VG-Wort Pixel

Champions League RB Leipzig sichert sich Europa League – BVB schießt Besiktas ab

Andre Silva feiert sein Tor zum 2:0 gegen das große Manchester City
Andre Silva feiert sein Tor zum 2:0 gegen das große Manchester City
© Ronny Hartmann / AFP
Das Aus in der Champions League stand schon vorher fest, dennoch hängte sich Borussia Dortmund gegen Besiktas Istanbul richtig rein und feierte einen Kantersieg. RB Leipzig schaffte gegen Manchester City die Qualifikation für die Europa League.

Enttäuschende Gruppenphase, versöhnliches Ende - Borussia Dortmund hat sich mit Anstand aus der Champions League verabschiedet und ein wenig Frustbewältigung für die Pleite im Ligagipfel gegen den FC Bayern betrieben. Der sportlich bedeutungslose 5:0 (2:0)-Erfolg im Vorrunden-Kehraus über Besiktas Istanbul spülte dazu 2,8 Millionen Euro in die Vereinskasse, ehe es für den Gruppendritten im kommenden Jahr in der weniger lukrativen Europa League weitergeht.

Obwohl BVB-Coach Marco Rose zahlreiche Stars schonte, kam sein Team vor 15.000 Zuschauern am Dienstag im Signal Iduna Park dank der Treffer von Donyell Malen (29. Minute), sowie jeweils zweimal Marco Reus (45.+2 per Foulelfmeter/53.) und Erling Haaland (68./81.) zu einem leicht herausgespielten Sieg über die harmlosen Türken, die damit als einzige Mannschaft im diesjährigen Wettbewerb ohne Punktgewinn blieben. In der Auslosung am 13. Dezember wird sich weisen, auf welchen Gegner der BVB in den Play-offs der K.-o.-Runde am 17. und 24. Februar trifft.

"In der ersten Halbzeit war unser Gegenpressing überragend. Das ist auch das Ziel für die nächsten Spiele. Für uns ging es darum, weiter Selbstvertrauen zu sammeln und im Rhythmus zu bleiben", sagte Kapitän Reus und fügte mit Blick auf das Aus hinzu: "Natürlich tut es immer noch weh, weil diese Mannschaft die Klasse und das Zeug hat, Champions League zu spielen. Aber wer drei Spiele hintereinander verliert, hat es auch nicht verdient."

RB Leipzig schlägt Manchester City

Früher an diesem Dienstagabend sendete RB Leipzig ein deutliches Lebenszeichen und sicherte sich nach drei Liga-Pleiten in Serie zumindest das internationale Überwintern. Nach dem frühzeitig feststehenden Aus in der Champions League geht es für die Sachsen nun in der Europa League weiter. Mit Trainer-Platzhalter Beierlorzer gewann der Fußball-Bundesligist das letzte Gruppenspiel in der Champions League gegen Manchester City verdient mit 2:1 (1:0).

Vor leeren Rängen entschieden die Leipziger das Fernduell mit dem FC Brügge, der parallel bei Paris Saint-Germain 1:4 verlor, für sich. Dominik Szoboszlai brachte RB in der 24. Minute in Führung, André Silva erhöhte mit seinem dritten Saisontreffer in der Königsklasse (71.) auf 2:0, mit einem Flugkopfball erzielte Riyad Mahrez den Endstand (76.).

"Wir haben gezeigt, mit Mut und Willen können wir alle besiegen, das war der Plan - und es hat geklappt", sagte Torschütze Szoboszlai im DAZN-Interview und befand: "Wir können also auch richtig gut spielen gegen einen guten Gegner. Jetzt müssen wir so weitermachen", forderte der 21 Jahre alte Ungar. Auch Kollege Konrad Laimer war happy: "Wir haben uns vorgenommen, wieder Spaß am Fußball zu haben. Wir haben verdient drei Punkte geholt."

tis DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker