VG-Wort Pixel

Bundesinnenministerin Mit "One Love"-Binde im Stadion: Faeser lobt Protest der DFB-Spieler

Sehen Sie im Video: Innenministerin Faeser spricht über ihre "One Love"-Binde beim WM-Spiel.




Bundesinnenministerin Nancy Faeser sagt über ihre "One Love"-Armbinde beim ersten deutschen WM-Spiel: "Ich habe Herrn Infantino, als ich ihn getroffen habe, direkt angesprochen, was meine Kritik betrifft, die ich auch öffentlich geäußert habe, nämlich dass ich die Entscheidung der FIFA als großen Fehler sehe. Es ist unglaublich, was da für ein Druck auf die sieben EU Staaten ausgeübt wurde, bzw. auf die Fußballverbände. Darum geht es ja, dass die FIFA den Druck auf die Fußballverbände gemacht hat, die Binde nicht zu tragen. Das habe ich Infantino auch selbst gesagt. Ich habe ja dann im Stadion zu Beginn die Binde getragen und dazu habe ich mich mit Herrn Infantino auch ausgetauscht." "Ja, also ich habe ein Verhältnis zum DFB, dass ich die Dinge ansprechen kann. Und Sie können sich ja auch sicher die Frage stellen, wie ich an die Binde gekommen bin. Insofern.. Herr Neuendorf hat das heute Morgen gut beantwortet in der Frage. Der DFB hat seinen Protest, die Spielerinnen und Spieler haben Protest ausgeübt. Das finde ich sehr gut, dass sie das getan haben gestern zu Beginn des Spiels und ich habe meinen Protest ausgeübt, indem ich die Binde getragen habe."
Mehr
Nachdem die deutsche Nationalelf in Katar nicht mit der "One Love"-Armbinde für Menschenrechte und Toleranz auflaufen zu lassen, trug Bundesinnenministerin Faeser die Binde demonstrativ im Stadion. Nun äußert sie sich dazu.

Mehr zum Thema

Newsticker