HOME

Münchener Kampfsansage: Druck auf BVB erhöhen: «Den FC Bayern nie abschreiben»

Nach Jahren erdrückender Bayern-Dominanz freuen sich nicht nur Joachim Löw und Philipp Lahm auf eine spannende Rückrunde. Die Münchner wollen beim Angriff auf den BVB ihren Ruf als Spezialist für Aufholjagden untermauern. Ein Verbot gibt es von Niko Kovac.

Niko Kovac

Will den Druck auf den BVB erhöhen: Bayern-Coach Niko Kovac. Foto: Christophe Gateau

Der FC Bayern setzt beim Titel-Showdown mit Borussia Dortmund in neuer Rolle auf alte Stärken.

Die Kampfansagen der gereizten Münchner werden zum Ende der Winterpause lauter, der Verweis auf die gute Nervenstärke des Mia-san-Mia-Ensembles erfolgt häufiger - der erste Rückrunden-Spieltag mit einem packenden Fernduell gegen den enteilten Herbstmeister BVB soll der Startschuss für mitreißende vier Bundesliga-Monate sein. «Ich merke, dass die Jungs die Verfolgungsjagd annehmen und den Druck erhöhen wollen», verkündete Trainer Niko Kovac. «Im Finish kommt zusätzlicher Druck auf und dann entscheidet sich, wer die besseren Nerven hat.»

Der Auftakt der Münchner am Freitag (20.30 Uhr/ZDF und Eurosport Player) beim Tabellensiebten 1899 Hoffenheim und das einen Tag später folgende Topspiel zwischen RB Leipzig und Spitzenreiter Borussia Dortmund sollen gleich für noch mehr Feuer im Meisterschaftsrennen sorgen. «Richtungsweisend» sei das, sagte Kovac. Bei einem überzeugenden Start könne sich ein «eiserner Wille und Glauben an sich selbst einstellen, dass man eigentlich nicht zu schlagen ist», orakelte Thomas Müller.

Sechs Punkte beträgt der Rückstand des Tabellenzweiten auf den BVB, der auch das bessere Torverhältnis hat. «Wenn die Dortmunder das Niveau halten, werden sie Meister», prognostizierte 1899-Coach Julian Nagelsmann und sieht gleich einen Schlüssel-Spieltag. «Es hängt schon viel von den Duellen am Wochenende ab.» Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm freut sich nach vier Wochen Fußballpause als Zuschauer auf «zwei Superspiele gleich am Anfang». Bis auf drei Punkte kann der Rekordmeister rankommen, neun Zähler Rückstand drohen aber auch.

Nach Jahren erdrückender Bayern-Dominanz und sechs Münchner Meisterschaften am Stück hat die aktuelle Konstellation für Joachim Löw gerade wegen des Dortmunder Vorsprungs besonderen Reiz. «Das gab es in den letzten Jahr so gut wie nie», sagte der Bundestrainer. «Aber sechs Punkte sind nicht die Welt, das ist immer aufholbar.»

Erst recht für ein mit Weltklasse-Spielern besetztes Bayern-Team. So oft wie keinem anderen Bundesligisten glückten dem FCB Aufholjagden. Sieben Mal gab's am Saisonende für die Münchner auch ohne Herbstmeisterschaft die Schale, darunter waren Krimis wie 1986 oder 2001. 1986 war Werder Bremen am 30. Spieltag sogar noch zwei Siege voraus; 2001 feierte der FC Bayern nach Hinrundenplatz drei den dramatischen Titelgewinn durch einen Treffer in der Nachspielzeit - der FC Schalke 04 wurde nur zum «Meister der Herzen».

«Ich würde den FC Bayern aus zwei Gründen nie abschreiben: Ich sehe, wie konzentriert die Mannschaft arbeitet und weiß, was sie noch vorhat!», verkündete Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Kapitän Manuel Neuer gab die Marschroute vor. «Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und schauen, wie Dortmund durch die Zeit kommt. Wir sind alle hungrig und wollen unbedingt deutscher Meister werden», sagte der 30-Jährige. Spitzenreiter BVB macht da mehr auf Understatement und hält sich mit solch klaren Ansagen zurück.

Im DFB-Pokal mit dem Achtelfinale bei Hertha BSC als nächster Aufgabe und in der Champions League mit dem Knaller-Duell gegen Klopps FC Liverpool hegen die Bayern auch Titelziele, zuletzt gab es 2011/12 keine Trophäe. «Wir dürfen nicht den Fehler machen, dass wir an Liverpool denken und plötzlich passiert in der Bundesliga das, was wir nicht erwarten: Dass wir die Spiele nicht gewinnen», sagte Kovac und verbat Königsklassen-Kapriolen. Gegen Hoffenheim muss er nach den Ausfällen von Franck Ribéry und Arjen Robben auf den Flügeln verjüngen. Spannend ist die Frage nach dem Innenverteidigerduo: Mats Hummels oder Jérôme Boateng droht die Bank, Niklas Süle gilt als gesetzt.

Wie gut die Münchner ohne richtiges Testspiel und nach einem Vorbereitungsturnierchen in Schuss sind, wird sich bei der zuletzt zweimal nicht gelösten Aufgabe auswärts gegen Hoffenheim zeigen. Die vergangenen beiden Auswärtsspiele in Sinsheim verloren die Münchner zu Null. «Wenn man schon häufig in der Lage war, den Bayern weh zu tun, dann weiß man, dass das funktionieren kann», sagte Nagelsmann. «Es ist schon wichtig, sich nicht vorher zu ergeben, wenn der rote Bus einfährt.» Im 100. Bundesligaspiel endet seine kuriose Bilanz: Bislang gab es 44 Siege, 33 Unentschieden und 22 Niederlage.

dpa

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.