VG-Wort Pixel

PSG-Präsident al-Khelaifi attackiert Super-League-Vereine

Nasser Al-Khelaifi Florentino Perez GFX
Nasser Al-Khelaifi Florentino Perez GFX
© GFX
Im Frühjahr wollten einige namhafte Vereine eine Super League gründen, scheiterten aber. PSG-Boss al-Khelaifi übte nun erneut Kritik.

PSG-Präsident Nasser al-Khelaifi hat im Zuge der Generalversammlung der Europäischen Club-Vereinigung ECA in Genf erneut Kritik an den Vereinen geäußert, die mit ihren Plänen für eine Super League erfolgslos vorgeprescht sind.

"Gemeinsam haben wir die Interessen des europäischen Fußballs für alle verteidigt, für die Fans, die Vereine, die Ligen, die Verbände und vor allem für die Anhänger", erklärte al-Khelaifi und bezeichnete sich als Teil der "Retter des europäischen Fußballs".

Mit Real Madrid, dem FC Barcelona und Juventus Turin halten derzeit weiterhin drei Klubs an den Super-League-Plänen fest, nachdem sich die Vereine der Premier League auf Druck der Fans und den Medien zurückgezogen hatten.

PSG-Boss al-Khelaifi: Konzentration auf Bemühungen um bessere Zukunft für Europas Fußball

Diese "drei rebellischen Klubs" würden "ihre Energie vergeuden, Geschichten verdrehen und in den Himmel schreien", sagte der 47-Jährige. PSG und andere Schwergewichte dagegen gingen "voran und konzentrieren ihre Bemühungen darauf, eine bessere Zukunft für den europäischen Fußball aufzubauen", führte al-Khelaifi aus.

Er wolle außerdem keine Zeit mehr mit der "Nicht-so-Super-League verschwenden, weil ich mich nicht mit Fehlschlägen beschäftige". Auch UEFA-Präsident Aleksander Ceferin bekräftigte die Ablehnung. Der Slowene bezeichnete den Wettbewerb als "schändlich und betrügerisch". Dass Real, Barca und Juve von der Idee einer Super League in naher Zukunft absehen, scheint aber unwahrscheinlich.

Nach einem Gerichtsentscheid im vergangenen Juli, demzufolge die UEFA die Gründervereine der Super League nicht sanktionieren darf, stellten die Klubs in einem Statement klar: "Unser Ziel ist es, das Projekt Super League konstruktiv und kooperativ weiterzuentwickeln und dabei stets auf alle Akteure des Fußballs zu zählen: Fans, Spieler, Trainer, Vereine, Ligen sowie nationale und internationale Verbände."

Goal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker