HOME

Biathlon-Weltcup: Dahlmeier als 48. mit schwächstem Karriere-Resultat

Ruhpolding - Vier Schießfehler und eine durchwachsene Laufleistung haben der siebenmaligen Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier in Ruhpolding das schlechteste Resultat ihrer Karriere beschert.

Laura Dahlmeier

Laura Dahlmeier beim Schießen in Ruhpolding. Foto: Sven Hoppe

Vier Schießfehler und eine durchwachsene Laufleistung haben der siebenmaligen Biathlon-Weltmeisterin in Ruhpolding das schlechteste Resultat ihrer Karriere beschert.

Die 24-Jährige aus landete im Weltcup-Einzel über 15 Kilometer nur auf dem 48. Rang und hatte 3:58,1 Minuten Rückstand auf die fehlerfreie Siegerin Dorothea Wierer aus Italien. Dahlmeiers schwächste Platzierung war zuvor ein 46. Rang im Olympia-Sprint von Sotschi vor vier Jahren.

Beste Deutsche im letzten Klassiker vor den Olympischen Spielen in Pyeongchang wurde Maren Hammerschmidt (2 Fehler) als 15., Franziska Hildebrand (3) schaffte es auf Rang 17. Dahlmeier, im Vorjahr Siegerin im Gesamtweltcup, war schwächste Athletin des deutschen Sextetts. Die Finnin Kaisa Mäkäräinen (1) sicherte sich vor Rosanna Crawford (0) aus Kanada den zweiten Platz.

dpa

Wissenscommunity