HOME

Stern Logo Bundesliga

2. Bundesliga: Hannover 96 feuert Trainer Stendel und holt Breitenreiter

Hannover 96 hat sich von Trainer Daniel Stendel getrennt. Als Nachfolger holt Horst Heldt mit André Breitenreiter einen alten Bekannten aus Schalker Tagen.

Es war ein unwürdiger Akt, der sich bis zur Einstellung von André Breitenreiter am Montagmorgen hinzog. Zweitligist Hannover 96 gab trotz reichlich Erfahrung bei Trainerwechseln zwei Tage lang ein denkbar schlechtes Bild bei der Trennung von Daniel Stendel ab.

Der Club hofft nun zumindest auf Besserung im sportlichen Bereich. Nachfolger André Breitenreiter soll Hannover zurück in die Bundesliga führen und beginnt seine Mission gegen seinen bisher letzten Arbeitgeber. Am Donnerstag trifft 96 in einem Testspiel auf den FC Schalke 04, für den der neue Coach bis zum Ende der zurückliegenden Saison tätig war - ebenso wie Manager Horst Heldt.

Heldts erste Amtshandlung bei Hannover 96

Der erst vor zwei Wochen in Hannover als Sportdirektor vorgestellte Heldt machte wie Clubchef Martin Kind keinen guten Eindruck beim Ende der Ära Stendel. Obwohl dessen Abschied seit dem 0:0 am Samstag beim FC St. Pauli und dem Abrutschen auf einen Nicht-Aufstiegsplatz schon klar schien. Heldt und Kind zögerten die offizielle Bekanntgabe unnötig hinaus. Der Clubchef bestätigte sogar am Sonntagabend im NDR-Fernsehen, dass 96 längst Kontakt zu möglichen Nachfolgern aufgenommen habe und sprach auch direkt über Breitenreiter.

Dass Stendel dem Ehrgeiz von Kind und der klaren Vorgabe des mächtigen Mannes im Verein nicht gerecht wurde, war spätestens in dem Moment klar, als 96 hinter den Erzrivalen Eintracht Braunschweig zurückfiel. Kind aber druckste herum und vermied klare Aussagen.

"Hannover 96 hat in dieser Saison ein Ziel: der direkte Wiederaufstieg in die erste Bundesliga. Diesem Ziel müssen wir alle Entscheidungen unterordnen", sagte Sportchef Horst Heldt am Montag. "Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, sahen uns nach den Ergebnissen und den Auftritten der Mannschaft in den letzten Wochen aber zu diesem Schritt gezwungen."

Ewald Lienen sprang Stendel bei

Breitenreiter muss für seinen neuen Job zumindest nicht umziehen. Der 43 Jahre alte Fußball-Lehrer wohnt in der Region Hannover keine 20 Kilometer vom Stadion entfernt. Der frühere 96-Spieler hat mit dem SC Paderborn bereits einen Verein von der 2. in die 1. Liga geführt.

Bei seinem Heimatverein löst Breitereiter einen anderen Ex-Spieler ab, der als Trainer der Profis kein ganzes Jahr im Amt war. Stendel war am 4. April 2016 beim damaligen Erstligisten Nachfolger des entlassenen Thomas Schaaf geworden. Nach seinem Start als Interimscoach wurde Stendel 22 Tage später zum Cheftrainer ernannt.

Vor dieser Zweitliga-Spielzeit galt 96 neben dem VfB Stuttgart  als großer Aufstiegs-Favorit. Nach einer ordentlichen Hinrunde mit Platz zwei kam Hannover im neuen Jahr schwer in Tritt und gewann lediglich vier von acht Partien. "Der vierte Platz ist gut, aber die Leistungsentwicklung ist auch zu beurteilen", sagte Kind dazu. Der frühere 96- und jetzige St.-Pauli-Trainer Ewald Lienen hatte zuvor kritisiert: "Dass in so einer Tabellensituation der Trainer überhaupt infrage gestellt wird, ist skandalös."

Fußball-Angeberwissen: Die verrücktesten Rekorde der Bundesliga
rös / dpa

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?