HOME

Nichts im Leben ist umsonst

Bildungsproteste in Chile

Präsident will mit Studenten reden

Arturo Vidal

Abschied von Bayer - Gespräche mit "Juve"

Brasilien blamiert sich

Copa-Aus nach Elfer-Blamage

Copa América

Brasilien blamiert sich im Viertelfinale

Vulkanausbruch in Südamerika

Die Aschewolke kehrt zurück

Vulkanasche

Ärger in Australien - Aufbruch in Argentinien

Vulkanasche aus Chile und Äthiopien

Flugverkehr auf der Südhalbkugel stockt

Rückkehr der "Gorch Fock"

Das Ende einer Sturmfahrt

Von Niels Kruse

Kämpfe in Libyen

Tripolis wieder unter Beschuss

Der Tag nach der Katastrophe

Japan lässt Welt im Unklaren

Hintergrund

Die weltweit schwersten Erdbeben

Erdbeben in Japan

Die schwersten Erschütterungen auf der Welt

Handball-WM

Vom Titel will niemand etwas wissen

Kopfwelten

Tote Vögel, lebendige Fantasie

Stärke 7,1

Schweres Erdbeben in Chile verläuft glimpflich

Rallye Dakar

Einmal Buenos Aires und zurück - im Sand

Paketbomben in Rom

Anarchisten bekennen sich zu Botschaftsanschlägen

Paketbomben in Botschaften

Anschlagserie erschüttert Rom

Gottschalk moderiert Jahresrückblick im ZDF

"Samuels Vater hat mich in der Entscheidung bestärkt"

Mehr als 80 Insassen getötet

Großbrand in chilenischem Gefängnis vermutlich gelegt

Minenunglück in Neuseeland

Giftige Gase verhindern Rettung der Bergleute

Kreativer Protest in Chile

33 Frauen verbarrikadieren sich in Bergwerk

Geretteter Chile-Kumpel

Edison Pena schafft den New York Marathon

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(