HOME

TV-Experte: Klopp geht, Kahn kommt

Das war's für Jürgen Klopp und Urs Meier: Die Co-Moderatoren von Johannes B. Kerner im ZDF bei Länderspielen verabschieden sich nach der Europameisterschaft. Alles spricht dafür, dass Oliver Kahn den Job übernehmen und die Fußball-Nation mit seiner geballten Fachkompetenz erfreuen wird.

Für Fußball-Trainer Jürgen Klopp und den ehemaligen Fifa-Schiedsrichter Urs Meier (Schweiz) senkt sich der TV- Vorhang auf der Seebühne in Bregenz. Die Experten des ZDF, die seit 2005 mit Moderator Johannes B. Kerner die sogenannte Dreierkette bei Länderspielen bilden, beenden nach der EM-Endrunde in Österreich und der Schweiz ihre Fernsehtätigkeit. Als Nachfolger für Klopp, der sich auf seinen Trainerjob konzentrieren möchte, ist Bayern Münchens Torhüter Oliver Kahn im Gespräch. Der 38-jährige Ex-Nationalspieler will nach der Bundesliga-Saison seine Fußball-Karriere beenden.

"Wir haben mit einigen Kandidaten gesprochen", teilten ZDF- Chefredakteur Nikolaus Brender und Sportchef Dieter Gruschwitz am Freitag bei der EM-Präsentation in Frankfurt/Main offiziell mit. Vom Kandidaten zum "Kahndidaten" ist es aber nicht weit, wie sie schmunzelnd einräumten. Der Bayern-Keeper hat bereits Gespräche mit dem öffentlich-rechtlichen Sender bestätigt. "Es wird in jedem Fall einen neuen Experten geben", sagte Gruschwitz. Vor allem mit Trainer Klopp (40) und dessen Zeichenblock-Analysen hatte das ZDF zuletzt bei der WM 2006 in Deutschland beim Publikum gepunktet.

Einfacher Job für Klopp

"Ich habe den einfachsten Job. Ich werde Fußball gucken und danach darüber reden", erläuterte Klopp seine EM-Aufgabe im ZDF, sprach's und verabschiedete sich zum Training des Zweitligisten FSV Mainz 05, mit dem er in Bundesliga zurückkehren möchte. Auf der Seebühne der Bregenzer Festspiele im Bodensee wird das Trio Kerner/Klopp/Meier 16 EM-Spiele im Zweiten analysieren und mit Gästen fachsimpeln. Die anderen 15 EM-Partien inklusive des Endspiels zeigt die ARD.

Auf der Ufer-Tribüne haben 5000 Zuschauer Platz. Insgesamt stehen 136 000 Karten für die ZDF-Arena zur Verfügung. Fast 100.000 sind nach eigenen Angaben bisher verkauft. "Auch wenns regnet, werden wir dort nicht wie begossene Pudel stehen", versprach Kerner.

Sommertraum wird sich nicht wiederholen

"Der Sommertraum der WM 2006 wird sich nicht wiederholen. Wir werden aber eine Fußball-Oper bekommen", erklärte ZDF-Chef Brender. Er und die EM-Macher in der Sportredaktion hoffen mit der Neuauflage an einem spektakulären Ort an den Public Viewing-Erfolg bei der WM 2006 in Berlin anknüpfen zu können. Das Bühnenbild der Oper "Tosca" von Giacomo Puccini wird die Kulisse bei den Live-Sendungen aus Bregenz sein. Den EM-Song "Fieber" steuert die Österreicherin Christina Stürmer (25) bei.

Neben der Dreierkette gehören die Kommentatoren Béla Réthy, Thomas Wark und Wolf-Dieter Poschmann zur EM-Mannschaft des ZDF. Michael Steinbrecher begleitet das DFB-Team, Sportstudio-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein und Norbert König gehen in den Stadien auf Stimmenfang. Ähnlich wie die ARD, die dafür Oliver Pocher engagiert hat, wollen auch die Mainzer ihre zehn Sendetage humorvoll und kabarettistisch ausklingen lassen. Für die Comedy-Show "Nachgetreten" sind unter anderem Auftritte von Ingolf Lück und Oliver Welke vorgesehen.

Peter Hübner/DPA / DPA

Wissenscommunity