kürzeste Biathlon-Distanz auf eine gute Schießleistung. Denn kommt die frühere Langläuferin in Pokljuka bei den zwei Schießeinlagen zu recht, gehört sie über die 7,5 Kilometer zu den Podestanwärterinnen. Auch ihr dritter Weltcupsieg ist drin, in der Vorsaison hatte die Oberwiesenthalerin in Östersund Sprint und Verfolgung gewonnen. Franziska Preuß geht nach Platz zehn zum Auftakt im Einzel ebenfalls hoch motiviert ins Rennen. Insgesamt sind sieben Damen im 105 Frauen starken Starterfeld dabei.

BOB

Zweierbob Sigulda, Männer

1. Lauf 12.00 Uhr

2. Lauf 13.30 Uhr

Nach dem ersten Weltcupsieg ihrer Karriere hat Pyeongchang-Olympiasiegerin Mariama Jamanka für einen starken Auftakt beim Saisonstart in Sigulda gesorgt. Doppel-Olympiasieger Franceco Friedrich will mit seinem neuen Anschieber Alexander Schüller bei den Männern nachlegen. Sein Stammanschieber Thorsten Margis lässt aus Studiengründen den Auftakt aus. Neben den Olympia-Zweiten im Viererbob, Nico Walther, startet erstmals Christoph Hafer im Zweierbob-Weltcup.

SKELETON

Männer, Sigulda

1. Lauf 8.30 Uhr

2. Lauf 10.15 Uhr

Im Skeleton-Team vom neuen Bundestrainer Dirk Matschenz geht die Olympia-Zweite Jacqueline Lölling als Titelverteidigerin des Gesamtweltcups an den Start. Sie könnte sich in dieser Saison den dritten Gesamtweltcup in Serie sichern. Bei den Männern musste sich Axel Jungk nur knapp dem südkoreanischen Olympiasieger Yun Sungbin geschlagen geben. Neben Jungk startet der Winterberger Alexander Gassner, der Königsseer Felix Keisinger feiert sein Weltcup-Debüt.

Außerdem:

Die Rodler bestreiten auf der Olympia-Bahn im kanadischen Calgary die beiden Weltcup-Durchgänge im Frauen-Einzel. Im Anschluss daran geht es in der Team-Staffel um Podiumsplätze. Eine Woche nach dem beinahe sensationell starken Lauf von Janosch Brugger in der Verfolgung von Lillehammer sind die Langläufer nun in Beitostölen gefordert. Auf dem Programm stehen die 30 beziehungsweise die 15 Kilometer, dazu am Sonntag die Staffeln. Am zweiten Tag des Eisschnelllauf-Weltcups im polnischen Tomaszow Mazowiecki will Nico Ihle nach seinem sechsten Platz über 1000 Meter nun auch auf der 500-Meter-Strecke einen Top-10-Platzierung holen.

dpa
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity