HOME

Handball-EM: Bundestrainer Prokop will mit DHB-Team in Wien durchstarten

Deutschlands Handballer wollen in der EM-Hauptrunde durchstarten. Dazu bedarf es einer Steigerung in allen Mannschaftsteilen. Bundestrainer Prokop ist vor dem Spiel gegen Weißrussland zuversichtlich.

Die tiefen Augenringe bei Christian Prokop lassen auf wenig Schlaf des Bundestrainers vor dem Start der deutschen Handballer in die EM-Hauptrunde schließen.

In der Partie gegen Weißrussland am Donnerstag (20.30 Uhr/ARD) steht der WM-Vierte bereits unter maximalem Druck - eine weitere Niederlage nach dem Vorrunden-Flop gegen Spanien würde bereits das Ende aller Halbfinalträume bedeuten.

«Die Mannschaft geht damit sehr gut um. Sie konzentriert sich nur auf diese Herausforderung und will sie meistern», sagte Prokop zum Duell mit den Weißrussen. «Jetzt geht es darum, perfekt in die richtige Richtung zu gehen. Jeder muss eine Schippe drauflegen, damit wir durchstarten können. Wir sind eine große Handball-Nation, das wollen wir auch zeigen.»

Kapitän Uwe Gensheimer ist ebenfalls zuversichtlich, dass der Turnaround gelingt. «Wir müssen gegen Weißrussland zu unserer Leistung finden und geschlossen zeigen, wozu wir im Stande sind», forderte der 33 Jahre alte Linksaußen.

Beim Medientermin in der Wiener Stadthalle und dem anschließenden Training gab sich Prokop betont locker. Hier ein flotter Spruch für die Journalisten, dort ein Scherz mit Co-Trainer Erik Wudtke. Auch die Kommunikation mit den Spielern wirkt keineswegs gestört.

Und doch haben die dürftigen Vorstellungen seiner Schützlinge in der Vorrunde Spuren beim Bundestrainer hinterlassen. Die Leichtigkeit und Souveränität, mit der Prokop im Vorjahr bei der Heim-WM an der Seitenlinie agierte, ist verschwunden. Während der Spiele wirkt der 41 Jahre alte Familienvater ähnlich angespannt wie bei seiner verpatzten EM-Premiere 2018, die ihn nach nur sieben Monaten im Amt fast den Job gekostet hätte.

Gegen die Niederlande vergaß er in einer Auszeit den Namen von Rechtsaußen Timo Kastening, gegen Spanien hatte er kein erfolgreiches Spielsystem parat und gegen Lettland vermissten viele Beobachter in der brenzligen Schlussphase einen emotionalen Weckruf. «Natürlich kann ich schreiend meinen Frust zum Ausdruck bringen und die Schuld auf alle schieben, die gerade die Bälle verloren haben. Aber das bringt nichts», begründete Prokop anschließend seine Zurückhaltung.

«Jeder ist so authentisch, wie er authentisch sein kann. Man kann aus einem Analytiker wie Prokop keinen Peter Neururer machen. Er ist so, wie er ist», sagte Ex-Nationaltorwart Andreas Thiel im Interview des Internetportals «spox.com» über den Charakter des Bundestrainers. «Und was wir nicht vergessen sollten: Er hat im letzten Jahr bei der Heim-WM einen guten Job gemacht.»

Doch Prokop weiß, dass die Meriten vergangener Tage schnell in Vergessenheit geraten, wenn es nicht läuft. Er muss schleunigst in allen Mannschaftsteilen Lösungen finden. «Die Abwehr muss wieder ihr WM-Niveau erreichen und die Torhüter müssen stabiler werden. Dazu wollen wir ein schnelleres und disziplinierteres Angriffsspiel hinbekommen», umriss der Coach die Aufgaben und verkündete das Motto für die Hauptrunde: «Wenn wir uns als Team verbessern, werden wir eine kontinuierlich stärkere Leistung bieten. Dann werden wir in unseren Flow kommen.»

Daran arbeitet er gewohnt akribisch mit den Spielern, bei denen Prokop trotz der bisher mauen Auftritte keine Verkrampfung feststellt. «Die Jungs schaffen einen Mix aus Lockerheit und Konzentration. Sie lassen mal los, dann stecken sie wieder die Köpfe zusammen, um kleine Details der Verbesserung gegenüber der Vorrunde zu besprechen», berichtete er.

Dazu zählt auch das Thema Emotionalität, die das deutsche Team im Vorjahr bis ins WM-Halbfinale getragen hatte. «Wir müssen uns gegenseitig noch mehr pushen und gelungene Aktionen feiern», forderte Gensheimer. «Daran müssen wir uns hochziehen.»

dpa

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?