VG-Wort Pixel

Nach Sieg gegen Island "Vorsichtsmaßnahme": Nationalmannschaft muss in Edinburgh zwischenlanden

Hansi Flick klatscht Kai Havertz und Antonio Rüdiger nach dem Spiel gegen Island ab, die Rückreise wurde dann etwas umständlich
Hansi Flick klatscht Kai Havertz und Antonio Rüdiger nach dem Spiel gegen Island ab, die Rückreise wurde dann etwas umständlich
© Odd Andersen / AFP
Offenbar gab es Sicherheitsbedenken mit dem Flugzeug: Die deutsche Nationalelf ist auf dem Rückflug von Island in Edingburgh zwischengelandet. Dort musste die Maschine einem Sicherheitscheck unterzogen werden.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat ihren Rückflug nach dem 4:0-Sieg in Island unterbrechen müssen. "Safety first. Sichere Zwischenlandung als Vorsichtsmaßnahme in Edinburgh", hieß es auf dem Twitter-Konto des DFB-Teams am Donnerstagmorgen. "Uns geht's gut. Sicherheitscheck an der Maschine läuft", schrieb die Auswahl um Bundestrainer Hansi Flick wenig später. Nach dem Zwischenfall wollte die Mannschaft ihre Weiterreise individuell organisieren. Weitere Informationen gab es zunächst nicht.

Nationalelf gewinnt unter Flick drittes Spiel

Das DFB-Team hatte am Mittwochabend auch ihr drittes Spiel unter dem neuen Chefcoach Flick gewonnen und die Tabellenführung in der WM-Qualifikation gefestigt. Nach dem 4:0 (2:0) gegen Island in Reykjavik liegt die Nationalmannschaft mit 15 Punkten weiter auf Platz eins der Gruppe J. Serge Gnabry (4.), Antonio Rüdiger (24.), Leroy Sané (57.) und Timo Werner (89.) erzielten die Tore gegen den EM-Viertelfinalisten von 2016.

tis DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker