HOME

Politische Fußball-Anhänger: Pro-kurdisches Plakat von Fans: FC St. Pauli droht Strafe vom DFB

Anhänger des FC St. Pauli haben während eines Spiels ein pro-kurdisches Banner gezeigt und sich damit in der Syrien-Frage gegen die Türkei positioniert. Jetzt droht eine Strafe durch den DFB.

St. Pauli-Fans halten ein Banner mit dem Schriftzug "Biji Rojava" ("Es lebe Rojava") in die Höhe

St. Pauli-Fans halten ein Banner mit dem Schriftzug "Biji Rojava" ("Es lebe Rojava") in die Höhe. Rojava ist die Demokratische Föderation Nord- und Ostsyrien und war früher de facto das autonome Kurdengebiet.

DPA

Ein politisches Plakat beim FC St. Pauli hat auf höchster politischer Ebene in der Türkei für Ärger gesorgt. Der Fall könnte vor dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) noch eine größere Rolle spielen. Es geht – vor allem dem betroffenen Hamburger Zweitligisten – um Meinungsfreiheit im Stadion.  

Bei der DFB-Sportgerichtsverhandlung an diesem Freitag (11.00 Uhr) steht erstmal der massive Pyro-Einsatz im Hamburger Zweitliga-Derby auf der Tagesordnung. Im Hintergrund schwelt ein Vorfall von sportpolitischer Brisanz. Anhänger des FC St. Pauli hatten im Spiel am 19. Oktober gegen den SV Darmstadt 98 ein großes Spruchband gezeigt: "Biji Rojava" ("Es lebe Rojava"). Sie schwenkten außerdem Fahnen der kurdischen Frauenverteidigungseinheiten YPJ.

St. Pauli-Präsident pocht auf Meinungsfreiheit

Der Fall vom Millerntor beschäftigt nun den DFB. St. Pauli-Präsident Oke Göttlich will eine mögliche Geldstrafe nicht hinnehmen und pocht auf Meinungsfreiheit. 

Mit der Kampagne #riseup4rojeva wird zur Solidarität mit der Bevölkerung in Nordsyrien aufgerufen. Die Südtribüne des Hamburger Klubs zeigte damals auch die Farben Gelb, Rot und Grün – die Farben von Rojava, der autonomen Region in Nordsyrien, in der die Türkei eine Militäroffensive gestartet hatte.  

Nach Informationen der Nachrichtenagentur DPA hat der DFB-Kontrollausschuss eine Geldstrafe von 4000 Euro beantragt. Diese könnte, wenn St. Pauli mit seinem Einspruch gegen die Geldstrafe wegen Pyro-Vergehen im Derby in Höhe von 120.000 Euro scheitert, eigentlich erlassen werden. Der Hamburger SV wehrt sich gegen die 200.000 Euro, zu denen das DFB-Sportgericht den Verein in erster Instanz verurteilt hatte.

Türkisches Außenministerium machte auf den Fall aufmerksam

Aber Göttlich geht es ums Prinzip. "Man kann ganz klar sagen: Für den FC St. Pauli ist die Meinungsfreiheit nicht verhandelbar – auch im Stadion", sagte der Klubpräsident. "Wir als FC St. Pauli haben uns immer ganz klar dazu bekannt, dass Sport politisch ist. Jede Handlung eines jeden Menschen ist politisch, zu jeder Minute seines Seins – und damit ist auch der Sport am Millerntor durchaus politisch."   

Politische Äußerungen bei Fußballspielen sind zwar nicht explizit verboten, ziehen aber oft Sanktionen nach sich. Nach dem Militärgruß türkischer Nationalspieler in der EM-Qualifikation ist der Fall noch bei der Europäischen Fußball-Union anhängig. Nach Medieninformationen will die Uefa Verweise gegen 13 Spieler aussprechen und eine Geldstrafe von 50.000 Euro gegen den türkischen Verband verhängen.  

Auf das Plakat der Pauli-Anhänger im Darmstadt-Spiel wurde der DFB nach DPA-Informationen in einem Brief des Türkischen Fußballverbandes aufmerksam gemacht – der wiederum vom türkischen Außenministerium alarmiert worden war.  

Video: Krawalle in Barcelona

Bei Sahin war es mit der Meinungsfreiheit nicht so weit

"Es geht gar nicht um das, was im Stadion passiert ist. Das Plakat wurde gezeigt, nachdem wir uns wenige Tage zuvor vom Spieler Cenk Şahin getrennt haben", betonte Göttlich. Der türkische Profi hatte bei Instagram die Syrien-Offensive der Türkei begrüßt und seine Solidarität bekundet.   

"Natürlich gibt es in der türkischen Bevölkerung und auch in der deutsch-türkischen Bevölkerung ganz andere Meinungen als die, die der FC St. Pauli vertritt. Diese akzeptieren wir auch", sagte Göttlich. "Aber wir als FC St. Pauli können unsere Entscheidung nur aufgrund unseres Wertekosmos treffen. Und der beinhaltet, dass wir kriegerische Handlungen ablehnen. Wenn ein Spieler das bei uns nicht tut und das auch wiederholt, dann müssen wir auch Maßnahmen treffen."

Die Vertragsauflösung bei Şahin habe man sehr vernünftig hinbekommen, so dass beide Seiten ohne Gesichtsverlust geblieben seien. Die politische Debatte beschäftigt St. Pauli aber weiter – und auch den DFB.

tis / Ulrike Johns / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?