HOME

Bundesliga-Trainingsauftakt: Robben rennt wieder - Tuchel streicht beim BVB den Stamm-Italiener

Fast alle Bundesligisten sind in die Sommervorbereitung gestartet. Beim FC Bayern ist Arjen Robben wieder mit dabei. Doch ein Superstar fehlt weiter. Beim BVB legt Thomas Tuchel los - und hat jede Menge neue Methoden im Gepäck.

Thomas Tuchel hat nun beim BVB das Sagen

Alles neu an der Seitenlinie beim BVB: Jürgen Klopp genießt nach acht Jahren in Dortmund derzeit seine Freizeit auf Sylt. Bei der Borussia hat nun Thomas Tuchel das Sagen. Der neue Coach krempelte gleich mal die Essensgewohnheiten seiner Stars um: Dem Stamm-Italiener Toni, der bislang Pasta und andere Gerichte als Mittagessen zum Trainingsgelände lieferte, kündigte Thomas Tuchel bis auf Weiteres. Zuvor hatte Tuchel übrigens die neueste Analaysemethodik aufgefahren, um die Fitness seiner Spieler zu bestimmen: Neben dem üblichen Laktattest mussten seine Spieler zur Atemgastuntersuchung, zur Körperfettbestimmung und zur Herzfrequenzanalyse.

Alle Augen auf den neuen Trainer: Mit Thomas Tuchel bei Borussia Dortmund und Alexander Zorniger beim VfB Stuttgart haben ein Langzeit-Urlauber und ein Novize ihre Arbeit in der Fußball-Bundesliga offiziell aufgenommen. Auch bei Borussia Mönchengladbach, beim FC Augsburg und FSV Mainz 05 schwitzen die Fußballprofis wieder. Im Mittelpunkt der Trainingsauftakte vom Montag stand der ungehemmt schwäbelnde neue Cheftrainer der Schwaben, der den VfB zu neuen Ufern führen will. Mit einer nichtöffentlichen Leistungsdiagnostik startete Jürgen-Klopp-Nachfolger Tuchel beim BVB.

"Mahlzeit" zum Trainingsbeginn

Mit einem herzhaften "Mahlzeit!" begann Zorniger seine gut halbstündige Vorstellung, berichtete neben seinem Wunsch nach schnellem Umschaltspiel auch von seiner Vorliebe für zwei Spitzen. Zorniger erwartet Fehler seiner Spieler. Allerdings am liebsten in der gegnerischen Hälfte - und dort mit Absicht. "Fehler sind ein subtiles Mittel, um den Gegner in Sicherheit zu wiegen", erklärte der 47-Jährige. "Dann werden wir unsere Jungs loslassen. Das bedeutet, dass wir eine Menge mit Geschwindigkeit arbeiten. Es wird wild sein, es wird da draußen auch zur Sache gehen", kündigte Zorniger vor der ersten Einheit am Abend an.

Gerade rechtzeitig zur Vorbereitung kommt Torwart Mitchell Langerak: Der 26-jährige Australier von Borussia Dortmund unterzeichnete einen Dreijahresvertrag. "Ein richtig, richtig guter Keeper", so Zorniger, der vom Sommer 2012 bis Februar 2015 bei RB Leipzig arbeitete. Er selbst freue sich "unglaublich" auf die Situation. "Nicht nur weil es Heimat ist, weil ich schnell bei meiner Mutter bin, sondern weil ich einfach eine Chance habe."

Nach zwei Jahren Abstiegskampf machte er den VfB-Fans aber kein Versprechen mit Blick auf die Tabelle ("Ich bin kein Hellseher"), betonte aber: "Das ist die Zielsetzung des Vereins, auch meine, dass wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben."

Tuchel überprüft Leistung

Die Zeitrechnung unter Tuchel begann bei Dortmund am Montag mit einer Leistungsdiagnostik der Spieler. Dabei beließ es der neue Coach nicht bei profanen Laktattests, sondern ließ den Fitnesszustand in einem Institut außerhalb Dortmunds umfänglich testen. Mit diesen Werten will Tuchel individuelle Trainingspläne entwickeln und damit den hohen Verletztenstand der vergangenen Jahre verringern.

Beflügelt von der bevorstehenden Champions-League-Teilnahme nahmen die Mönchengladbacher die Arbeit vor rund 1000 Fans im Borussia-Park auf. Dabei fehlten zwar noch zehn Nationalspieler, aber in Tobias Sippel, Lars Stindl und Nico Elvedi konnte Trainer Lucien Favre schon drei Neuzugänge begrüßen. "Die Vorfreude auf die Saison ist groß", sagte Borussias Sportdirektor Max Eberl.

Trotz der besten Bundesliga-Saison seiner Historie und der Qualifikation für die Europa League geht der FC Augsburg bescheiden in die Vorbereitung auf die neue Spielzeit. "Wir wollen nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben, aber das ist keine Selbstverständlichkeit", meinte Trainer Markus Weinzierl nach dem traditionellen Laktattest seiner Fußballprofis. "Der FCA ist immer noch ein kleiner Verein. Die Saison wird richtig schwer."

Die Mainzer müssen erstmal die Abgänge seiner Cracks Johannes Geis (zum FC Schalke 04) und Shinji Okazaki (Leicester City) verkraften. "Ein Innenverteidiger und ein Stürmer als Ersatz für Okazaki müssen noch her", sagte Trainer Martin Schmidt bei einer Pressekonferenz.

Wissenscommunity