HOME
Coronavirus: Ein Bild aus der Sonderisolierstation im Klinikum Schwabing in München
Interview

Virologe über Coronavirus

"Die Krankheit verläuft in einem Großteil der Fälle leicht, zum Teil auch ohne Symptome"

In Deutschland gibt es einen ersten Coronavirus-Fall. Im Interview spricht der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit vom Hamburger Bernhard-Nocht-Institut darüber, warum dennoch mit keinem Ausbruch zu rechnen ist - und wie sinnvoll Atemschutzmasken sind. 

Von Ilona Kriesl

Macron will erstmals zur Münchner Sicherheitskonferenz kommen

Coronavirus: Atemschutzmasken sind in Deutschland vielerorts ausverkauft

Coronavirus

Ansturm auf Atemschutzmasken – doch braucht man sie wirklich?

Von Ilona Kriesl
Karl-Heinz Rummenigge

Auslaufende Verträge

Rummenigge kündigt Entscheidungen mit Bayern-Stars an

Coronavirus

Hintergrund

Chronologie des bayerischen Coronavirus-Falls

Corona-Pressekonferenz in München

Kollegin aus China infizierte deutschen Corona-Patienten in Bayern

Coronavirus-Fall: Behörden überprüfen 40 Kontaktpersonen

Pressekonferenz im bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Pressekonferenz in München

Coronavirus erreicht Deutschland: neue Details zu erstem Infizierten und Übertragung

Emre Can

Winter-Wechselperiode

Transfer-Schlussspurt: Das planen die Bundesliga-Clubs

Kreise: Coronavirus-Patient steckte sich bei chinesischem Gast an

Wacker Chemie

Spezialchemiekonzern

Solarflaute reißt Wacker Chemie in Verlustzone

Caludia R.

Cold Case

Wer ermordete Claudia R.? Nach 23 Jahren sind die Ermittler dem Täter so nah wie nie

Stern Plus Logo

Landkreis Starnberg

Erster Fall von Coronavirus in Deutschland bestätigt

Coronavirus-Fall in Deutschland - mehr als 100 Tote in China

Mitglieder eines medizinischen Teams bereiten sich auf die Abreise nach Wuhan vor

Die Morgenlage

Mehr als 100 Tote durch Coronavirus in China – erster Krankheitsfall in Deutschland

Alltag mit Atemmasken in der U-Bahn von Hongkong

Erster bestätigter Fall von neuartigem Coronavirus in Deutschland

Erster Coronavirus-Fall in Deutschland bestätigt

Im Labor

Gefährliche Lungenkrankheit

Erster Coronavirus-Fall in Deutschland bestätigt

Erster Coronavirus-Fall in Deutschland bestätigt

Der verstorbene Schauspieler Joseph Hannesschläger

Joseph Hannesschläger

Öffentliche Trauerfeier rührt zu Tränen

Joseph Hannesschläger

«Danke für alles»

Trauerfeier für «Rosenheim-Cop» Hannesschläger

Coronavirus in China: Fußgänger in Hongkong tragen Atemschutzmasken

Lungenkrankheit aus China

Erkrankte, Tote und weitere Fälle: So beurteilen vier Experten die Entwicklungen zum Coronavirus

Von Ilona Kriesl
Produktion im BMW-Werk in Leipzig

Weltweit 23 Fabriken

BMW will nur noch mit Ökostrom produzieren

VW und Verbraucherschützer starten Vergleichsgespräche

Langfristige Zusammenarbeit

Volkswagen und Microsoft erweitern Partnerschaft

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.