HOME

Laserpointer-Attacke: Rettungswagen im Einsatz angegriffen

Speinshart - Ein Unbekannter hat in Bayern den Fahrer eines Rettungswagens mit einem Laserpointer geblendet und an den Augen verletzt. Der Rot-Kreuz-Mitarbeiter war gestern Abend mit einem Patienten und zwei Kollegen in der Nähe von Speinshart unterwegs. In der Nähe eines Klosters wurde der 35-Jährige plötzlich von dem grünen Licht getroffen. Der Mann klagte nach dem Vorfall über Kopfschmerzen und Kreise vor den Augen. Er wurde deswegen von einem Arzt behandelt. Von dem unbekannten Täter fehlt noch jede Spur.

Im Einsatz angegriffen

Laserpointer-Attacke auf Rettungswagen

Kingsley Coman

Sieg in Augsburg

FCB mit «Missständen» und «Willensstärke» - Sorgen um Coman

Bayern gewinnen Liverpool-Generalprobe

FC Augsburg - FC Bayern München

Historisches Liga-Eigentor

FC Bayern dran am BVB: 3:2-Sieg in Augsburg

Meisterbrief

Mehr Wettbewerbsgerechtigkeit

Bundesrat für Rückkehr zur Meisterpflicht

Warnung vor Zecken

Neues Risikogebiet im Norden

Zecken breiten sich aus: Höchststand bei Hirnentzündung FSME

FC-Bayern-Profi Franck Ribéry

"F**** eure Mütter"

Das sagt Franck Ribéry zum "Goldsteak-Gate" – und zu seiner sportlichen Zukunft

Manuel Neuer

Bundesliga am Freitag

Bayern will «richtig rankommen» - Neuer vor Comeback

Bayern-Bezwinger

BBL

Oldenburg fügt Bayern-Basketballern erste Liga-Niederlage zu

Video

Warnstreik vor dem Schloss

Polizei zerschlägt internationalen Drogenring

FC Bayern München

Vor Spiel gegen FC Augsburg

Bayern-Agenda: Druck auf BVB erhöhen - Schwung für Liverpool

Auch BVB-Motor Axel Witsel (r.) hatte in London nicht seinen besten Tag erwischt
Analyse

Krise bei den Überfliegern

Fünf Gründe, warum sich der BVB selbst um den Lohn seiner harten Arbeit bringt

Von Finn Rütten

«Wirtschaftsreport 2019»

Fußball-Bundesliga hat Umsatz seit 2010 fast verdoppelt

Eine junge Frau sitzt am Steuer

Fahrschule

Mehr als ein Drittel der Anwärter scheitert an der Führerscheinprüfung – aber warum?

NEON Logo

Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter

Schule NRW

Petition in NRW

Eltern wehren sich gegen Zwangseinschulung von Fünfjährigen - wie denken Sie darüber?

Von Patrick Rösing
BMW X4 M

BMW X3 M / X4 M

Dynamisches Duo

Bienen sitzen auf einer wächsernen Wabe

Öko-Initiative für Bayern

Volksbegehren "Rettet die Bienen" offenbar erfolgreich - Söder lädt Initiatoren zum Gespräch

Initiatoren: Volksbegehren Artenschutz in Bayern erfolgreich

Junge am Fenster

Bayern

Neunjähriger erkennt Vergewaltiger auf der Straße wieder

Protest

NRW und Bayern betroffen

Weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst

1. FC Nürnberg trennt sich von Trainer Köllner

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.