HOME

US-Jury spricht Bayer 155 Millionen Dollar in Patent-Rechtsstreit zu

Wilmington - Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat im US-Patentstreit mit dem Rivalen Takeda einen Erfolg errungen. Die Jury des zuständigen Gerichts in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware ordnete an, dass die Takeda-Tochter Baxalta Bayer 155,2 Millionen Dollar wegen Rechteverletzungen bei einem Medikament zur Behandlung der Bluterkrankheit Hämophilie zahlen muss. Das geht aus Gerichtsdokumenten hervor. Das Urteil bestätige «die Stärke von Bayers Innovationen», teilte der Leverkusener Konzern mit.

Matthias Berninger

Seitenwechsel

13 Jahre saß er für die Grünen im Bundestag - jetzt ist er Glyphosat-Lobbyist bei Bayer

Von Jannik Wilk
Kondom und Pille an einer Wäaschleine

Pille absetzen

Tschüß, Pille? Warum viele Frauen auf andere Verhütung setzen

NEON Logo
Der Airbus A340 der Luftwaffe "Konrad Adenauer"
+++ Ticker ++++

News des Tages

Technischer Defekt: Merkel verpasst wegen Flugzeugpanne Auftakt des G20-Gipfels

Reiner Calmund: 70. Geburtstag

Runder Geburtstag

Reiner "Calli" Calmund wird 70: Warum ihn das Publikum so liebt

Eine Hebamme hört die Herztöne eines Babys ab. Das Hormonpräparat Duogynon wurde seit den 60er Jahren hierzulande als Schwangerschaftstest eingesetzt und erst 1981 vom Markt genommen.

Neue Studie

Hormonpräparat Duogynon - Neue Hinweise auf Fehlbildungen bei Kindern

Kläger Dewayne Johnson

Monsanto geht gegen Verurteilung in Glyphosat-Prozess in Berufung

Felicitas Rohrer hält eine Packung der Antibabypille Yasminelle in der Hand
Interview

Felicitas Rohrer

Pillen-Prozess gegen Bayer: "Ab diesem Zeitpunkt war ich klinisch tot"

Von Ilona Kriesl
Dewayne Johnson im August

Kläger in Monsanto-Prozess akzeptiert niedrigeren Schadenersatz

Kläger und Krebs-Opfer Dewayne Johnson weint nach der Urteilsverkündung im Monsanto-Prozess

Glyphosat-Prozess

Trotz Strafnachlass um mehr als 200 Millionen Dollar - darum kämpft Bayer weiter gegen Monsanto-Urteil

Krebspatient Dewayne Johnson

Millionen-Strafzahlung gegen Monsanto soll drastisch reduziert werden

Felicitas Rohrer mit einer Packung der Antibabypille "Yasminelle"

Felicitas Rohrer gegen Bayer

Streit um Antibabypille "Yasminelle" - Gericht rät zu einem Vergleich

Bei Tolisso bestätigte sich der Verdacht auf einen Kreuzbandriss und er fällt monatelang aus
Kolumne

Rot-weiß - die Bayern-Fan-Kolumne

Trotz Dominanz: Der FC Bayern offenbarte am Wochenende seine größte Schwäche

Protest gegen die Monsanto-Übernahme im Mai 2018

Bayer macht im ersten Quartal nach Monsanto-Übernahme weniger Gewinn

Bayer-Fahnen

Bayer-Aktie stürzt nach Glyphosat-Urteil ab

Monsantos Unkrautvernichter Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat

Bayer-Tochter

US-Richter macht Weg für Glyphosat-Prozess gegen Monsanto frei

Bayer-Werk in Leverkusen

Bayer schließt Übernahme von Monsanto ab

Ein französischer Bauer versprüht Glyphosat auf seinen Feldern

Mega-Übernahme

Von Glyphosat bis Agent Orange: Darum tilgt Bayer den Namen Monsanto

Von Daniel Bakir
Das US-Justizministerium hat die Übernahme von Monsanto durch Bayer unter Auflagen genehmigt

US-Justizministerium genehmigt Bayer-Übernahme von Monsanto

Bayer gegen Teilverbote für Neonikotinoide

Teilverbote für mutmaßlich bienenschädliche Insektizide bestätigt

EU-Wettbewerbskommissarin Vestager

EU-Kommission genehmigt Übernahme von Bayer-Geschäftsteilen durch BASF

Borussia Dortmund festigt den dritten Platz

BVB ärgert Bayer - Hoffenheim deklassiert Leipzig - HSV träumt weiter

Bayer und Monsanto

Medienbericht

US-Regierung will Bayers Monsanto-Übernahme genehmigen

Mittel mit dem Wirkstoff Glyphosat

"Wirtschaftswoche": Tausende Klagen gegen Monsanto in den USA anhängig

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.