HOME

Stern Logo Bundesliga

Bundesliga im stern-Check: Witziger Twitter-Battle von Aubameyang und Lewandowski

Endlich wieder Bundesliga! Wobei sich viele Spieler an diesem Wochenende schon kurz nach Anpfiff am liebsten gleich wieder in die Katakomben zurückgezogen hätten - es war einfach viel zu heiß, nicht nur wegen so manch spektakulärer Schlussphase. Der erste Spieltag im stern-Check.

Bundesliga: Pierre-Emerick Aubameyang: Jagd auf die Torjägerkanone von Robert Lewandowski ist eröffnet

Pierre-Emerick Aubameyang: Jagd auf die Torjägerkanone ist eröffnet - mit leichtem Vorsprung für Bundesliga-Konkurrent Robert Lewandowski

So liefen die Spiele

Hier finden Sie alle Ergebnisse, Tabellen und Highlights im Überblick.

Dieses Tor sollten Sie (nochmal) sehen

Es war kein Fallrückzieher, Hackentrick oder Freistoß aus 35 Metern in den Winkel - und doch ist das 1:0 von Bobby Wood für den HSV gegen Ingolstadt ein wunderschönes Tor, wenn man ein Herz für Dynamik und Durchsetzungsvermögen hat: Nach dem langen Abschlag von Rene Adler berührt außer Wood kein anderer Spieler mehr den Ball, bis er im Tor des FCI einschlägt. Zwischendurch hängt der US-Nationalstürmer eindrucksvoll seinen Gegenspieler Matip ab und locht von der Strafraumkante unwiderstehlich ein. Mehr sprichwörtlicher Zug zum Tor war an diesem Wochenende in keinem Bundesliga-Stadion zu bestaunen. 

Aufreger des Tages

Was für eine Schlussphase im Berliner Olympiastadion: Der SC Freiburg wähnt sich mit seinem Ausgleichstreffer zum 1:1 in der 93. Minute bereits als moralischer Sieger der Partie, da wühlt sich der gerade erst eingewechselte Hertha-Stürmer Julian Schieber noch einmal durch den gegnerischen Strafraum und trifft schließlich zum 2:1. Der Rest ist Ekstase im altehrwürdigen Hauptstadtrund. Wir lehnen uns nicht zu weit aus dem Fenster, wenn wir uns festlegen: Das war schon jetzt einer der dramatischsten Last-Minute-Momente dieser noch so jungen Saison.

Verlierer des Tages

Es dürfte selbst für einen emotional so sprunghaften Verein wie den FC Schalke ein neuer Rekord sein: Nach nur 90 Minuten ist die Stimmung bei Blau-Weiß schon wieder am Boden - zu blutleer, zu fahrig, zu schlapp war die Vorstellung der Knappen beim 0:1 in Frankfurt. Dabei sind die Ambitionen in Gelsenkirchen mit den neuen Machern Weinzierl und Heidel so groß wie lange nicht (was für Schalker Verhältnisse schon was heißen soll). Es klingt absurd, aber vor dem kommenden Heimspiel gegen - ausgerechnet - die Bayern stehen Trainer und Mannschaft bereits unter Druck, denn ein Fehlstart unter diesen Voraussetzungen könnte eine fatale Eigendynamik entwickeln. Moment mal: Druck nach nur einem Spieltag? Ja, denn wie sagt man im Ruhrgebiet: "Dat is' Schalke!" Manche Dinge ändern sich offenbar nie.

Gewinner des Tages

Die Rekordhitze ist der heimliche Gewinner des Wochenendes - denn sie dominierte in allen Stadien die Spiele, gegen sie hatte keiner eine Chance. "Die Temperaturen waren grenzwertig", sagte Gonzalo Castro vom BVB. "Ich verstehe die DFL nicht, warum sie die Spiele nicht auf abends verlegt. Ein Sprint und man war total kaputt." Im Dortmunder Stadionkessel zeigte das Thermometer zeitweise bis zu 45 Grad, aber auch in den anderen Arenen wurden die Partien zugunsten von Trinkpausen für alle Beteiligten mehrfach unterbrochen. Am Ende gingen so mancher Mannschaft die Kräfte aus, wovon überdurchschnittlich viele späte Tore zeugen: Hoffenheim, Leipzig, Freiburg, Berlin, Leverkusen, Mönchengladbach, Dortmund, Mainz, Ingolstadt, Wolfsburg und die Bayern trafen allesamt in der Schlussviertelstunde, als die Kräfte hüben wie drüben schwanden.

Bild des Tages:


Das Rennen ist eröffnet - nicht unbedingt um die Meisterschaft, denn da bedarf es schon einer gehörigen Portion Fantasie, um ernsthaft am fünften Titel der Bayern in Folge zu zweifeln. Um die Torjägerkanone könnte es aber einen spannenderen Zweikampf geben: Zwar legte Robert Lewandowski für die Bayern gegen allerdings völlig indisponierte Bremer gleich drei Treffer vor - aber BVB-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang (Foto mit Marc Bartra, r.) nahm die Herausforderung nicht nur frech via Twitter an, sondern ließ dem Tweet auch Taten und zwei Tore gegen Mainz folgen. Akrobatischer Salto im Anschluss inklusive. Lewandowskis Antwort in den sozialen Medien ließ ebenfalls nicht lange auf sich warten (siehe unten). Das Wettschießen der beiden Klasse-Torjäger hat also begonnen - und dürfte auch in dieser Saison zu den Highlights der Liga zählen.


Wissenscommunity