HOME

Die Leere nach Grozer: Volleyballer vor schweren Zeiten

Das Olympia-Aus bedeutet den Abschied von Georg Grozer aus der Nationalmannschaft. Der Rückzug des XXL-Angreifers setzt einen Umbruch bei den deutschen Volleyballern in Gang.

Georg Grozer

Hinterlässt bei Deutschlands Volleyballern eine große Lücke: Georg Grozer. Foto: Andreas Gora/dpa

Berlin (dpa) – Nach dem frustrierenden Abschied von Ausnahmespieler Georg Grozer stehen die deutschen Volleyballer vor schweren Zeiten. Das internationale Karriereende des XXL-Angreifers nach dem Aus in der Olympia-Qualifikation reißt einen Krater ins Nationalteam. #

Das Scheitern so kurz vor dem Sehnsuchtsziel Tokio lässt auch die Zukunft weiterer Führungsfiguren offen. «Für die Nationalmannschaft wird es in Zukunft sehr schwierig. Der Bruch ist sehr groß», sagte Trainer-Legende Stelian Moculescu der Deutschen Presse-Agentur nach dem Olympia-Aus im letzten Qualifikationsturnier.

Grozers lange angekündigter Rücktritt bedeutet das Ende einer Ära. Sein Abschied forciert den Umbruch. «Wir müssen den jüngeren Jungs die Chance geben», sagte Nationaltrainer Andrea Giani über die vage geäußerte Hoffnung, Grozer (35) könne vielleicht doch noch einmal weiter machen. Die Planungen müssen nun schon auf die Olympischen Spiele 2024 in Paris ausgerichtet werden.

Der Vertrag des Italieners Giani läuft in diesem Jahr aus, er will erstmal mit dem Präsidenten über seine Zukunft reden. Für Kapitän Lukas Kampa (33) ist der weitere Weg nach eigener Aussage «im Moment» noch «komplett offen». Sein hohes Pensum im Nationalteam seit dem Einstieg 2008 werde der Zuspieler aber «so nicht mehr schaffen».

Eine Zeitrechnung ohne Galionsfigur Grozer ist auch für den Verband ein Problem. Der Angreifer stand für Spektakel, Emotion und dringend benötigte Aufmerksamkeit – seine Gattung ist rar. «Man hat gesehen, dass immer wieder Leute kommen, die man gerade nicht auf dem Schirm hat», meinte Kampa zuversichtlich. «Wir haben schon viele junge Wilde dabei, die inzwischen Erfahrung gesammelt haben und die jetzt in die Fußstapfen treten müssen», sagte Außenangreifer Christian Fromm.

Simon Hirsch (27) war schon in der Vergangenheit Grozers Ersatzmann, dürfte künftig deutlich mehr Spielanteile erhalten. Außerdem ruhen auf Ruben Schott (25) oder auch dem für Berlin nicht nominierten Linus Weber (20) in der Offensive Hoffnungen. Im Mittelblock hat Giani mit Tobias Krick (21) und Anton Brehme (20) längst die Zukunft eingeläutet. Julian Zenger (22) war schon vor der Reaktivierung des erfahrenen Markus Steuerwald (30) der Libero Nummer eins.

Grozer blieb nach der Finalniederlage von Berlin gegen hervorragende Franzosen fassungslos zurück. Worte fand er nicht. «Ich hätte ihm einen Abschied mit einer Medaille in Tokio gewünscht», sagte Kampa. «Es ist hart, dass so eine Persönlichkeit geht», befand Fromm. «Es tut mir bloß so leid, dass es mit so einem Spiel enden muss.»

Der «Hammerschorsch», wie Grozer aufgrund seiner Schlagkraft kumpelhaft und zugleich auch etwas ehrfürchtig genannt wurde, hatte schon weit vor dem Turnier seinen Abschied aus der Nationalmannschaft spätestens nach Tokio angekündigt. Kein anderer Spieler hat den deutschen Volleyball so geprägt wie Grozer. Sternstunden wie WM-Bronze 2014 – die zweite deutsche WM-Medaille überhaupt – und EM-Silber 2017 – die erste deutsche EM-Medaille überhaupt – wären ohne ihn nicht möglich gewesen.

In seinem Abschiedsspiel war der ohnehin schon an der rechten Wade angeschlagene Modellathlet im ersten Satz nach dem gerade einmal zweiten Punkt der Partie am Netz unglücklich auf dem Fuß von Mittelblocker Nicolas Le Goff aufgekommen. Trotz lädierten rechten Knies stemmte sich Grozer gegen sein internationales Karriereende - und war wie so oft bester deutscher Angreifer. «Danke, dass er so viele Bälle versenkt hat», sagte Kampa über seinen Kumpel. «Es war mir eine Ehre und eine Freude, ihn so lange begleiten zu dürfen, ihm so lange die Bälle zuspielen zu dürfen.»

dpa

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?